Übung: Architekturfotografie

Verschiedene Objektive für unterschiedliche Fotos

Ein Gebäude lässt sich am einfachsten aus gewisser Entfernung fotografieren, damit es vollständig auf das Bild passt.

Das ist kein Problem, wenn ausreichend Platz vorhanden ist. Verwenden Sie nach Möglichkeit die Teleeinstellung eines Zoomobjektivs, womit ein noch größerer Abstand erforderlich ist, damit das gesamte Gebäude aufgenommen werden kann. Warum? Je größer die Entfernung zum Gebäude ist, desto geringer ist das Risiko stürzender Linien.

Picture_Tutorial_DSC_EOS_img2

Philadelphia, You Connect-Mitglied Florence Le Squer, Canon Digital IXUS 500

Wenn Sie die Kamera geneigt auf ein Objekt mit parallelen Seiten richten, kommt es zu stürzenden Linien. Auf dem Foto erscheinen die Seiten dann zusammenlaufend von unten nach oben. Stellen Sie sich in größerer Entfernung zum Motiv auf, damit Sie die Kamera weniger oder gar nicht neigen müssen.

Bei einem herrschaftlichen Anwesen auf einem großen Grundstück ist es in der Regel kein Problem, aus einer gewissen Entfernung zu fotografieren. In Städten ist es schwieriger, da die Gebäude häufig von anderen, störenden Gebäuden umgeben sind. Hier kann die Weitwinkeleinstellung Ihres Zoomobjektivs hilfreich sein. Indem Sie die Kamera parallel zum Boden halten, nimmt das Gebäude möglicherweise nur die obere Zone des Bildes ein, wobei der Vordergrund ausgedehnt erscheint. Wenn Sie jedoch einen Blickwinkel mit einem interessanten Objekt im Vordergrund finden, kann damit das Auge in das Bild hineingelenkt werden. 

Ideal für das Fotografieren von Architektur ist ein Weitwinkel-Tilt-und-Shift-Objektiv. Dabei sollte außerdem ein Stativ verwendet werden. Mit der Shift-Funktion des Objektivs lässt sich so ein ähnlicher Effekt wie bei einem höheren Blickwinkel erzielen. In einigen Situationen können Sie so auch das Dach auf das Foto bekommen, während die Kamera parallel zum Boden gehalten wird. Die Objektive TS-E 17 mm 1:4 L und TS-E 24 mm 1:3,5 L II wurden speziell für die Architekturfotografie entwickelt.

Stürzende Linien können jedoch auch ein erwünschter Fotoeffekt sein. Gehen Sie näher an das Gebäude heran, und neigen Sie die Kamera um eine bewusst verzerrte Ansicht des Gebäudes zu kreieren. Der Trick hierbei ist, die Kamera so stark zu neigen, dass ein starkes Zusammenlaufen der Linien erzielt wird. So wird deutlich, dass dieser Effekt bewusst herbeigeführt wurde.

1  2  3  4

spacer
					image
Weitere Lernprogramme
Makrofotografie
Wodurch zeichnet sich ein gutes Foto aus?
Nachbereitung
Jahreszeitliche Fotografien mit Pfiff
Jahreszeitliches Wetter
Perfekte Porträts