Feel Good im März 2012 - Was die Zukunft bringt

Weissagungen aller Art haben derzeit Hochkonjunktur. Von Weltuntergang bis Zusammenbruch der Wirtschaft – täglich lesen und hören wir, was uns erwartet. Doch wissen wir wirklich, was die Zukunft bringt?

 

Was die Zukunft bringt

Von Karina Matejcek, www.kamaco.at

Weissagungen aller Art haben derzeit Hochkonjunktur. Die Spitzenposition gehört dem Weltuntergang, der ja für den kommenden Dezember vorausgesagt wird. Gefolgt vom Untergang des Euro und anderen wirtschaftlich-politischen Ereignissen im Zuge des kommenden Zusammenbruchs (oder des kommenden Aufschwungs, je nachdem, wer gerade am Wort ist). Ratingagenturen bewerten die Bonität von Staaten anhand von Vergangenheitsdaten, die sie auf die Zukunft hochrechnen. Nach dem Tod von Steve Jobs wurde von einigen Analysten der Niedergang von Apple vorhergesagt ...

Doch was die Zukunft bringt – wir wissen es nicht. Exakte Datumsangaben, Zahlen und Prozentsätze suggerieren es zwar, aber faktisch lässt sich die Zukunft nur sehr bedingt voraussagen. Mehr als grobe Entwicklungen kann man nur selten sehen, und unvorhergesehene Ereignisse machen häufig alle Planungen obsolet (man denke nur an die Folgen des Erdbebens in Japan im März 2011 für die Atomwirtschaft in Europa und in welch kurzer Zeit sich dieser Wandel vollzog).

Statt also wie gebannt auf die Vorhersagen zu starren und sich möglicherweise auch noch ausgiebig vor etwas zu fürchten und auf etwas vorzubereiten, was nicht eintreten wird, ist es besser, in der Gegenwart sein Bestes zu geben. Was innerhalb des eigenen Handlungsradius zu tun ist, zu tun, und damit auch die Zukunft aktiv mitzugestalten, wo dies sinnvoll und möglich ist. Sich von Krisengerede fernzuhalten, um bei echten, wirklich eintretenden Krisen mit klarem Kopf zu reagieren und vernünftige Entscheidungen zu treffen. Begegnen Sie Voraussagen mit gesunder Skepsis und hinterfragen Sie, wer sie trifft und wem sie nützen. Mit einem Wort: Glauben Sie nicht alles, was sogenannte Experten von sich geben. – Und besorgen Sie sich noch ein paar Apple-Aktien :-)


Unser Buchtipp:
Stephen King: Der Anschlag. Gebunden, mit Schutzumschlag, 1.056 Seiten, Heyne Verlag 2012, ISBN 978-3-453-26754-1, EUR 26,99 (D), EUR 27,80 (A)

Stephen King schreibt die amerikanische Geschichte neu: Am 22. November 1963 fielen in Dallas, Texas, drei Schüsse. John F. Kennedy starb, und die Welt veränderte sich für immer. Wenn man das Geschehene ungeschehen machen könnte – wären die Folgen es wert? Jake Epping kann in die Vergangenheit zurückkehren und will den Anschlag verhindern. Aber je näher er seinem Ziel kommt, umso vehementer wehrt sich die Vergangenheit gegen jede Änderung. Stephen Kings neuer großer Roman ist eine Tour de Force, die ihresgleichen sucht – voller spannender Action, tiefer Einsichten und großer Gefühle. (Verlagsinfo)

„Stephen Kings neues Buch ‚Der Anschlag‘ ist wie ein Labor, in dem er mit den Mitteln des Romans Gesellschaft, Politik und Kultur der Vereinigten Staaten untersucht (...). Stephen Kings erstaunlicher Roman ist wie kein anderes Buch, das er bisher geschrieben hat, ein Hauptwerk – ein philosophischer Zeitreiseroman.“ WDR3 Mosaik (24.01.2012)

spacer
					image