Bekanntgabe der Gewinner des Ian Parry Stipendiums 2017

Kashmiri mourners shout slogans and wave the Pakistani flag while carrying the dead body of a militant.

Das Ian Parry Stipendium hat beim jährlichen Fotojournalismus-Wettbewerb die Gewinner für das Jahr 2017 bekanntgegeben. Ihre anspruchsvolle und denkwürdige Arbeit zeigt, dass die Zukunft der Dokumentarfotografie in sicheren Händen liegt.

Ihre Bilder vermittelten Leidenschaft, Hingabe und Talent.

Der Wettbewerb wurde erstmals 1989 in Gedenken an Ian Parry, einen 24-jährigen Fotojournalisten, der bei einem Vor-Ort-Einsatz für die Sunday Times getötet wurde, ins Leben gerufen und richtet sich an Studenten und Absolventen.

Dabei werden jedes Jahr aufstrebende Talente aus der Fotojournalismus-Branche gesucht und beim Karrierestart unterstützt, indem sie ein Preisgeld sowie Ausrüstung erhalten und ihre Arbeit veröffentlicht wird, wie z. B. bei einer bedeutenden Galerieausstellung in London und einer Berichterstattung im Sunday Times Magazine.

Die diesjährigen Hauptgewinner sind Sharafat Ali, der die Auszeichnung für Leistung erhält, und Tafadzwa Ufumeli, Gewinner der neuen, im Vorjahr eingeführten Auszeichnung für Potenzial. Ufumeli erhält eine 12-monatige Betreuung durch Simon Roberts, britischer Dokumentarfotograf und ehemaliger Gewinner des Ian Parry Stipendiums.

Sharafat Ali ist ein 22-jähriger Student an der AKS School of Photography in Kaschmir. Seine Fotos zeigen einige der jüngsten Anti-Indien-Proteste in der Region, die Hunderte von Menschenleben kosteten.

Anti-riot police officers confront a resident during a protest in Epworth, Zimbabwe.

Tafadzwa Ufumeli ist ein 23-jähriger Fotojournalist aus Harare in Simbabwe, der Fotojournalismus am Christian College of Southern Africa (CCOSA) studierte. Seine Arbeit dokumentiert die gewalttätigen Demonstrationen, die Epworth, den östlichen Vorort von Harare, erschütterten. Aufgrund der steigenden Anzahl von Straßensperren lieferten sich dabei Zivilisten Gefechte mit der Polizei.

„Herzlichen Glückwunsch an Sharafat Ali und Tafadzwa Ufumeli zum Gewinn der Auszeichnungen“, sagte Tom Stoddart, Treuhänder des Ian Parry Stipendiums und weltweit renommierter Fotojournalist. „Ihre Bilder vermittelten Leidenschaft, Hingabe und Talent und dokumentierten zugleich schwierige und wichtige Geschichten. Wir sind stolz darauf, sie in der beeindruckenden Gruppe der Fotojournalisten willkommen zu heißen, die dieses Stipendium in früheren Jahren erhalten haben.“

A woman and her child walk past a barricaded road during a demonstration.

Simon Roberts, ehemaliger Gewinner der Auszeichnungen des Ian Parry Stipendiums, fügte hinzu: „Wir können uns zwar über die Apathie der Millennium-Generation beklagen, aber bei den Ian Parry Auszeichnungen konnten wir die Arbeit von jungen Fotografen aus der ganzen Welt sehen, die unsere Leidenschaft teilten.

„Sie alle haben den Willen gezeigt, bedeutsame Geschichten, sowohl politische als auch soziale, einem breiteren Publikum nahezubringen. Ich bin mit unseren diesjährigen Gewinnern sehr zufrieden und freue mich schon darauf, eines dieser aufstrebenden Talente zu betreuen.“

Protest clashes in a gated neighborhood of Caracas, in the rain.

„Wir bei Canon sind der Ansicht, dass die Unterstützung und Förderung der nächsten Generation von visuellen Geschichtenerzählern unerlässlich ist. Dazu gehört auch unsere Unterstützung des Ian Parry Stipendiums“, meinte Richard Shepherd, Pro Imaging Marketing Manager bei Canon Europe. „Wir werden die Karriere der diesjährigen Gewinner, Sharafat Ali und Tafadzwa Ufumeli, mit großem Interesse verfolgen.“

A young boy shows his loaded pistol in Caracas.

Die Jury zeichnete auch zwei weitere junge Fotojournalisten beim diesjährigen Wettbewerb aus. Adriana Loureiro Fernández, 29, eine venezolanische Studentin an der Columbia School of Journalism, erhielt von der Jury den Highly Commended-Award. Ihre Arbeit dokumentiert die Demonstrationen in Caracas nach dem Aufruf zu einem 48-stündigen Generalstreik im Juli 2017, nachdem Präsident Nicolas Maduro die Verfassung ändern wollte.

Kamini Tontines, a 12-year-old in Cameroon, is hiding her breasts after having them ironed by her mother.
In Cameroon, Wetshibi poses for the camera after having her breasts massaged with a stone.

Die ägyptische Dokumentarfotografin Heba Khamis, 28, die an der deutschen Hochschule Hannover University of Applied Sciences and Arts studierte, erhielt den Commended-Award für ihr Projekt „Verbotene Schönheit“ über die Praktik des Brustbügelns in Kamerun.

Dabei massieren Mütter oder Großmütter die Brüste junger Mädchen mit erhitzten Steinen in dem vergeblichen Versuch, das Fett zu schmelzen und sie zu verkleinern, damit Männer nicht davon angezogen werden.

Verfasst von Tom May