Die Nachfrage nach leichten Bedruckstoffen treibt neue Anwendungen im Digitaldruck

Für die heutigen Digitaldruckdienstleister (PSPs) und internen Druckräumen die mit kleinformatigen Einzelblatt-Digitaldruckmaschinen arbeiten, eröffnet die Fähigkeit, auf leichteren Bedruckstoffen zu drucken, eine neue Geschäftschance. Im Folgenden beleuchten wir die treibenden Kräfte dahinter.

  1. Wachsende Gesetzgebung - Die Ausweitung der internationalen Gesetzgebung zur Produktkennzeichnung zwingt Hersteller, genaue Bedienungsanleitungen, Handbücher, Gesundheits- und Sicherheitswarnungen, Inhalts- und Anwendungsbeschreibungen, gesetzliche Informationen usw. bereitzustellen, was für steigende Mengen an Begleitdokumentationen sorgt. In zunehmendem Maße sind Beilagen Pflichtdokumente für Hersteller, wobei die Nachfrage insbesondere in den Sektoren Arzneimittel sowie kleine Haushaltsprodukte zunimmt.
  2. Zunehmender internationaler Handel - Da Hersteller ihre Produkte über Kontinente hinweg exportieren wollen, sind auch mehrsprachige Versionen von Anweisungen sowie Gesundheits- und Sicherheitsinformationen oft eine zusätzliche gesetzliche Anforderung. Produkte, die in vielen Ländern verfügbar sind, müssen mehrsprachige Texte enthalten, der Inhalt muss jedoch lesbar bleiben. Infolgedessen haben die Abmessungen dieser Beipacktexte mit der Zeit zugenommen, um dem erhöhten Textvolumen Rechnung zu tragen. Diese größeren Beileger erfordern tendenziell einen leichteren Bedruckstoff, da sie mehrfach gefaltet selbst in kleinste Packungen passen müssen.
  3. Nachfrage nach physischen Büchern - Es besteht eine anhaltende Nachfrage nach gedruckten Nachschlagewerken, insbesondere für die Rechts- und Wissenschaftsgemeinschaften, da diese für die meisten Benutzer als praktisch, zugänglich sowie erschwinglich angesehen werden und einen zuverlässigeren Ruf genießen als Online-Informationen. Die digitale Technologie ermöglicht eine dynamische Buchproduktion, um sicherzustellen, dass der Inhalt auf dem neuesten Stand bleibt. Bei Büchern mit hohen Seitenzahlen spielt das Gewicht eine nicht zu vernachlässigende Rolle für den Leser und obendrein trägt es dazu bei Versandkosten zu senken.
  4. Der Wunsch, die Transportkosten zu senken - Hersteller sind stets bestrebt, die Kosten entlang der gesamten Lieferkette zu senken, wobei der Schwerpunkt auf dem Transport liegt. Leichtgewichtige Substrate können durch die Reduzierung des Gesamtpaketgewichts zu einer Senkung der Produktversandkosten beitragen. Wenn große Produktmengen über lange Strecken transportiert werden müssen, können Gewichtseinsparungen zu erheblichen Kostenvorteilen führen. Der gleiche Kostentreiber wirkt sich auch auf den Direktmarketing-Sektor aus, wo leichte Substrate erhebliche Kosteneinsparungen für Postsendungen, Rechnungen und Kontoauszüge bieten.

Die Herausforderungen der Produktion

Die Herausforderung für PSPs bestand historisch in der Schwierigkeit, leichte Medien effizient und produktiv mit Einzelblatt-Druckmaschinen zu drucken. Diese haben eine eingeschränkte Medienflexibilität weshalb Dienstleister diese Wachstumschancen nicht für sich wahrnehmen konnten.

Die hier beschriebenen gesetzlichen Rahmenbedingungen und Markttreiber regen das Interesse von Druckeinkäufern an Substraten mit einem Materialgewicht von bis zu 45 g / m² an. Solche leichten Substrate erfordern jedoch eine äußerst sensible Handhabung beim Bedrucken aber auch im Endverarbeitungsprozess um die Gefahr des Reißens zu verringern.

Vor diesem Hintergrund konzentrieren sich Technologieentwickler wie Canon darauf, Innovationen einzuführen, die die Fähigkeit von Druckdienstleistern verbessern, damit Einzelblätter mit ultraleichten Materialien verarbeitet werden können.

Die moderne digitale Einzelblatttechnologie wurde weiterentwickelt, um die physischen Belastungen des Papiers zu reduzieren. Die VarioPrint 6000 TITAN-Serie von Canon ist die erste ihrer Art, die in mehrfacher Hinsicht für leichte Bedruckstoffe optimiert wurde. Die Druckmaschinen verfügen über die Océ Gemini Instant Duplex-Technologie, bei der zwei Druckköpfe gleichzeitig auf beiden Seiten des Druckmaterials ihre Arbeit verrichten, ohne dass das Blatt angehalten und gedreht werden muss. Dadurch wird die Belastung des Papiers im Vergleich zur separaten Fixierung der Vorder- und Rückseite erheblich reduziert. Darüber hinaus "presst" die Océ CopyPress-Technologie den Toner bei niedriger Fixiertemperatur in das Substrat, wodurch die physikalischen Belastungen des Druckmaterials weiter verringert werden. Gleichzeitig wird eine ebene Oberfläche für optimale Druck- und Finishing-Qualität beibehalten und ein mattes, Offset-ähnliches Druckbild erzielt. Die TITAN-Serie ist mit einer Light Weight Media (LWM) -Option mit LWM Air Guide Technology erhältlich, die speziell für das Bedrucken von Substraten mit einem Bogengewicht ab 45 Gramm / m² ausgelegt ist. Dank dieser Optionen werden leichtgewichtige Medien lediglich von Luftmessern durch den Drucker befördert, was einen sehr zuverlässigen Betrieb gewährleistet.

Diese neuen Innovationen im Monodigitaldruck ermöglichen auch den Präzisionsdruck. Insbesondere Verpackungseinlagen können eine sehr kleine Textwiedergabe mit hoher Lesbarkeit erfordern, um für den Benutzer vorteilhaft zu sein. Die Océ Gemini Instant Duplex-Technologie bietet eine nahezu perfekte Vorder- und Rückseitenregistrierung, so dass Texte einfacher gelesen werden können. Der neue VarioPrint 6000 TITAN von Canon verfügt zudem über die bestehende ScreenPoint-Technologie, die den Bild Typ (Text, Zeile oder Foto) für jede einzelne Seite erkennt und optimiert, und den intelligenten SuperCell Halbton-Algorithmus für exzellente Bildschärfe und weiche Abstufungen.

Informationen: canon.at/monoproduktionsdruck


Eine Wachstumschance für Monodrucker

Da die meisten Anwendungen mit leichten Bedruckstoffen aus Gründen der Praktikabilität und Wirtschaftlichkeit immer noch schwarz-weiß gedruckt werden, weisen diese auf einen interessanten Wachstumspfad für Druckdienstleister und interne Druckabteilungen hin.

Eureco-Pharma BV, ein in den Niederlanden ansässiger Spezialist für den Import und den Versand von Arzneimitteln, nutzt bereits die Möglichkeiten des Insourcings von Digitaldruck auf Leichtmedien. Patienteninformationen werden aufgrund neu entdeckter Nebenwirkungen und anderer Informationsänderungen zunehmend modifiziert. Bisher mussten vorhandene Prospekte entsorgt werden, wenn Änderungen erforderlich waren. Eureco-Pharma hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr Kontrolle über die Beipacktexte zu erlangen und die Flexibilität zu steigern, damit Patienteninformationen in letzter Minute vor dem Versand aktualisiert werden können. Die Investition in eine Océ VarioPrint 6160 Ultra bietet die Flexibilität, Broschüren sowie Beipacktexte nach Bedarf im eigenen Haus zu drucken, die Verschwendung deutlich zu reduzieren und dem Unternehmen zu helfen, tausende Euro pro Jahr einzusparen.

Andere Druckdienstleister und interne Druckereien können diese neuen Möglichkeiten nutzen und ihr Dienstleistungsangebot mit spezialisierten Medienhandhabungsfähigkeiten erweitern. Dadurch erhalten sie Zugang zu lukrativen neuen Märkten für Rechts- und Produktdokumentationen, technisches Publishing, Packungsbeilagen und Direktmailings.

Letztendlich bietet der Digitaldruck eine ideale Lösung im Vergleich zu seinen analogen Vorgängern. Er liefert eine effiziente Produktion und vorhersehbare Kosten unabhängig von der Auflagenhöhe und eröffnet möglicherweise neue Möglichkeiten für die Einführung maßgeschneiderter Inhalte.

Druckdienstleister die über mögliche Investitionen zur Verarbeitung leichtgewichtiger Materialien nachdenken, sollten Technologien mit folgenden Merkmalen ins Auge fassen:

konsistente Ausgabequalität; Medienvielfalt; hohe Zuverlässigkeit und hohe Verfügbarkeit um zeitkritische Aufträge zu erfüllen, optimale Produktivität und Effizienz gepaart mit sensibler Medienhandhabung, niedrige Gesamtbetriebskosten (TCO) - auch unter Berücksichtigung von Faktoren wie dem Energieverbrauch.

Digitale Drucktechnologien wie die Druckmaschinen der Océ VarioPrint 6000 TITAN-Serie, die für die größte Auswahl an monochromen Druckmedien entwickelt wurden, eröffnen Druckdienstleistern zahlreiche Möglichkeiten. Die Konsolidierung der gesamten Monoproduktion durch ein einzelnes hochproduktives Gerät, das in der Lage ist, eine ganze Reihe von Substraten handzuhaben, erhöht sowohl die Produktionseffizienz als auch die Wachstumschancen. Jetzt ist es an der Zeit für Druckdienstleister und Hausdruckereien, in eine optimierte Digitaldruck-Technologie zur Erschließung neuer Märkte zu investieren.