Portrait-Girl-Black-And-White

Wann wirkt ein Porträt in Schwarzweiß am besten?

Ist Ihr Bild aufgenommen und Sie sind zufrieden, gibt es zahlreiche Techniken bei der Nachbearbeitung, mit denen Sie das Ergebnis noch weiter optimieren können. Die Aufnahme in Schwarzweiß (Monochrome) oder die Konvertierung dahin ist bei Porträtfotografen besonders beliebt. Schauen wir uns einmal an, warum das so ist.

Hier sind zwei Beispiele von Porträts, die in Farbe aufgenommen wurden und später nach Schwarzweiß konvertiert wurden. Welches wirkt Ihrer Meinung nach in Schwarzweiß besser?

Porträt-Mädchen-Schwarzweiß

Die Konvertierung nach Schwarzweiß im oberen Beispiel verstärkt den Ausdruck der Augen und die abgenutzte Struktur des Hintergrunds bekommt in Schwarzweiß eine ganz andere Wirkung. Allerdings stellen die Haarfarbe des Models und der Hintergrund ein interessantes Farbenspiel dar, das in Schwarzweiß verloren geht.

Porträt-Farbe-Schwarzweiß-Vergleich

Im zweiten Beispiel hat das Schwarzweißbild einen stärkere urbane Wirkung. Die Farbversion wirkt moderner, allerdings ist die Farbe der Metallkonstruktion etwas ablenkend. Welches gefällt Ihnen besser?

Schwarzweiß ist ein effektives Stilmittel der Porträtfotografie. Der am häufigsten dafür genannte Grund ist, dass das Fehlen von Farbe weniger ablenkt und die Aufmerksamkeit voll auf dem Motiv liegt. Allerdings kann Farbe ein Porträt auch lebendiger und interessanter machen. Es bleibt immer Ihre persönliche Wahl, ob Sie in Schwarzweiß aufnehmen oder dahin konvertieren wollen. Wenn Sie noch keine Erfahrungen mit Schwarzweiß-Aufnahmen gemacht haben, dann sollten Sie in Farbe fotografieren und die besten Bilder anschließend konvertieren. So lernen Sie, was für Ihren Geschmack und Ihren Fotografie-Stil am besten wirkt.

Finden Sie das perfekte Porträt-Objektiv im Canon Online-Shop.

Informiert bleiben

Demnächst: Die Welt ohne Sucher sehen

Den Newsletter abonnieren