BUSINESS BYTES

Wie man kleine und mittlere Unternehmen (KMU) am besten bedient

  • Gepostet vor 1 Jahr
  • 2 Minuten Lesezeit

Für die meisten kleinen Unternehmen ist die IT-Beschaffung nur eine weitere Aufgabe auf ihrer ständig wachsenden To-Do-Liste. Was kleine Unternehmen benötigen, ist Expertenrat, wie man beispielsweise die IT vom Geldvernichter zur Einnahmequelle macht. Dazu müssen das Fachchinesisch übersetzt und maßgeschneiderte Lösungen gefunden werden, die genau die individuellen Ansprüche kleiner Firmen abdecken.

Die Kompetenzlücke verstehen lernen

In einer aktuellen Canon Umfrage sagte mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Inhaber kleiner Unternehmen, dass ihnen am Anfang ihres Unternehmertums das IT-Wissen gefehlt habe. Eine solche Wissenslücke kann zu langfristigen Probleme führen. Moderne Unternehmen sind abhängig von Technik – und diese Abhängigkeit wird eher noch zunehmen.

Glücklicherweise sehen kluge Kleinunternehmer in dem digitalen Veränderungsprozess auch eine Chance, ihre Produktivität zu verbessern. Dies führt dazu, dass immer mehr Kleinunternehmen auf der Suche nach Beratung sind, und damit bietet sich für Wiederverkäufer die Chance, ihre Lösungen oder Dienstleistungen anzubieten.

Die Herausforderung des Wandels meistern

Einige Besitzer von kleinen Unternehmen könnten besorgt sein, dass sie, anders als Großunternehmen, keinen Zugriff auf eine mächtige, auf sie abgestimmte technische Infrastruktur haben. Doch der digitale Umbruch hat auch einen Wandel bei der IT-Beschaffung bewirkt. Ebenso wie größere Unternehmen können KMUs und Einzelunternehmer mittlerweile auf Clouddienste setzen, um bei wirtschaftlichen Veränderungen flexibel reagieren zu können.

Sie haben oftmals sogar den Vorteil, sich in Bezug auf Technik völlig neu aufzustellen und in der Cloud nach Bedarf nur genau die benötigten Dienste zu abonnieren.

Aufgrund der Herausforderungen und dem Aufkommen der Clouddienste sind für Inhaber von kleinen Unternehmen die folgenden fünf Punkte bei der Auswahl ihrer Partner besonders wichtig:

• Klarheit – Anbieter müssen für KMUs maßgeschneiderte und präzise Dienste mit leicht verständlichen Zahlungsmodellen entwickeln
• Einfachheit – KMUs wollen weniger Zeit mit IT-Management zubringen!
• Sicherheit – Die Übergabe der Kontrolle an einen Dritten sollte die Sicherheit nicht gefährden. Starke Partner priorisieren den Schutz der Informationen.
• Zuverlässigkeit – Externe Dienstleistungen sind nur so gut wie die Servicevereinbarungen, die der Lieferant gewährleisten kann.
• Nachhaltigkeit – Langfristige Partnerschaften sind großartig, aber wenn sich die Umstände ändern, muss man die Daten einfach und sicher entfernen können.

Wenn diese fünf Punkte durch den Partner abgedeckt werden, sind KMUs bestens positioniert, um ihre Geschäftsabläufe zu optimieren, weniger Zeit mit Technik zu vergeuden und mehr Freiheit für umsatzfördernde Tätigkeiten zu gewinnen.