Artikel

Naila Ruechel: Wie das Model die Stilrichtung der Fotografen geändert hat

Colour Surge – Die Stimmung in diesem Bild ist genau das, was ich erreichen wollte. Zwei Leute genau dort im richtigen Moment dort zu haben, kann manchmal schwierig sein. Hier denke ich, dass alles perfekt funktioniert. Ihre Körpersprache spricht Bände.

Naila Ruechel interessiert sich für die Fotografie als Werkzeug für die Revolution. Durch ihre Arbeit versucht sie unsere Wahrnehmung für die Schönheit zu erweitern. Sie spielt mit Stereotypen, die geschlechtsspezifische Vorliebe herausfordern und eine breite Palette von Frauen verehrt.

Während ihrer Karriere hat Naila erfolgreich den schwierigen Übergang bei der Arbeit vor und hinter der Kamera vollzogen. Ihre Entwicklung vom Modell zu Stylistin – und von da aus weiter zur Fotografin – verdankt sie ihrer Ausdauer und Entschlossenheit. In jedem Stadium war sie der Underdog und arbeitete doppelt so hart, um sich zu beweisen. „Die Industrie trägt die Schuld an dieser Art von Käfighaltung. Die Leute unterschätzen deine Fähigkeiten und halten es für notwendig, dich im Käfig zu halten.“

Naila Ruechel
Emily – ein Lieblingsbild von mir. Ich liebe es, wie sie ganz von dem üppigen Smaragdgrün verdeckt wird. Ich spiele bei meiner Arbeit gern mit den natürlichen Elementen und nutze die Kraft der Natur.

Die Erfahrungen als Model und Stylistin trugen zu ihrem Erfolg als Fotografin bei. Als Modell erwarb sie die Fähigkeit, ihre Emotionen über die Körpersprache zu kommunizieren. Als Stylistin entdeckte sie die Bedeutung der Garderobe, um ein gutes Bild von einem schlechten zu unterscheiden. Diese Erkenntnisse machten sie zu einer stärkeren und gefühlsbetonten Fotografin. Im Gegensatz zu anderen Künstlern hat sie einen einzigartigen Einblick, das Beste aus den Leuten heraus zu holen, mit denen sie zusammenarbeitet.

Naila Ruechel
Tess – Oft denke ich bei Innenaufnahmen: „Wie kann ich es aussehen lassen, als wenn es draußen wäre?“ Auch wenn es in den Fotos nicht sofort offensichtlich ist – das ist was ich denke.

Von Anfang an wusste Naila, dass sie ihr Leben damit verbringen würde, Bilder zu machen. Sie ist bei ihrem Vater aufgewachsen und ihm bei seiner Tätigkeit als Berufsfotograf bei den täglichen Aufträgen geholfen. Sie hat gelernt, ein Bild zu komponieren und visuell zu denken. Sie war immer schon von Bildern umgeben. Richard Avedon, Irving Penn und Nick Knight gehörten zu ihrem visuellen Vokabular.

Mit vierzehn Jahren fing sie an, Porträts von ihren Klassenkameraden zu machen. Sie beobachtete die Veränderung, die ihre Fotografien bei den jungen Frauen auslösten. Sie fühlten sich anerkannt, fassten wieder Vertrauen und bekamen ein stärkeres Selbstbewusstsein. Naila begann, die Macht der Fotografie zu verstehen und erkannte die Möglichkeit, ein Publikum zu begeistern und die Wahrnehmung sinnvoll zu lenken.

„Eine Frau zu sein, hat meine Reise als Fotografin geformt. Ich bin nicht daran interessiert, rassistische Stereotypen zu pflegen oder dem Medienstandard der Schönheit zu entsprechen. Ich möchte eine Arbeit abliefern, die für sich spricht und in der sich alle Frauen wieder finden.

Naila Ruechel
Colour Surge – Ich baute ein Set im Studio, in dem ich mich wie in einem Dschungel oder einem tropischen Regenwald mit Moosboden fühlen konnte. Ich verbringe viel Zeit im Blumenviertel in Manhattan und kann manchmal nicht aufhören, alles zu kaufen. Es gibt einfach so viel Schönheit in der Natur – es ist unmöglich, nicht alles zu wollen und ich nehme an, dass die jamaikanischen tropischen Pflanzen und Blumen Teil meiner Seele sind.

Nailas Arbeit erforscht die Weiblichkeit; Sie verbindet ihre einzigartige Perspektive auf die Weiblichkeit mit kräftiger Farbe und grafischen Kompositionen – für eine markante Wirkung. Mit ihrer Arbeit will sie eine universellere Darstellung der Schönheit in die visuelle Kultur einbringen. In ihrem jüngsten Projekt „Hijabisten“ feiert sie den Hijab und die bescheidene Kultur der Bekleidung. Die Arbeit schildert frisch und modern die muslimischen Frauen und respektiert ihre Traditionen.

Naila Ruechel
Roya – Dieses Bild ist von einem Shooting über moderne Hijabisten. Ich liebe die Kombination von Bewegung mit diesem Styling. Ich arbeite viel mit Tänzern viel und versuche wann immer möglich mit ihnen zu arbeiten – auch wenn das Projekt nicht mit dem Tanz verwandt ist. Vor allem die Ballerinen haben zwei Dinge, die ich bei den Tänzerm liebe; Disziplin und Ausdauer!

Als weiblicher Fotograf hat sie sich in einer männlich dominierten Industrie behauptet. „Männer arbeiten mit Männern. Es gibt definitiv eine Seilschaft, von der viele Frauen ausgeschlossen sind. Oft werden weibliche Fotografen benachteiligt. Es wird vorgeschlagen, dass Frauen nur bestimmte Themen bearbeiten können, die sich speziell auf Frauenfragen beziehen.

Ich glaube, Frauen können auch zu Dingen beitragen, die nicht nur inhärent weiblich sind und eine Vielfalt im Blick ist entscheidend für eine vielfältigere Medienlandschaft.“

Nailas Kraft und Kreativität haben ihr ermöglicht, sich in der anspruchsvollen Welt der kommerziellen Fotografie zu behaupten. Sie hat ihre Karriere mit Mut und Überzeugung ausgebaut – und genau das macht sie zu einer stärkeren, vielseitigeren Bildkomponistin. Sie hat sich leidenschaftlich mit ihrer Arbeit auf die Darstellung einer vielfältigeren und integrativen Präsenz von Frauen konzentriert und sich gegenüber ihren Kritikern auf jedem Schritt des Weges widersetzt.

Ein Rat von Naila

  • Arbeite wie du bist – sehr persönlich. Finde heraus, warum du Bilder machst und was du der Welt mit deiner Arbeit sagen möchtest. Meine Arbeit hat erst angefangen sich so anzufühlen wie ich es wollte, als ich die Bilder gemacht habe, die mir sehr persönlich erschienen. Der Mangel an Vielfalt war in den Medien frustrierend. Durch meine Arbeit weigere ich mich, mich an diese generischen Standards der Schönheit anzupassen – ich möchte Frauen aller Ethnien, Körpergrößen, in jedem Alter und mit jeder Fähigkeit verehren.

  • Evolution ist der Schlüssel. Mir ist bei meinen Bildern wichtig, damit zu experimentieren und meine Arbeit voranzutreiben. Kunden sind immer auf der Suche nach neuen Ansätzen zum Geschichtenerzählen. Wenn deine Arbeit stagniert, stagnierst du auch. Experimentiere, spiele und probiere alles aus! Bringe neue Einflüsse in deine Arbeit und hab keine Angst vor Risiken.

  • Mach dir keine Sorgen um die Etikette – Fotografen stehen immer unter Druck, sich zu definieren. Ich hatte viele interne Schlachten bei meinen Entwicklungssprüngen und den Bildern für die Kunst und den Kommerz. Ich habe immer Sorgen gemacht, dass ich bei kommerzieller Arbeit meine Seele verkaufe. Es fühlte sich an, als hätte ich mich für das eine oder andere entscheiden müssen. Die Zeiten ändern sich, die Industrie ist flexibler geworden und es ist einfacher, zwischen Kunst und kommerzieller Arbeit zu pendeln.

Verfasst von Gemma Fletcher


Canon Professional Services

Mitglieder erhalten Zugang zum CPS-Support – lokal und auf großen nationalen und internationalen Veranstaltungen, dem Dringlichkeits-Reparaturservice und – abhängig von der Stufe Ihrer Mitgliedschaft – zum kostenlosen Verleih von Ersatzausrüstung.

Beitreten

Erfahren Sie mehr

Canon Professional Services