STORIES

Frauen in der Fotografie: Jumana Jolie und der Aufstieg von Dubai

Aufnahme aus dem 124. Stock des Burj Khalifa, dem weltweit höchsten Gebäude. Von einem einzigartigen hohen Blickpunkt aus erfasst Jumana die Innenstadt von Dubai, einschließlich der Dubai Fountain und Dubai Mall. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Objektiv Canon EF 14mm f/2.8L II USM. © Jumana Jolie

Fotojournalistin und Luftfotografin Jumana Jolie wuchs in den 1980er Jahren in Dubai auf, als die Stadt noch eine sich entwickelnde Wüstenstadt war – lange, bevor sie zum Synonym für futuristisches Stadtleben und klimatisierten Luxus wurde.

„Ich erinnere mich an die Zeit vor all dem schönen Chaos und Verkehr. Die Autobahnen und Wolkenkratzer, die zu meinen Lieblingsmotiven zählen, erstrecken sich jetzt dort, wo sich einst eine meilenweite Wüste befand“, sagt Jolie. „Ich erinnere mich, wie ich zum College fuhr, bevor all die Autobahnen gebaut wurden, und eine junge Stadt mit so viel Potenzial sah. Ich erinnere mich, wie ich 2007 den Burj Khalifa frühzeitig während seines Baus fotografiert habe. Wenn ich ihn jetzt sehe und mit meinen Skyline-Bildern von damals vergleiche, ist es schon beeindruckend, wie schnell die Stadt im Laufe der letzten Jahrzehnte gewachsen ist.“

Aerial shot of Dubai, taken at dusk. The view is one of the photographer's favourites.
Eine vertikale Aufnahme der künstlichen Inselgruppe Palm Jumeirah – Standort einer Vielzahl von glanzvoller Hotels, Restaurants und Apartments. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Objektiv Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM. © Jumana Jolie
This photograph of blurred car lights was shot up against a window from one of the high rises in the residential district Dubai Marina.
„Die Wolkenkratzer in Dubai sehen jeden Tag unverwechselbar aus, aber an einem nebeligen Morgen wirken sie fast surreal, als schwebten sie auf Wolken“, sagt Jolie. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Objektiv Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM. © Jumana Jolie

Schwindelerregende Höhen

Mit mehr als 250 Beiträgen auf Instagram unter @pixelville haben Jolie und ihre schwindelerregenden Fotos von den Dächern der Stadt ein globales Publikum aus mehr als 100.000 Follower versammelt. Ihre Aufnahmen entstehen an scheinbar schrecklich gefährlichen Orten, zwischen unglaublich hohen spiegelnden Türmen, mit ihrer Canon EOS 5D Mark III. „Ich spiele mit Winkeln. Es ist alles eine Sache der Perspektive“, sagt sie. „Es begann als Hobby, das aus meiner Liebe zur Architektur geboren wurde. Ich blicke nach oben und dachte, ‚Wow, dieses Gebäude ist wunderschön von hier unten, aber ich frage mich, wie es von da oben aussehen würde!‘ Es ist ganz anders, wenn man die Welt von oben betrachtet.“

Ihre Liebe zu Luftaufnahmen begann bei Reuters, wo sie von 2007 bis 2015 arbeitete. „Wir dokumentieren den Fortschritt von The World und Palm Islands, den künstlich geschaffenen Inselgruppen der Stadt, während ihres Baus und wurden zu Hubschrauberflügen eingeladen“, erinnert sie sich. „Es geht nicht einfach nur darum, das Bild aufzunehmen. Mit jedem Flug lernt man, die Komposition im Kopf zusammenzustellen, den Rahmen und Zuschnitt zu berücksichtigen und Elemente auszulassen, die nicht da sein müssen. Ich fliege gerne zu den Orten, an die ich reise. Über eine Stadt zu fliegen und alles aus dieser Perspektive zu betrachten, beispielsweise Städte wie New York, Los Angeles, Schanghai, die jeweils ihren eigenen Rhythmus haben, ist unvergleichlich.

„Ich verwende kein Gyroskop, sondern nehme von Hand durch ein Fenster auf“, fügt sie hinzu. „An einigen Orten schweben wir. Ein wirklich guter Pilot kann das Flugzeug um 90 Grad kippen, sodass es einigermaßen stabil ist. Ich trage einen Sicherheitsgurt, damit ich nicht herausfalle, aber oft halte ich mich auch am Türgriff fest und fotografiere mit einer Hand. Manchmal strecke ich auch den Arm aus, um eine perfekte Vogelperspektive zu erreichen. So habe ich es bei meinen Aufnahmen von New York gemacht: Ich habe den Arm ausgestreckt und blind fotografiert.“

A foggy December sunrise in Dubai taken from above the clouds – an uncommon, yet arresting, site to behold.
Aufgenommen an einem Dezembermorgen, „als der Nebel sich gerade auf die Stadt senkte“, sagt Jolie. „Wetter wie dieses ist in Dubai nicht sehr häufig und kommt etwa einmal pro Jahr vor – zweimal, wenn man Glück hat. Das war ein besonderer Moment.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Objektiv Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM. © Jumana Jolie

Ihre Faszination für die Dokumentation von Städten wurde größtenteils von ihrem Großvater inspiriert. Als Selfmademan aus armen Verhältnissen arbeitet er sich bis zum Bauingenieur bei einer Baufirma in Kuwait hoch und brachte in den 1960er Jahren seine Familie aus Jerusalem über den Libanon und Kuwait in die Vereinigten Arabischen Emirate. „Eines Tages fragte sein Vorgesetzter ihn: ‚Könntest du an diesen Ort im Golf gehen und ein kleines Projekt überwachen?‘ Er musste eine Nadel in die Karte stecken, um ihm zu zeigen, wo Dubai liegt, da es die Stadt zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht gab. Als er erkannte, wie viel Potenzial die Stadt hatte, gründete er seine eigene Baufirma, die heute zu den größten in Dubai gehört.“

Über eine Stadt zu fliegen und ihren eigenen Rhythmus zu beobachten, ist unvergleichlich.

Wenn Jolie heute die Skyline von Dubai betrachtet, sieht sie die Gebäude, die sein Unternehmen errichtet hat. „Wenn ich mit dem Auto fahre, sehe ich die Kräne seines Unternehmens auf einer neuen Baustelle“, sagt sie. „Es erfüllt mich mit Stolz und inspiriert mich, das Wachstum von Dubai aus so vielen Blickpunkten und Perspektiven wie möglich zu dokumentieren.“

Aber nicht nur Dubai inspiriert Jolie. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das Tempo, das Wachstum und den einzigartigen Rhythmus aller wichtigen Metropolen zu dokumentieren. „Ich möchte Leute auf der ganzen Welt mit meiner Fotografie fesseln und zeigen, dass jede Stadt ein ganz einzigartiges Tempo hat. Jeder Großstadtdschungel tanzt nach seinem eigenen, einzigartigen Rhythmus und besitzt eine ganz speziellen Art von organisiertem Chaos, das bei einem Blick durch den Sucher vereinfacht wird.“

A girl in a Yemen market place, taken while Jumana was working for Reuters.
Die Dämmerung ist „einer meiner liebsten Zeitpunkte für Aufnahmen, und diese Ansicht ist etwas ganz Besonderes für mich. Ich werde ständig daran erinnert, wie schnell der Stadt gewachsen ist, wie eine Fata Morgana aus der Wüste“, sagt Jolie. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Objektiv Canon EF 14mm f/2.8L II USM. © Jumana Jolie
A view from one of the high rises in Dubai Marina, with a long exposure of the car lights far below reflected onto the glass in a mesmerising way.
Aufgenommen aus einem Fenster in einem der Hochhäuser in Dubai Marina. „Die lange Belichtung der Fahrzeuglichter weit unten spiegelte sich auf faszinierende Weise im Glas“, sagt Jumana. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Objektiv Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM. © Jumana Jolie

Auf der Suche nach ihrer Nische

Es war auch ihr Großvater, der ihre Leidenschaft für Fotografie weckte, als er ihr eine 35-mm-Sucherkamera schenkte. „Im College verfolgte ich einen BFA-Abschluss in Fotografie. Diese klassische Ausbildung war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe“, sagt sie. „Nach dem Studium arbeitete ich einige Monate lang in der Modebranche. Aber mir wurde schnell klar, dass das nichts für mich ist, also begann ich, freiberuflich für Lokalzeitungen zu arbeiten. Ich begann bei Gulf News, von wo aus ich zu Reuters kam, wo ich Geschichten dokumentierte und Aufnahmen für Nachrichten und Sport machte. Das machte mich zu der Fotografin, die ich heute bin. Jetzt arbeite ich in Vollzeit als Freiberuflerin. Ich bin für Getty Images als Fotoredakteurin tätig und unterstütze auch Kunden und Marken bei Kampagnen.“

Als weibliche Fotografin im Nahen Osten zu arbeiten, ist mit Herausforderungen verbunden. „Aber ich habe diese Herausforderung immer begrüßt“, sagt sie. „Ich habe mich angestrengt, meine Stärken zu finden und mich zu verbessern und nutze das jeden Tag als Motivation. Die Unterstützung meiner Familie hat mich so sehr inspiriert und mir die Kraft gegeben, eine Karriere als Fotografin zu verfolgen.

Als ich 2007 anfing, waren Frauen definitiv in der Minderheit, und das sind wir heute noch. Wenn ich zu einer Veranstaltung gehe, sind 99 % der Fotografen dort Männer. Ich treffe vielleicht eine andere Frau mit einer Kamera. An Anfang war das etwas erdrückend, aber im Laufe der Zeit wurde es einfacher“, sagt sie. „Ich war sehr jung, als ich anfing, also war ich ‚die Neue‘. Um mich herum waren all diese Männer, die das schon seit Jahren machten und einen festen Fuß in der Branche hatten. Man hat mich zunächst nicht sehr ernst genommen, aber dann fand ich meinen Platz, und wir wurden wie eine Familie. Obwohl man mit Konkurrenten und unterschiedlichen Agenturen arbeitet, findet man bei jedem Ereignis diese Gruppe von Fotografen, die sich alle gegenseitig respektieren.“

A young Yemeni girl hides half her face from the photographer whilst smiling
Aufgenommen, als Jolie in Hadhramaut, Jemen für Reuters tätig war. „Als sie mich sah, trug sie ihren Schleier als Burka, sodass ich nur ihre Augen sehen konnte. Aber nachdem ich eine Weile umhergegangen war, fiel sie mir wieder auf. Sie bot an, mir den Basar zu zeigen. Dies war einer der ungestellten Momente, die ich aufnehmen konnte.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Objektiv Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM. © Jumana Jolie

Heute bekommt Jolie auch auf der ganzen Welt Respekt für ihren extrem beliebten Instagram-Feed. „Ich habe vor einigen Jahren ein Social-Media-Konto erstellt“, sagt sie. „Ich wollte das Wachstum von Dubai über Luftaufnahmen zeigen – in gewagten Bildern. Ich bin sehr wählerisch, was ich in den sozialen Medien veröffentliche. Ich denke, das Wichtigste für neue oder bereits in sozialen Medien vertretene Fotografen ist, ein Werk zu schaffen, das einzigartig und authentisch ist. Es muss zeigen, was man als Künstler ausdrücken möchte.“

Mit ihrer 5D Mark III kombiniert sie ihre Lieblingsobjektive, das EF 16-35mm f/2.8 III USM und das EF 24-70mm f/2.8L II USM, die sie immer dabei hat. „Diese Brennweiten sind perfekt, ganz gleich, ob ich die Menschen oder Stadtlandschaften aufnehme“, sagt sie. „Bei Sportaufnahmen verwende ich jedoch das EF 400mm f/2.8L IS II USM auf einem Einbeinstativ, da es praktisch ist und sich leicht über das Spielfeld bewegen lässt.“

Tagesgeschäft

Obwohl sie für ihre Luftaufnahmen bekannt ist, ist Jolies Tagesgeschäft die Arbeit als Fotojournalistin und Redakteurin. Als solche berichtet sie über Sport und Nachrichten im Nahen Osten. „Die Luftfotografien sind sozusagen mein Alter Ego, da ich den Fotojournalismus liebe, sowohl im Bereich Nachrichten als auch Reportagen“, sagt sie. „Bei den Aufständen des Arabischen Frühlings 2010-2012 verbrachte ich beispielsweise Zeit im Jemen, um für Reuters über die Unruhen zu berichten.“

Jolie hat das Gefühl, dass sie als Fotojournalistin ihren Charakter weiterentwickelt. „Es ist eine echte Männerdomäne“, sagt sie. „Frauen bilden noch die Minderheit, aber die Dinge ändern sich langsam. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber immer mehr Frauen erkennen ihre Leidenschaft und verfolgen eine Karriere.“ Und dank ihrer atemberaubenden Bilder von hoch oben und auf der Straße ebnet sie diesen Pfad auf innovative und inspirierende Weise.

Weitere Informationen zum neuesten Modell der Canon EOS 5D Serie finden Sie auf der Produktseite zur Canon EOS 5D Mark IV.

Verfasst von Lottie Davies


Ähnliche Artikel

Alle anzeigen