Ihre Fotos, unsere Favoriten: „City Porträts“

Stadtmenschen haben oft eine ganz besondere Geschichte zu erzählen und unsere Challenge rief diesmal dazu auf, Menschen in ihrer städtischen Umgebung zu porträtieren. Unter den zahlreichen Einsendungen fiel uns ganz besonders das Bild „Vespa Eddie“ auf, das Jimmy Marr in der Londoner Camden Town aufgenommen hat. Jimmy erklärt uns die Herausforderungen, die es für diese Aufnahme zu überwinden galt und zeigt uns weitere seiner Aufnahmen und erzählt die Geschichten dazu.

Mode und Kultur in einer Stadt im Bild festhalten

Als Kind, das in den 1970er und 1980er Jahren aufgewachsen ist, war ich von den unterschiedlichsten Jugendkulturen und deren ganz speziellen Styles umgeben. Mode und Musik hatten einen hohen Stellenwert und die Menschen hatten einen sehr eigenwilligen, oft sogar extremen Look. In den 1980er Jahren sah man oft die neuen Romantiker in Rüschen und Spitze neben Punks mit Stachelhaarfrisur in Jeans und mit Ketten, Reggae-liebende „Rude Boys“ im feinen Anzug, Rocker in Lederkutte und den Gothic-Anhänger mit ihrem typischen Makeup.

So etwas sieht man heutzutage kaum noch. Heute tragen die jungen Menschen eine langweilige Art von Großstadt-Uniform und nur noch ganz wenige heben sich durch einen eigenen markanten Stil von der Masse ab.

Als ich meine Aufnahmen zum Thema „City Porträts“ in Camden machte, wollte ich genau diese Leute finden, die sich lieber durch ihren eigenen Stil auszeichnen, als in der Masse unter zu gehen.

Porträts von Jimmy Marr

Schwierigkeiten überwinden

Vollkommen fremde Menschen zu fragen, ob ich sie porträtieren durfte, war zunächst eine eigenartige Erfahrung. Ich war sicher, dass die meisten meine Bitte ablehnen würden. Aber erstaunlicherweise fühlten sich die Mehrheit geschmeichelt und war geduldig und hilfsbereit.

Ich musste diese Menschen aber nicht nur finden, sondern auch fotografieren. Das war für mich eine große Lernerfahrung. Bisher hatte ich meine Kamera immer nur bei besten Lichtbedingungen eingesetzt und musste mir nie Gedanken über problematische Aufnahmesituationen machen. Hier musste ich nun stark auf störende Elemente im Hintergrund achten, viel über Belichtung und Bildkomposition lernen und darüber, meine Modelle entsprechend in Szene zu setzen.

So entstand die Aufnahme „Vespa Eddie“

Vespa Eddie in Camden von Jimmy Marr

Das Porträt Vespa Eddie entstand am Abend und das Tageslicht war so gut wie verschwunden. Ich war bereits auf dem Weg zu meinem Auto, um nach Hause zurück zu kehren, als ich den typischen Sound eines Vespa-Rollers hörte. Ich hatte Glück und die Vespa fuhr an mir vorbei zur Tankstelle. Ich hatte einen kurzen Blick auf den Fahrer werfen können und ging über die Straße, um ihn mir genauer anzusehen.

Eddie war absolut authentisch und stimmte nicht nur den Fotos, sondern auch einer späteren Veröffentlichung zu. Während der Zeit, die wir zusammen verbrachten, zeigte sich, dass sich Eddie auch für die Fotografie interessiert, weshalb er geduldig abwartete, während ich die optimale Position für das externe Blitzgerät suchte.

Die Aufnahme entstand in der Abenddämmerung auf dem kaum beleuchteten Vorplatz einer Tankstelle. Zur Ausleuchtung habe ich einen entfesselten Blitz eingesetzt, den ein Freiwilliger in einem Abstand von ca. 1,5 Metern rechts vom Motiv hielt. Der Blitz war auf halbe Stärke eingestellt und mit einer kleinen Softbox versehen. Dann habe ich einige Testaufnahmen gemacht, um das Histogramm auf dem LCD zu prüfen und dann meine Einstellungen angepasst. Es waren aber nur wenige Änderungen notwendig.

Meiner Meinung nach ist diese Bild vollkommen zeitlos und zeigt ein Porträt eines einzigartigen Individuums in einer kosmopolitischen Großstadt.

Fotos teilen

Wenn Sie auch eine Ihrer Aufnahmen in unserem Showcase mit uns teilen wollen, laden Sie sie einfach in unsere Galerie hoch und vielleicht kontaktieren wir als nächstes Sie! Jeden Monat bieten wir eine neue Challenge an. Also: Kamera schnappen – egal was für eine – kreativ werden und Fotos hochladen, damit sie jeder sehen kann.