ARTIKEL

Triff die intergalaktische Botschafterin des Druckeruniversums

Die Gründerin von Print Media Centr Deborah Corn erzählt anlässlich des International Print Day ihre außergewöhnliche Geschichte und teilt ihr Wissen über das Drucken.
Deborah Corn und Cathy Bittner stehen mit Mikrofonen vor einem Foto-Stand in einer großen Messehalle.

Druckmeisterin Deborah Corn (rechts) mit Cathy Bittner von Canon EMEA bei der Hunkeler Veranstaltung der Druckindustrie 2019 in Luzern, Schweiz. Corn ist nicht nur ein Podcast-Host, eine Bloggerin und Referentin der Branche, sondern auch eine der Gründerinnen von Girls Who Print, eines der größten Onlinenetzwerke für Frauen in der Druckindustrie.

Die gebürtige New Yorkerin Deborah Corn hat im Bereich des Drucks ihre ganz eigene, unkonventionelle Berufsbezeichnung geschaffen. Die selbsternannte „intergalaktische Botschafterin des Druckeruniversums“ zog neben den zahlreichen Arbeiten, in die sie innerhalb der Druckwelt involviert ist, auch die Aufmerksamkeit eines globalen Publikums auf sich.

Nach mehr als zwei Jahrzehnten, während denen sie in der Werbebranche tätig war, startete Corn eine Online-Gruppe, Media Centre, um sich auszutauschen und Druck- und Marketing-Experten „Druckinspiration“ zu bieten. Später gründete sie den International Print Day und jetzt hostet sie sowohl Podcasts From The Printerverse als auch den wöchentlichen #PrintChat auf Twitter. Parallel dazu betreibt sie das weltweit größte Online-Netzwerk für Frauen in der Druckindustrie, Girls Who Print, das jetzt 8.000 Mitglieder hat, und das es seit 12 Jahren gibt. Sie hat sich außerdem Project Peacock ausgedacht, eine Ressourcenplattform für Druck- und Marketing-Experten auf der ganzen Welt.

„Ich habe mich selbst die intergalaktische Botschafterin des Druckeruniversums genannt, weil ich jemand war, der dabei geholfen hat, Menschen miteinander in Verbindung zu bringen“, erklärt Corn. „Ich wollte nicht das Oberhaupt des Druckeruniversums sein, obwohl ich das genau genommen bin!“

In diesem Artikel lernen wir Corns faszinierende Welt kennen, erfahren, was sie antreibt und erhalten ihre Einblicke basierend auf ihrer lebenslangen Erfahrung mit Druck.
Ein Canon Schaustand mit zwei Canon PIXMA PRO-100 Druckern, einer Reihe an farbenfrohen Drucken und einem Monitor, auf dem das attraktive Gesicht einer Frau zu sehen ist.

„Die Druckindustrie hat sich wirklich stark weiterentwickelt, und wenn Fotografen die neusten Tools, die ihnen zur Verfügung stehen, noch nicht recherchiert haben, dann sollten sie das tun“, sagt Corn. „Es gibt spezielle Pressen für digitale Fotos, unzählige Papierarten und Substrate, auf denen man drucken kann – einschließlich Metall, Holz, Surfboards, Bürotüren, Wände, Böden, Keramik, Textilien und mehr. Es zahlt sich aus, das Geschehen zu verfolgen.“

Was ist der International Print Day und wie ist er entstanden?

„Ich hatte die Idee 2014 während eines #PrintChat, eine wöchentliche Zusammenkunft auf Twitter, die ich zusammen mit Sandy Hubbard hoste. Jeden Oktober nutzt die Druck-Community Social Streams und teilt ihre Liebe zum Druck mit der Welt. Um jede Zeitzone zu berücksichtigen, feiern wir 24 Stunden lang. Wir fangen in Australien und Neuseeland an, und von dort geht es in Richtung Osten.“

„Wir hatten Teilnehmer aus sechs Kontinenten und erzielten allein auf Twitter mehr als 156 Millionen Impressionen. Wir haben ein Jahresthema – 2021 ist es #PrintAgain – und ich empfehle jedem, die Webseite internationalprintday.org zu besuchen, um weitere Informationen zu erhalten, und danach teilzunehmen, indem du am 20. Oktober 2021 #IPD21 in deinen sozialen Medien verwendest.“
Wie bist du zum Druck gekommen?

„Ich habe 25 Jahre als Druckeinkäuferin in der Werbebranche gearbeitet. Danach habe ich meinen Job verloren und 2008 eine Linkedin Gruppe eröffnet. So konnte ich Print Media Centr entwickeln, wodurch ich der Gruppe erneut Inhalte bieten konnte. Als die Gruppe größer wurde, konnte ich von meiner Warte aus erkennen, wann Menschen Fragen hatten, was sie nicht verstanden und nach welchen Produkten und Services sie suchten. Ich konnte das umfassende von mir entwickelte professionelle Netzwerk, die Webseite und meine Kanäle auf sozialen Medien nutzen, um Druck- und Marketing-Experten basierend auf ihren Anforderungen „Druckinspiration“ und Ressourcen zu bieten, wodurch die Welt des Drucks besser zugänglich wird.“

„Da sie auch sehr spezifische Fragen, Anliegen und technologische Herausforderungen hatten und ich keine technisch erfahrene Person bin, konnte ich andererseits auch sagen ,Hey, ich kenne jemanden, der dir helfen kann‘ und so konnte ihnen helfen, direkt Kontakt mit diesen Personen aufzunehmen. Ich behaupte keinesfalls, eine Druckexpertin zu sein, aber ich kenne zweifellos Menschen, die es sind. Ich habe beschlossen, dass meine Aufgabe darin besteht, Gemeinschaften in Verbindung zu bringen, Partnerschaften zu fördern und Möglichkeiten zum offenen Vermitteln von Wissen zu schaffen.“
Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Eine Reihe an großen, hochwertigen Fotodrucken auf einem Tisch. Zwei Personen betrachten sie und zeigen auf sie.

Podcasts From The Printerverse, die von Corn gehostet werden, behandeln verschiedene Aspekte von Druck und Marketing, die zum Erfolg eines Unternehmens führen. Es gibt auch zahlreiche andere Podcast-Reihen, die die verschiedenen anderen Dinge behandeln, die in der Druckindustrie passieren. Print Buying UKvUSA hilft dabei, eine engere Beziehung zwischen Kunden und deren Druckern zu schaffen, und The PrinterChat Podcast behandelt das Leben in einer Druckerei.

Wie wichtig ist Druck für ein Unternehmen?

„Einer der Vorteile gedruckter Materialien in einem Geschäftsumfeld ist die Flexibilität. Druck umfasst Schilder, Lagerartikel, Marketingmaterialien, Dekorationen, T-Shirts, Mützen, Kundentreue und Rückhaltmaterialen, SWAG (Werbeartikel) und vieles mehr. Mit dem richtigen Druckpartner oder dem richtigen In-House Drucker, ist ein Unternehmen nur durch die eigene Vorstellungskraft eingeschränkt – und natürlich durch das Budget. Druck bietet deinem Unternehmen jedoch ein besseres Preis-Leistungsverhältnis und durch digitale Drucke können Dinge nach Bedarf bestellt und angepasst werden. Ein Gespräch mit einem Druck-Experten lohnt sich, um die Möglichkeiten auszuschöpfen.“
Erzähl uns etwas über Girls Who Print – was ist das und was bringt Frauen dieses Projekt?

„Es wurde zum Standard – und ist es in manchen Fällen immer noch –, dass einige vertrauenswürdige Frauen bei Branchenveranstaltungen und Unternehmen in eine Diskussionsrunde gesetzt werden, und eine Diskussion zum Thema ,Erzähl uns über deine Erfahrung als Frau in der Druckindustrie!‘ gestartet wird. Ich wollte meinen Schwerpunkt nicht darauf legen. Ich wollte einige sehr vertrauenswürdige, starke, wunderbare Frauen zusammenbringen, und mit ihnen darüber sprechen, wie sie ihre Unternehmen ausgebaut und neue Geschäfte generiert haben. Wie sie mit ihren Unternehmen oder Kundenportfolios die Verkaufszahlen X zu den Verkaufszahlen Y steigerten. Um über Führungsrollen zu sprechen und Frauen als intelligente, mächtige und einflussreiche Marktführer der Branche darzustellen – und nicht nur für andere Frauen sondern für jeden.“

„Einige Leute meinten ,Du hilfst Frauen, um dir einen Platz am Tisch der Branche zu verschaffen‘ und ich sagte daraufhin ,Nein, nein, nein!‘ Wir haben unseren eigenen Tisch geschaffen. Darum geht es bei Girls Who Print.“

Ein Magazin mit dem Canon PIXMA PRO-200 drucken

Mode- und Porträtfotografin Evely Duis erklärt, wie sie ein handgefertigtes, persönliches Magazin mit einem Canon Pro Drucker gefertigt hat.
Deborah Corn steht mit einem Mikrofon vor einer Reihe an Stühlen voller Menschen vorne in einem Raum. Auf die Wand neben ihr wird eine Präsentation projiziert.

Corn, die hier fotografiert wurde, wie sie die Teilnehmer bei einer Veranstaltung 2019 in Chicago, USA begrüßt, steckt auch hinter Project Peacock. „Es gibt Webinare, Live-Veranstaltungen, eine wachsende On-Demand Bibliothek mit Schulungsmaterial, mehr als 50 Partner-Stände und natürlich auch Canon“, sagt Corn.

Was soll mit Project Peacock erzielt werden?

„Als Project Peacock 2017 begann, vollzog die Brache den schnellen Wandel von analog auf digital, und Druckkunden haben den Anschluss verloren. Sofern die Druckkunden keine Druckdienstleister-Partner hatten, die in neue digitale, Tintenstrahl- und Pressen im Großformat investierten, wurden sie nicht über all die neuen Möglichkeiten zum Durchführen ihrer Arbeit informiert. Wenn ein Drucker keinen Zugriff auf die neuste Technologie hat, werden sie ihre Kunden nicht über bessere, intelligentere, schnellere, besser anpassbare Druckmöglichkeiten informieren, die sie nicht bieten können.“

„Aufgrund meines Hintergrunds in der Werbebranche wusste ich, dass es einen wirklichen Bedarf für die Aufklärung von Kunden über Direktdruck gab, um diese für neue Pressen, Finishings, Papier und Substrate zu begeistern, sowie für die neuen Anwendungen die sie erstellen könnten und Marketingtechnologien, die sie nutzen können, um eine Digital Bridge oder Datenanalysen bereitzustellen. Nach vielen frustrierenden Gesprächen darüber, wessen Verantwortung es sei, Druckkunden zu informieren, habe ich es selbst übernommen und Project Peacock ist entstanden – bei einer Canon Veranstaltung in Melville, New York um genau zu sein!“

„Ich benötigte Partner, die die Pressen und das Weiterverarbeitungszubehör bauten und die das Papier erzeugten und die Software entwickelten. Aus den Besuchen im Konferenzraum wurden 2019 Pop-Up-Veranstaltungen, außerdem trafen wir uns mit mehr als 2.200 Druckkunden, bevor wir 2020 wegen Covid-19 aufhören mussten. 2021 habe ich Project Peacock in eine Online-Ressourcenplattform umgewandelt, um Informationen, Beispiele und Partner rund um die Uhr von jedem Standort aus zur Verfügung zu stellen.“
Deborah Corn hält zwei erhobene Daumen in die Kamera. Sie befindet sich in einem dunklen Raum, der von vielen bunten Lichterketten beleuchtet wird.

Corn bei Expográfica in Mexico Stadt im August 2021. Wenn sie Druckbegeisterten, die ein online Publikum aufbauen möchten, einen Tipp geben könnte, wäre es, authentisch zu bleiben. „Mach nichts, das außerhalb deiner Komfort-Zone liegt, nur weil du denkst, dass es angesagt ist“, sagt sie. „Pflege eine Community, bei der Qualität vor Quantität steht. Eine Community, die bereit ist, deine Vorhaben zu unterstützen, weil du ihnen Informationen bietest, die ihnen wichtig sind.“

Weshalb sollten Fotografen mehr Bilder ausdrucken, wenn die meisten Bilder auf einem Bildschirm betrachtet werden können?

„Ich kenne niemanden, der ein iPad mit einem Foto seines Diploms an die Wand hängt. Ich kenne niemanden, der sein Telefon mit einem Magneten an seinen Kühlschrank hängt, um Fotos von seiner Familie zu betrachten. Wenn es ausgedruckt vor dir liegt, kannst du es nicht versehentlich löschen. Du kannst es nicht verlieren, wenn dein Computer kaputt geht und du ihn nicht wiederherstellen kannst. Diese Antwort erscheint vielleicht vorhersehbar, aber es gibt einige Erfahrungen, die durch das Durchscrollen einer Fotogalerie nicht rekonstruiert werden können. Wenn du Fotos in der Hand hältst – durch Bücher und Zeitschriften und andere personalisierte Sammlergegenstände – entsteht leichter eine stärkere Verbindung.“

Was hält die Zukunft deiner Meinung nach für den Druck bereit?

„Es ist noch nicht entschieden, wie die Zukunft des Drucks aussehen wird, alles läuft darauf hinaus, wen wir dazu bringen können, in der Druckindustrie zu arbeiten. Im Moment steckt die Branche in einer ernsten Krise bei der Personalentwicklung. Bis wir unserer Branche erfolgreich ein innovatives, kreatives und inklusives Image verleihen können, haben wir ein ernstes Problem in Bezug auf die Zukunft. Wir müssen grafische Kommunikationsprogramme unterstützen, Kanäle für formale Praktika und Lehren entwickeln und sicherstellen, dass jeder weiß, wie cool Druck tatsächlich ist. Wenn ein Student bei Apple arbeiten möchte, sollte er auch in der Druckindustrie arbeiten wollen. Es gibt nämlich viele Ähnlichkeiten – das müssen wir klar und deutlich vermitteln.“

Verfasst von Lorna Dockerill


Ähnliche Artikel

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.