Action-Bird-Inflight.jpg

Checkliste – Sechs Tipps für großartige Naturaufnahmen

Naturfotografie ist überaus beliebt. Dennoch gehören Tiere, die sich unvorhersehbar schnell, unregelmäßig und plötzlich bewegen, zu den Motiven, die am schwierigsten zu fotografieren sind.

Mit dem richtigen Wissen, der richtigen Ausrüstung und etwas Geduld lassen sich jedoch tolle Ergebnisse erzielen. Ähnlich wie bei Sportfotografie sind auch bei Naturfotografie Vorbereitung, Position, Ortskenntnis und Ausrüstung sehr gute Voraussetzungen. Zusätzlich dazu haben wir hier sechs Tipps für großartige Naturaufnahmen für Sie:

1. Machen Sie sich mit dem Motiv vertraut. Es ist wichtig, den Standort und die Verhaltensweise des Tieres, das Sie fotografieren wollen, zu kennen, denn das spart Ihnen viel Zeit vor Ort. Kennt man die Jahres- und Tageszeit, zu der das Tier aktiv ist, hilft das bei der Planung der Aufnahme. Gute Naturaufnahmen entstehen selten ohne das nötige Wissen und eine gute Planung.

2. Übung macht den Meister. Es ergibt wenig Sinn, am perfekten Ort zur idealen Zeit zu sein, aber nicht zu wissen, wie man das Motiv vor der Kamera fotografieren soll. Das Festhalten eines Sekundenbruchteils erfordert Übung. Sie können Futterstellen für Vögel in einen Baum im Garten hängen und die Vögel durch das Fenster fotografieren oder aus einem provisorischen Versteck. Alternativ können Sie auch mit Ihrer Kamera in den Zoo gehen, um mehr über die Verhaltensweise von Tieren zu erfahren. Je mehr Sie Ihr Auge und Ihre Reaktionszeiten auf das Verhalten der Tiere trainieren, desto besser werden Sie bei der Aufnahme in der Natur sein.

3. Gehen Sie nah ran. Die meisten großartigen Naturaufnahmen zeigen die Action in Nahaufnahme. Kommt man wilden Tieren jedoch zu nah, verändert das ihr Verhalten oder verscheucht sie komplett. Daher ist ein Zoomobjektiv hier von großem Nutzen. Damit kommen Sie näher an die Details des Motivs heran und können später durch Zuschneiden das Motiv noch weiter vergrößern.

4. Richtig fokussieren – In der Naturfotografie ist es enorm wichtig, dass Ihr Motiv an den richtigen Stellen fokussiert ist. Der erste Schritt zur Steuerung des Fokus ist die Auswahl des AF-Feldes. Hier ist das zentrale AF-Feld meist am empfindlichsten und führt daher zu den besten Ergebnissen. Versuchen Sie den Fokus auf den wichtigsten Teil des Tieres zu legen, was meist die Augen sind. Testen Sie den AI-Servo Modus, mit dem die Kamera den Fokus auf das Motiv nachführt und nutzen Sie die Fokus-Taste hinten auf der Kamera, damit der Auslöser immer bereit für die Aufnahme ist.

5. Bedenken Sie das Licht – Ihre Bilder werden noch besser, wenn Sie Ihre Motive bei optimalem Licht aufnehmen. Je nach Verhaltensweise des Tieres sollten Sie versuchen, die Sonne am frühen Morgen oder am späten Abend auszunutzen. Sie liefert ein besonderes warmes Licht, das die Farben schöner wirken lässt und interessante Schatten wirft.

6. Geschwindigkeit zählt – Die richtige Belichtungszeit ist der Schlüssel zu einer guten Naturaufnahme. Nimmt man schnelle Action auf, ist die logische Folgerung, dies mit kurzen Belichtungszeiten zu machen. In vielen Fällen ist das auch die richtige Lösung. Mit einer etwas längeren Belichtungszeit bekommt Ihr Motiv jedoch etwas Bewegungsunschärfe, beispielsweise an den Flügelspitzen, was dem Bild zusätzlichen ein Gefühl von Bewegung verleiht. Wenn Sie gut mit Ihrer Ausrüstung vertraut sind, versuchen Sie die Belichtungszeit noch weiter zu verlängern, um diesen Effekt zu verstärken oder probieren Sie die Schwenk-Technik aus (siehe Schwenken)

Action-Storch-Vogel-Im-Flug Décollage, Michel Vandevelde

Dieses großartige Foto von Michael Vandevelde zeichnet sich durch die tolle Bildkomposition und den perfekten Fokus aus. Die Augen des Storchs sind im Fokus und werden von den Flügeln wunderbar eingerahmt. Eine leichte Unschärfe in den Flügelspitzen macht die Bewegung deutlich. Der Kontext ist dadurch gegeben, dass der Ast zu sehen ist, von dem der Vogel abgehoben ist.

Action-Baby-Elefant-Mit-Mutter La carica, Simona Rigoldi

Dieses Bild von Simona Rigoldi mit wilden Elefanten gefällt uns besonders gut. Die ungewöhnliche Bildkomposition, die offenbar durch einen Zuschnitt erreicht wurde, gibt dem Betrachter das Gefühl, sich mitten in der Herde zu befinden. In diesem Bild sorgt der Sand, der von den Tieren aufgewirbelt wird, für den Eindruck der Bewegung. Simona hatte bei der Aufnahme die Sonne hinter den Elefanten und konnte mit einer perfekten Belichtungssteuerung die Details in den dunklen Bildbereichen erhalten.

Action-Vogel-Im Flug In volo, Antonio Aguti

Diese Aufnahme von Antonio Aguti zeugt von einer hervorragenden Technik. Man bemerkt sofort wie mit einer längeren Belichtungszeit die Flügel und der Schwanz des Vogels die Bewegung zum Ausdruck bringen. Die Bildkomposition mit dem Raum, in den der Vogel „hinein fliegen“ kann und dem ebenmäßigen Hintergrund war ebenfalls eine gute Wahl. Auch dieses Bild entstand im wunderschön weichen Licht der „goldenen Stunde“.

Action-Löwin-Angriff-Gnu Gemiste kans, Arlette Deckers

Dieses faszinierende Safaribild von Arlette Deckers ist ein hervorragendes Beispiel für das Festhalten eines ganz besonderen Moments. Normalerweise würde man in einer solchen Situation erwarten das Gesicht des Angreifers zu sehen – hier hat sich aber offensichtlich das Blatt gewendet und das junge Gnu erweckt mit seinem festen Stand und Blick den Eindruck, dass es vom Gejagten zum Jäger wurde.

Entdecken Sie die Canon Objektive für Naturaufnahmen im Canon Online-Shop.

Informiert bleiben

Demnächst: Die Welt ohne Sucher sehen

Den Newsletter abonnieren