ARTIKEL

Christian Anderls empfindsame Studioporträts von Vätern, aufgenommen mit der Canon EOS R

Einer der Väter, die Canon Botschafter Christian Anderl für sein Porträtprojekt mit dem Titel „Fatherhood“ fotografierte. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:2,5 und ISO 100. © Christian Anderl

Frisch gebackene Eltern wie auch erfahrene Veteranen fühlen mit dem österreichischen Porträtfotografen Christian Anderl, wenn der das Elterndasein in erster Linie mit „schlaflosen Nächten“ und „Erschöpfung“ in Verbindung bringt. Nach einer herausfordernden Zeit als Vater begann der Canon Botschafter damit, mit der Canon EOS R eine Porträtreihe zu schaffen, die die ungeschminkten Emotionen von Menschen zeigt, deren Leben sich darum dreht, Kinder großzuziehen.

„Ich bin seit fünf Jahren Vater und habe dabei viele Höhen und Tiefen erlebt“, sagt Anderl. „Vor etwa zwei Jahren wurde ich für einen Geburtsvorbereitungskurs interviewt, bei dem junge Mütter und Väter auf das vorbereitet werden sollen, was auf sie zukommt. Die Kursanbieter wollten einige erfahrene Eltern zu Rate ziehen und fragten uns, wie wir uns während der Schwangerschaft gefühlt haben und ob wir Tipps für frisch gebackene Väter hätten.“

„Mir fiel auf, dass ich sehr emotional reagierte, als ich mir all diese Dinge wieder in Erinnerung rief. Ich erinnerte mich daran, dass alles so schnell geschieht: Deine Partnerin wird schwanger und plötzlich ist da ein Baby. Dann verbringt man schlaflose Nächte und muss sich an die neue Rolle in seinem Leben gewöhnen. Jeden Tag gibt es eine neue Herausforderung. Aber es fühlte sich gut an, zurückzublicken und offen darüber zu sprechen, was ich während dieser anstrengenden Zeit gedacht und gefühlt habe.“

A wide-eyed man with tattooed arms in a white t-shirt.
Anderls Modelle öffneten sich und drückten ihre Gefühle in Bezug auf die Vaterschaft aus. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 35mm f/1.8 IS Macro STM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/200 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 50. © Christian Anderl
A man with greying hair and steel-rimmed glasses sits with elbows on his knees looking pensively downwards.
„Sie alle wollten darüber sprechen, was es für sie bedeutet, Vater zu sein. Väter reden über diese Dinge eigentlich gerne“, erklärt Anderl. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/160 Sek., Blende 1:3,2 und ISO 50. © Christian Anderl
Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Diese unterwartet emotionale Reise in die Vergangenheit brachte Anderl zum Nachdenken. Wir hören oft Geschichten von Müttern über das Elterndasein und was es bedeutet, wenn sich das Leben plötzlich um ein Kind dreht. Aber warum hören wir so selten von den Erfahrungen der Väter? Warum gibt es so wenige Plattformen, in denen Väter ihre Emotionen offen mitteilen können?

Einige Zeit nach dem Interview, etwa zwei Jahre, wurden Anderl und seine Frau erneut auf die Probe gestellt, als ihr Sohn krank wurde und einige Zeit auf der Intensivstation verbringen musste. Dieses schwierige Erlebnis überzeugte ihn, das Projekt zu entwickeln, aus dem schließlich „Fatherhood“ entstand.

„Ich habe eine große Community von rund 40.000 Followern auf Facebook und halte auch Onlinekurse mit 7.000 Teilnehmern ab. Sobald ich die Idee für das „Fatherhood“-Projekt hatte, habe ich versucht, meine Community zu aktivieren, indem ich Nachrichten in den sozialen Medien veröffentlichte. Ich habe auch eine Website speziell für das Projekt erstellt, auf der Väter sich für die Teilnahme bewerben konnten. Am Ende hatten wir 160 Männer, die zur Teilnahme bereit waren. Sie alle wollten darüber sprechen, was es für sie bedeutet, Vater zu sein. Das hat mich letztendlich davon überzeugt, dass dieses Projekt absolut seine Berechtigung hat. Väter reden über diese Dinge eigentlich gerne.“

Darüber hinaus hatte Anderl die clevere Idee, einige einfache Visitenkarten mit der Adresse seiner Website zu drucken, um sie Vätern zu geben, denen er auf seinen Reisen rund um Wien begegnete.

Anderls einfaches Studio-Setup

„Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich diese Porträts aufnehmen soll“, sagt Anderl. „Anfangs hatte ich überlegt, umgebungsbezogene Porträts aufzunehmen, bei denen die Väter in ihrem Zuhause oder bei der Arbeit zu sehen sind, vielleicht in einem Anzug hinter dem Schreibtisch. Aber dann entschied ich mich dafür, die Fotos im Studio aufzunehmen. Sie sollten alle einheitlich sein. Ich verwendete eine sehr einfache Beleuchtung und einen handgemalten dunkelgrauen Hintergrund. So konnte ich mich auf diese Menschen, ihre Körpersprache und ihre Mimik konzentrieren.“

Eine wichtige Komponente der Porträtfotografie ist die Farbwiedergabe. Anderls Beleuchtungs- und Kamera-Setup stellte also sicher, dass die aufgenommenen Hauttöne lebensecht waren, was zu der authentischen, ehrlichen Wirkung dieses Projekts beitrug.

A long-haired, bearded man pinches the bridge of his nose with one hand.
Für Anderl und einige der von ihm interviewten Personen war das Shooting „ein intensives Erlebnis“. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:3,2 und ISO 50. © Christian Anderl
A man in a dark blue shirt and white shorts leans forward, laughing broadly.
Das einfache, einheitliche Studio-Setup sorgte dafür, dass sich die Aufnahmen auf die Modelle und ihre Geschichten konzentrieren. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:2,5 und ISO 100. © Christian Anderl

„Wenn ich Porträtfotografie unterrichte, sage ich den Leuten immer, dass es bei einem guten Porträt nicht darum geht, die Modelle zu positionieren. Das kann man natürlich bei bestimmten Arten von Porträtaufnahmen machen, aber bei Charakterporträts wie diesen geht es eher darum, den Moment einzufangen – die richtigen Gesichtsausdrücke, die richtigen Emotionen. Deshalb habe ich mich während der Aufnahmen mit diesen Vätern unterhalten. Ich wollte herausfinden, was ihnen wirklich Spaß macht: Sport, Musik oder ihre Kinder. So bringe ich die Motive dazu, mir zu vertrauen und sich zu öffnen. In den Momenten denken sie nach, öffnen sich und bieten mir einzigartige Ausdrücke an.“

Letztendlich fotografierte Anderl Porträts von 11 Vätern in seinem Studio in Wien und interviewte sie, um einen Einblick in ihr Leben zu erhalten. Anderl beschreibt die Shootings als sehr intensives Erlebnis, bei dem ihm mal zum Lachen, mal zum Weinen zumute war. „Fatherhood“ fand jedoch so großen Anklang, dass er sich entschlossen hat, noch mehr Bilder aufzunehmen und schließlich ein Buch daraus zu machen.

Ein neuer Ansatz

Für dieses Projekt nutzte Anderl die spiegellose Vollformatkamera EOS R. „Offen gestanden war die EOS R die perfekte Lösung für dieses Projekt“, sagt er. „Mir war nicht ganz wohl dabei, eine neue Kamera zu verwenden, insbesondere ein spiegelloses Modell, da ich sonst eher DSLRs nutze, insbesondere die Canon EOS-1D X Mark II. Aber als ich die EOS R aus der Verpackung nahm, lag sie perfekt in meiner Hand. Ich habe tatsächlich ziemlich große Hände, weshalb ich eher größere Kameras bevorzuge, aber die EOS R hatte eine perfekte Form.“

„Sie fühlt sich wie eine Canon an, aber irgendwie neu und modern. Ich kann auch den Akkugriff anbringen und sie größer machen, damit sie besser in meine großen Hände passt. Mir gefällt auch die Tatsache, dass ich dieselben Akkus wie bei der EOS 5D Mark IV verwenden kann.“

A long-haired man with close-trimmed beard holds both hands up in front of himself, palms upwards.
Körpersprache? Bei überraschend vielen Aufnahmen machten die Modelle Gesten, als würden sie liebevoll ein Baby halten. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:2,5 und ISO 100. © Christian Anderl
A man with short hair and close-trimmed beard crosses one arm across his body and holds the other up to his forehead.
Viele der Väter, so Anderl, „vergaßen die Kamera völlig“. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 100. © Christian Anderl

Das Erlebnis stellte sich auch aus mehreren anderen Gründen für Anderl als großartig heraus. Erstens nutzte er den geräuschlosen Modus der EOS R, sodass das Motiv nicht von Blendengeräuschen in seinem Gedankenfluss unterbrochen wurde. Zweitens konnte Anderl dank der Fähigkeiten bei wenig Licht und der Empfindlichkeit des Vollformat-Sensors der EOS R bei den Aufnahmen anstelle der Blitzleuchten, die er normalerweise verwendet, LED-Beleuchtung nutzen. Drittens konnte er die Kamera auf einem Stativ befestigen und den dreh- und schwenkbaren Touchscreen nutzen, um nicht nur die Komposition zu finden, sondern auch um zu fokussieren.

„Das war für mich wirklich eine tolle Sache, da ich so den Gesprächsfluss beibehalten konnte, ohne ständig den Blickkontakt mit dem Motiv zu unterbrechen, um durch den Sucher zu schauen“, sagt er. „Die Kombination aller dieser Dinge sorgte dafür, dass der Vater, den ich gerade fotografierte, die Kamera völlig vergaß.“

Verwenden der EOS R

Anderl verlässt sich normalerweise auf den manuellen Fokus, sodass die Verwendung des Autofokus außerhalb seiner Komfortzone lag. Die intuitive Fokussierung der Canon EOS R war für ihn jedoch eine echte Offenbarung.

„Ich nutzte die Fokussierung über den Touchscreen, und sie funktionierte einwandfrei“, sagt er. „Sobald ich mich an die Qualität der Funktion gewöhnt hatte, schlug mir jemand vor, die Gesichtserkennung zu verwenden. Da war ich dann völlig von den Socken. Jedes einzelne Gesicht in jeder einzelnen Aufnahme war gestochen scharf. Zusätzlich zur Gesichtserkennung konnte ich auch die Augenerkennungsfunktion verwenden. Bei einem Porträt ist die scharfe Darstellung von Augen natürlich von entscheidender Bedeutung. Sie war so schnell und genau, selbst bei schwachem Licht. Besonders toll war, dass die Kamera den genauen Bereich, der fokussiert sein musste, auch dann noch erkannte, wenn jemand die Hände vor das Gesicht nahm.“

Wie viele Porträtfotografen zieht Anderl Objektive mit Festbrennweite Zoomobjektiven vor. „Als ich die Chance bekam, das Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv zu verwenden, zögerte ich ein wenig. Ich dachte, ich würde es nur zwischen den Aufnahmen mit meinen normalen Objektiven mit Festbrennweite verwenden“, sagt er. „Dann habe ich es ausprobiert und war begeistert.“

A middle-aged man, smiling broadly, raises a folded handkerchief with one hand.
Obwohl Anderl bisher nur wenige Väter fotografiert hat, ist die Gruppe sehr vielseitig. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 100. © Christian Anderl
A close-up of a man with greying facial hair, wearing a t-shirt, smiling slightly.
Bei der Porträtfotografie geht es darum, „den Moment einzufangen – die richtigen Gesichtsausdrücke, die richtigen Emotionen“, erklärt Anderl. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70mm f/2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/125 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 100. © Christian Anderl

„Der gesamte Brennweitenbereich ist sehr scharf, auch bei einer Öffnung von 1:2. Die Schärfentiefe entspricht fast der Qualität, die man mit einer Mittelformatkamera erreicht. Zudem kann ich bei Aufnahme im 28-mm-Bereich sogar noch näher an das Motiv herangehen, wodurch das endgültige Bild viel intimer wirkt.“

Anderl war von den Ergebnissen der Canon EOS R begeistert. „Die RAW-Dateien waren extrem leicht nachzubearbeiten“, sagt er. „Die Farben und Hauttöne fühlten sich so natürlich an. Die Farbgenauigkeit ist im Allgemeinen eine große Herausforderung bei der Fotografie, aber hier sieht sie wunderschön aus.“

Bisher entstanden alle Bilder für Anderls Reihe „Fatherhood“ in Wien, Österreich. Seine Online-Community umfasst jedoch nicht nur Personen aus Österreich, sondern auch aus Deutschland und der Schweiz. Anderl überlegt daher, eine Studiotour in diesen Ländern zu starten.

„Es gibt in diesen Ländern viele Menschen, die wirklich gerne am ‚Fatherhood‘-Projekt teilnehmen würden, aber ich wohne so weit weg von ihnen. Daher denke ich darüber nach, einige Studios in anderen Ländern anzumieten und sie dann zu besuchen. In meinem Kopf wächst das Projekt also weiter. Ich könnte so viel mehr damit erreichen. Es gibt einfach so viele Dinge zu tun!“

Verfasst von Oliver Atwell


Christian Anderls Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

A Canon EOS R camera, mount adapters and RF lenses sit on a black surface in front of a black background.

Kamera

Canon EOS R

„Sie hat einfach die perfekte Größe und Form ... Die Augenerkennungsfunktion war so schnell und genau, selbst bei schwachem Licht.“

Objektiv-

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren