Studie: Europäische Unternehmen nutzen Beratungsleistungen nicht optimal

Wien, 30. AUGUST 2011. Canon hat die Ergebnisse einer gemeinsam mit ICM durchgeführten Untersuchung des europäischen Markts für Beratungsdienstleistungen veröffentlicht. Die Studie[1] ergab, dass sich Unternehmen eher bei der Verbesserung interner Geschäftsabläufe beraten lassen, als auf zukunftsorientierten Feldern wie dem Erkennen neuer Chancen oder der Erschließung neuer Märkte. Das gilt sowohl für kleine als auch für große Unternehmen, die es in der Folge versäumen, den vollen Nutzen aus dem Beratungsangebot und dem Fachwissen zu ziehen, das externe Experten bereitstellen können.

Während eines von drei Unternehmen (29 Prozent) „externes Expertenwissen“ als entscheidend für den Erfolg betrachtet, glauben weniger als die Hälfte der Unternehmen[2], dass zukunftsorientierte Felder wie die „Förderung von Innovationen“ und das „Management von Veränderungsprozessen“ davon profitieren. Im Gegensatz dazu sind volle 71 Prozent der Befragten der Ansicht, dass interne Bereiche – wie die „Verbesserung von Prozessen“ und die „Einführung neuer Technologien“ – am meisten von externen Beratern profitieren[3].

Herausforderung: Das Steuern vieler Kommunikationskanäle
Vor dem Hintergrund einer sich weiter aus der Rezession heraus entwickelnden Weltwirtschaft untersucht die Studie mit dem Titel „Der Wert von Beratungsdienstleistungen für das geschäftliche Wachstum“ die bestehenden Einstellungen gegenüber der Nutzung externer Beratungsleistungen – von einzelnen Geschäftspartnern bis hin zu multinationalen Managementberatungen. Die für viele schmerzhafte Rezession erweist sich für diejenigen Unternehmen als transformativ, die jetzt bereit sind, die Ersparnisse zu investieren, die sie durch die jüngsten Sparmaßnahmen aufgebaut haben.

„Der finanzielle Druck, den alle Unternehmen in den letzten Jahren gespürt haben, hat zur Durchführung von schmerzhaften aber notwendigen internen Veränderungen und Kostensenkungsprogrammen geführt. In dieser Beziehung hat die Rezession einen transformativen Einfluss auf moderne Unternehmen gehabt, indem sie diese schlanker und fit für zukünftiges Wachstum in 2011 gemacht hat“, erklärt Jörg Ruhs, Consultancy Services Manager bei Canon Austria.  „Die Studie hat ergeben, dass die Unternehmen dem Nutzen, den Beratungsleistungen ihnen bieten können, offen gegenüberstehen – aber sie nutzen diese externen Experten nicht auf die richtige Weise. Der wahre Wert einer Beratung besteht darin, Fragen zu beantworten, die noch gar nicht in Betracht gezogen wurden und Probleme zu lösen, bevor sie entstehen oder neue Chancen zu erkennen, die für das Unternehmen zuvor nicht sichtbar waren. Beratungsleistungen sind am wertvollsten, wenn sie das Unbekannte erkunden. Durch die Konzentration auf interne Fragen beschränken Unternehmen nur den Nutzen, den Beratung ihrem Geschäft bringen kann.“

Die Studie ergab ebenfalls, dass es Unternehmen an den Fähigkeiten mangelt, die benötigt werden, um den Wandel herbeizuführen. Nur 58 Prozent der Unternehmen glauben, dass sie die notwendigen Fähigkeiten besitzen, um effektiven Wandel zu implementieren, während es nicht weniger als einem von fünf Unternehmen an den für den Wandel notwendigen Visionen oder Ideen fehlt[4].

„Natürlich können sich Berater mit internen Prozessen befassen, aber sie sollten dies mit Blick auf zukünftige Chancen tun. Beratungsleistungen können einen schnellen Weg zu mehr Wachstum bieten, wenn sie auf die richtige Weise genutzt werden. Das erfordert, geschäftliche Herausforderungen zu erkennen und zu bewältigen und von neuen unternehmerischen Chancen zu profitieren“, sagt Jörg Ruhs, „Der Nutzen von Beratungsleistungen wird nicht bezweifelt – eines von fünf[5] Unternehmen ist der Ansicht, dass externe Beratung ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Die Unternehmen müssen die Berater einfach nur effektiver einsetzen, um ihren Ertrag zu maximieren.“

Der Weg zum Erfolg im Jahr 2011
Bei etwas näherer Betrachtung zeigt sich, dass 41 Prozent der Entscheider im Aufbau stärkerer Kundenbeziehungen den wichtigsten Faktor sehen, der ihren Unternehmen helfen könnte in den nächsten zwölf Monaten erfolgreich zu sein. Erst dann folgen Kosteneinsparungen (36 Prozent), Einstellung oder Bindung von Mitarbeitern (28 Prozent), verbesserte Geschäftsprozesse und aktualisierte Technologie (jeweils 27 Prozent). Dies gewinnt an Bedeutung, wenn man bedenkt, dass Kundenbeziehungen von fragmentierten Kommunikationstechnologien und einer Zunahme digitaler Inhalte betroffen sind, wie in der Canon Studie „Technology’s Role in Evolving Business Relationships“ zu Anfang dieses Jahres beschrieben.

Jörg Ruhs fährt fort: „Die Unternehmen müssen die Kraft dieser steigenden Flut digitaler Inhalte für sich nutzen und nicht nur die Verbesserung kritischer interner Prozesse unterstützen, sondern auch den Blick auf externe Wachstumschancen richten, um so dazu beizutragen, die Zukunft ihres Betriebs zu sichern.“

Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Stand: August 2011.

Anmerkungen
[1] Für die von ICM im Auftrag von Canon durchgeführte Studie wurden Unternehmen in acht europäischen Ländern befragt – dazu zählen Großbritannien, die Schweiz, Finnland, Österreich, Frankreich, Deutschland, Holland und Norwegen.

[2] 45 Prozent

[3] INTERNE Faktoren sind definiert als:
• Verbesserung interner Prozesse
• Implementierung neuer Technologien
• besseres Verständnis der Kundenanforderungen
• Anwendung von Erfahrungen aus Best-Practice-Methoden
• den Überblick behalten in Bezug auf Gesetzgebung und Richtlinien
• Vertrauen in die Strategie gewinnen

In die ZUKUNFT gerichtete Faktoren definiert als:
• Innovationen vorantreiben
• Change Management
• einen Wettbewerbsvorteil erzielen

[4] Der Aussage „In unserem Unternehmen fehlt es nie an neuen Ideen“ stimmen 22 Prozent der Unternehmen nicht zu oder überhaupt nicht zu.

[5] 19 Prozent der Unternehmen würden von externer Expertise oder Beratung profitieren, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen

Interner gegenüber zukunftgerichteter Fokus
• 42 Prozent der Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern gaben an, dass externe Berater zur Verbesserung interner Prozesse eingesetzt werden sollten. 28 Prozent glauben, dass externe Experten die Einführung neuer technischer Systeme übernehmen sollten. Im Gegensatz dazu behaupten nur 16 Prozent, dass die Erzielung von Wettbewerbsvorteilen Aufgabe der Beratung sei.
• Nur eines von fünf Unternehmen (22 Prozent) betrachtet Beratung als ein Mittel „Innovationen voranzutreiben“.
• Unternehmen in Deutschland sind überwiegend intern fokussiert – 78 Prozent.


Über Canon
Canon ist weltweit der optimale Partner für innovative, bildgebende Technologie und Büroautomation. Das Unternehmen hat sich vom reinen Hardwareproduzenten zum innovativen Anbieter von Druck- und Dokumentmanagementlösungen entwickelt. Mit Hardware, Software und Dienstleistungen unterstützt Canon Kunden bei der Verbesserung all ihrer Prozesse rund um das Dokumentenmanagement.

Canon gehört mit 19,8% Marktanteil* bei Multifunktionsgeräten (imageRUNNER) zu den führenden Anbietern in Österreich (Farbsysteme: 22,2% MA*, SW-Systeme: 16,5% MA*; Tonergeräte mit Seitenabrechnung). Bei Large Format Printern (wasserbasierende Tinten) konnte Canon seine Marktanteile auf 30% (2009: 27,4%)* erhöhen. Bei Dokumenten-Scannern verzeichnet Canon einen Marktanteil von 27%*.

* Marktanteile lt. Infosource 1. HJ 2010

Pressekontakt Canon Business Imaging Group (BIG):

Canon Austria GmbH
Karin Baier
Oberlaaer Straße 233
1100 Wien
Telefon: 01 68 0 88-725
E-Mail:
karin.baier@canon.at
www.canon.at


ACCEDO Austria GmbH
Sabrina Rachor
Löwelstraße 20
1010 Wien
Telefon: 01 533 87 00-34
E-Mail: sabrina.rachor@accedogroup.com
www.accedogroup.com


ACCEDO Austria GmbH
Anja Herberth
Löwelstraße 20
1010 Wien
Telefon: 01 533 87 00-33
E-Mail: anja.herberth@accedogroup.com

spacer
					image
Presse-Informationen
Corporate News
Business Solutions News
Consumer News
Canon Inc News
Information
Ressourcen & Kontakt
Messen & Events
Presse-Fotos
Verfügbare Feeds
Canon Presse-Infos For Home
Canon Presse-Infos For Business
Canon Presse-Infos Corporate
Canon Aktuelle Infos