Canon präsentiert Prototyp des Inkjet-Fotodrucksystems Voyager auf der drupa 2016

WIEN, 31. Mai 2016. Auf der drupa 2016 wird Canon den Prototyp des neuen Inkjet-Fotodrucksystems „Voyager“ präsentieren.

VOYAGER_left.jpg

Dieses 7-Farb-Produktionsdrucksystem im B2+ Format setzt völlig neue Qualitätsmaßstäbe für die Herstellung von Fotodruckprodukten im Schön- und Widerdruck und arbeitet mit einer komplett neuentwickelten Inkjet-Technologie.

Auf dem Stand von Canon (Halle 8a, Stand B50) werden stündlich Präsentationen des neuen Produktionsdrucksystems stattfinden. Anhand einer Reihe von Anwendungen auf unterschiedlichen Bedruckstoffen – darunter auch Offsetpapiere – wird die hervorragende Fotoqualität gezeigt.

Als Zielgruppe definiert Canon Druckdienstleister, die hochqualitative Druckprodukte wie Kataloge, Prospekte sowie Werbe- und Marketingkommunikation für Luxusgüter, Immobilien und die Lebensmittel- und Touristikindustrie herstellen und deren oberstes Anliegen die Qualität der Bildreproduktion ist. Weiterhin bietet die neue Inkjet-Drucktechnologie dank der Hochglanzfotoqualität neue Möglichkeiten für Fotobücher und viele weitere Fotodruckprodukte.

„Besucher unseres Standes werden über die Qualität staunen, die mit dem Prototyp des Voyager Fotodrucksystems möglich ist“, verspricht Jeppe Frandsen, Executive Vice President von Canon Europe.

„Sie werden bei uns sehen, dass mit dem technologischen Know-how von Canon die von Endverbrauchern bei Fotodruckprodukten erwartete Qualität auch auf industriellem Produktionsniveau möglich ist. Die Präsentation veranschaulicht das Potenzial für die Produktion diverser hochwertiger Druckerzeugnisse mit der neuen Inkjet-Technologie, deren technische Grenzen faktisch verschoben werden – eine neue Dimension des Digitaldrucks.“

Das auf der drupa 2016 vorgestellte Produktionsdrucksystem „Voyager“ ist ein Prototyp und noch nicht kommerziell verfügbar.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Stand: Mai 2016

Nächsten Artikel lesen

Canon konzentriert Flachbettdrucker-Produktion in Poing bei München und schafft 100 neue Arbeitsplätze

Wien, 27.9.2018. Canon erweitert seine Produktionsstätte in Poing bei München, um näher am wichtigen europäischen Markt für den Großformatdruck zu sein. Das Unternehmen wird im Zuge der Verlegung der Fertigungsstätte von Vancouver nach Poing die Effizienz optimieren und den Umfang der Produktion erhöhen. 100 neue Arbeitsplätze entstehen dabei in Bayern, am niederländischen Standort Venlo werden es 50 weitere Stellen in der Forschung und Entwicklung sein. Mit der Konsolidierung der gesamten Produktion der marktführenden Océ Arizona Flachbettdruckerserie nutzt Canon jetzt das exzellente Know-how und die bewährte Infrastruktur in Europa. Davon profitieren Kunden weltweit.