Fotografieren mit Bokeh: Tipps und die besten Objektive

DSLR-Fotografen lieben den gezielten Einsatz von Unschärfe in ihren Fotos. Das ist ein gutes Stilmittel, um die Aufnahmen von solchen abzuheben, die mit einer einfachen Kamera oder einem Smartphone gemacht wurden, da es mit diesen Geräten nur sehr schwer ist, Unschärfe gezielt einzusetzen. Eine bewusst eingesetzte Unschärfe nennt man Bokeh. Am häufigsten sieht man diese als leicht verschwommene Lichteffekte.

Die Stärke des Bokeh nimmt zu, wenn man mit geringer Schärfentiefe arbeitet bzw. einen größeren Bereich unscharf erscheinen lässt. Man steuert also das Bokeh in einem Bild durch eine Erweiterung des Unschärfebereichs. Unten erläutern wir Ihnen einige Wege, um einem Bild Bokeh zu verleihen, indem man die Schärfentiefe reduziert.

1. Verwenden Sie ein lichtstarkes Objektiv – Darunter versteht man ein Objektiv mit großer Blendenöffnung. Wir empfehlen da das EF 85mm 1:1,8 USM oder das EF 50mm 1:1,8 STM

2. Fotografieren Sie mit offener Blende – Dazu wählen Sie den Modus Zeitautomatik (Av) oder Manuell (M) auf Ihrer Kamera und wählen eine große Blende (kleine Blendenzahl), um die Schärfentiefe zu verringern und den Unschärfebereich um das fokussierte Motiv herum zu vergrößern.

3. Erhöhen Sie den Abstand zwischen Motiv und Hintergrund, so wird das die Hintergrundunschärfe verstärken.

4. Nah ans Motiv – Wenn Sie den Abstand zwischen sich und dem Motiv verringern, wird das die Hintergrundunschärfe ebenfalls verstärken.

5. Setzen Sie längere Brennweiten ein, um den Unschärfebereich in Ihren Fotos zu vergrößern. Wenn Sie ein Zoomobjektiv benutzen, gehen Sie auf maximale Brennweite. Objektive mit einer Brennweite von 200mm oder mehr vergrößern den Unschärfebereich noch weiter.

6. Wählen Sie Motive mit sichtbaren Lichtern im Unschärfebereich. Damit sind Lichtquellen im Unschärfebereich gemeint; Lichterketten oder Sonnenstrahlen, die durch das Laub eines Baumes brechen, eignen sich wunderbar für interessante Formen von verschwommenem Licht oder Bokeh.

7. Den Vordergrund nicht vergessen – Man kann auch im Vordergrund des Bildes einen Unschärfebereich schaffen. Dazu positionieren Sie das Motiv weiter hinten im Bild und wählen die Bildkomposition so, dass sich ein Bildelement nahe am Objektiv befindet.

8. Man kann auch Formen aus Pappe ausschneiden und sie vor das Objektiv halten, um interessante Effekte zu erzielen, wie Sie in dem Video hier sehen können:

Die Verbesserung der Qualität im Gegensatz zur Stärke des Bokeh hängt vorwiegend vom Objektiv ab. Das zeigt sich besonders bei den Lichtreflexen im Unschärfebereich, deren Form durch die Blende bestimmt wird, also das Loch, das die Blendenlamellen formen. Grundsätzlich produzieren Objektive mit mehr Blendenlamellen eine rundere Blendenöffnung und damit ein attraktiveres Bokeh.

Bokeh Porträt einer Dame

Dieses Winterporträt von Tom La zeigt den Einsatz von Bokeh ganz deutlich durch die Lichter im Baum, die als Lichtreflexe im unscharfen Hintergrund sichtbar werden. Mit einer größeren Blendenöffnung hätte man diesen Effekt möglicherweise noch weiter verstärken können.

Bokeh Mohnfeld

Dan Mihai Balanescu hat in seinem Bild von einem Mohnfeld ein sehr schönes Bokeh erzielt. Mit einer geringen Schärfentiefe, einem unscharfen Vordergrund, einer langen Brennweite und dem Hintergrundlicht der „goldenen Stunde“ schaffte er in seinem Bild eine wundervolle Atmosphäre.

Bokeh Seeigel

Silvan Meienberger hat dieses großartige Foto von einer Muschel am Strand gemacht. Indem er ganz nach unten ging, so dass der Hintergrund weit vom Motiv entfernt ist, hat er eine besonders attraktive Hintergrundunschäfe geschaffen. Die Sonnenreflexe auf dem Wasser im Hintergrund betonen diesen großartigen Bokeh-Effekt. Achten Sie auf die leicht sechseckige Form der Bokeh-Lichtreflexe, die durch die die Form der Blendenöffnung des Objektivs hervorgerufen wurde.

Bokeh Mädchen im Feld

Dieses Bild von Marco Müller setzt das natürliche Licht zur Schaffung von Bokeh hervorragend ein. Indem er das Motiv hinter den Blumen und vor den weit entfernten Bäume positioniert hat, bekommt die Aufnahme sowohl im Vordergrund als auch im Hintergrund Bokeh-Effekte. Beachten Sie, wie das Licht auf die Kamera zukommt und beim Scheinen durch die Blätter angenehme Bokeh-Lichtreflexe schafft.

Bokeh Makro

Ein weiteres wunderschönes Beispiel, wie der Einsatz von Bokeh für ein beeindruckendes Bild sorgt. Wie es aussieht, hat Олег Кашаев ein Makroobjektiv eingesetzt, um ganz nah an das Motiv heran zu kommen, womit er eine beeindruckend attraktive Hintergrundunschärfe produziert hat. Dadurch, dass die Aufnahme zur „goldenen Stunde“ entstand, in der die Sonne niedrig am Himmel steht, bekommt der Hintergrund einen sehr warmen und weichen Glanz.

Fühlen Sie sich inspiriert? Machen Sie eine Winter-Aufnahme mit Bokeh und laden sie auf unsere Galerie hier>