BUSINESS BYTES

Gesucht: ein CFO, der weiß, dass alles vernetzt ist.

  • Gepostet vor 3 Jahren
  • 2 Minuten Lesezeit

In einer aktuellen Stellenanzeige werden folgende Fähigkeiten gefordert: Finanzplanung und -management, Cashmanagement, Bilanzierung sowie IT-Strategie und Vision. Welche Stellenbezeichnung verbirgt sich dahinter?


Wenn Sie geantwortet hätten mit "Verantwortlicher für Finanzen und Technologie" (oder CFTO), dann herzlichen Glückwunsch.


Die wachsende Abhängigkeit von der Technik am Arbeitsplatz hat einen immensen Einfluss auf die Finanzen. Er ist so bedeutend, dass die britische Association of Chartered Certified Accountants (ACCA) davon ausgeht, dass diese Art von Stellen immer gefragter wird. Ein CFTO muss die Verantwortung für technische Investitionen ebenso tragen wie für das allgemeine Finanzmanagement. Dieser Trend wird in ganz Europa stark zunehmen.


Noch vor einem Jahrzehnt war es unvorstellbar, dass ein typischer Finanzchef sich um Dinge wie Cloud-Technik, Cyber-Sicherheit und digitale Dienstleistungen würde kümmern müssen. Laut Gartner geben 39 Prozent der IT-Abteilungen an, dass sie bereits direkt an den Finanzvorstand berichten. Diese Verschiebung von Verantwortung bedeutet, dass der CFO in der Lage sein muss, die Technologie wirksam einzusetzen und ihre Kosten-Nutzen-Effekte klar zu erkennen.


Damit dies effektiv geschehen kann, müssen sich CFOs eingehend mit technischen Innovationen beschäftigen. Denn diese bieten das Potenzial für Geschäftswachstum. Finanzchefs müssen die Kräfte verstehen, die unsere Art zu leben und zu arbeiten maßgeblich prägen werden: das Aufkommen neuer Technologien, die allgegenwärtige Vernetzung, die digitale industrielle Revolution. Und als finanziell Verantwortliche müssen sie auch den ROI ermessen können, um sicherzugehen, dass neue IT-Lösungen funktional und zukunftssicher sind, anstatt nur darauf zu starren, was unterm Strich herauskommt oder wie man Kosten weiter senken kann.


Dies beinhaltet auch, dass CFOs fit sein müssen in Fragen der Sicherheit. Ein schlecht vorbereitetes Sicherheitsprogramm kann zum Verlust wertvoller Unternehmens- oder Kundendaten führen und in der Folge zu hohen Geldverlusten. Daher ist es Sache der CFOs, genau zu wissen, wo und wie diese Daten verwahrt werden. Doch laut Gartner glauben nur 18 Prozent der Finanzexperten, dass Ausgaben für Sicherheit 2014 Priorität haben sollten, im Gegensatz zur Mehrheit, die Business Intelligence und Performance Management als wichtiger einstuft.


Die meisten CFOs stimmen darin überein, dass ihre Funktion als rein betriebswirtschaftliche Leiter ausgedient hat; die Position hat sich verändert und steht mittlerweile im Zentrum wichtiger geschäftlicher Entscheidungen. Dazu gehören Investitionen in IT und die Sicherheit der Unternehmensdaten. Der CFO der Zukunft muss effektiv neue Technologien nutzen, um bessere und fundiertere Unternehmensentscheidungen treffen zu können, die sich direkt auf den Geschäftserfolg auswirken. Das reicht von der Einführung einer Strategie für mobile Kommunikation (damit der Vertrieb besser kommunizieren kann, was wiederum zu höheren Verkaufszahlen führt) bis zu weitreichenden Umstrukturierungen, durch die das Unternehmen seine Kommunikation innerhalb von Abteilungen, über Filialen, zwischen Ländern oder Kontinenten neu organisiert. CFOs benötigen ein grundlegendes Technikverständnis – wie wird durch Technik Wandel vollzogen, und wie wird aus abstrakten Anforderungen an das Unternehmen Wirklichkeit?