ARTIKEL

Die Tradition der bahnbrechenden EOS C300-Reihe von Canon

Cinematographer Steve Holleran holds a Canon EOS C300 Mark III on his shoulder.
Kameramann Steve Holleran nahm die Canon EOS C300 Mark III mit auf ihren ersten Dreh. „Jede Kamera stellt einen natürlichen Fortschritt und eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells dar, oft basierend auf Feedback“, erklärt Paul Atkinson von Canon Europe. „Die Menschen, die uns am besten sagen können, was sie wollen, sind die Menschen, die sie tatsächlich verwenden.“

Die Einführung der ursprünglichen Canon EOS C300 brachte DSLR-Filmemacher einen Schritt näher an eine echte Kinokamera, weshalb sie schon bald für Fernsehsendungen und sogar für Spielfilme verwendet wurde. Die Canon EOS C300 Mark II läutete die nächste Generation ein und fügte 4K-Aufnahmen sowie ein ausgeklügeltes Autofokus-System hinzu. Damit etablierte sich die Kamerareihe für Filmer, die ohne oder mit nur einer kleinen Crew arbeiten, und für Dokumentarfilme.

Zur Veröffentlichung der Canon EOS C300 Mark III blickt Paul Atkinson, European Product Specialist, Professional Video von Canon Europe, zurück auf die Canon EOS C300 und stellt die Entwicklung der Cinema-Kameraserie und die neuesten Innovationen vor.

Cinematographer Zed Nelson filming with a Canon EOS C300 in Hackney Marshes. Photo by Pinny Grylls.
Der erste Spielfilm „The Street“ des Dokumentarfilmers und Fotografen Zed Nelson ist ein aktueller und treffender Kommentar zum Zusammenprall von Kapitalismus und Gesellschaft, der die Themen der Gentrifizierung und gesellschaftlichen Spaltung im modernen Großbritannien erkundet. Er wurde über einen Zeitraum von vier Jahren mit Canon Cinema EOS Kameras gefilmt, insbesondere mit Nelsons bewährter EOS C300. Das Bild von Pinny Grylls zeigt Nelson beim Filmen in der Nähe der Hackney Marshes. © Zed Nelson/The Street
Hoxton Street, Hackney, a film still from Zed Nelson's The Street, filmed primarily on a Canon EOS C300 camera.
„The Street“ untersucht den Wandel in der Hoxton Street im Stadtbezirk Hackney im Osten Londons und ihrer eng miteinander verwobenen Bewohner. „Vor fünfzehn Jahren bestand der Horizont am Ende der Hoxton Street nur aus Straße und freiem Himmel“, sagt Nelson, der in Hackney aufgewachsen ist. „Jetzt sieht man dort die Skyline Londons aus glänzendem Stahl und Glas. Das ist ein klares Zeichen für den Wohlstand und die Veränderungen, die aus dieser Richtung auf die Gegend zurollen.“ © Zed Nelson/The Street

2011 – die Canon EOS C300

Die Canon EOS C300 bot eine beispiellose Bildqualität in einem Gehäuse, mit dem DSLR-Benutzer vertraut waren. Sie stellte für verschiedene Arten von Filmemachern eine attraktiver Wahl dar, insbesondere im Dokumentarfilm- und Fernsehbereich.

„Die Canon EOS C300 hat ihr Ziel mehr als erreicht“, sagt Atkinson. „Wegen ihres klaren Bilds, des relativ geringen Bildrauschens und hervorragenden Low-Light-Eigenschaften genoss sie schnell einen sehr guten Ruf.“

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Ihre Veröffentlichung markierte den Anfang des Cinema EOS Systems, das damals innovative Technologien von einem Super-35-CMOS-Sensor mit 8,3 MP bis hin zu Full HD-Aufnahmen bot. Bald schon nutzten preisgekrönte Kameraleute die Canon EOS C300, darunter Jeremy Saulier für seinen beim Sundance-Filmfestival hochgelobten Spielfilm „Blue Ruin“.

„Sie war einfach ein sehr vielseitiges Werkzeug zur Bilderfassung“, sagt Atkinson. „Da sie die gesamte Palette von EF-Objektiven nutzen konnte – und davon gibt es um die 90 – ließ sie sich nahtlos in verschiedene Arbeitsabläufe integrieren. Sie war eine 4:2:2-Kamera mit 8 Bit, die 50 Mbit/s aufzeichnete, was exakt den Anforderungen vieler Sendeanstalten während der Umstellung auf Solid-State-Aufnahmemedien entsprach. Auch heute sind noch viele dieser Kameras täglich im Einsatz.“

So auch bei Dokumentarfilmer und Fotograf Zed Nelson, der eine Canon EOS C300 nutzte, um 2019 seinen Film „The Street“ zu drehen, in dem er den Wandel einer Straße im Osten Londons und ihrer eng verwobenen, alternden Gemeinde untersuchte. Die Canon EOS C300 erwies sich als zuverlässiger Partner für Hunderte von Aufnahmestunden im Laufe von vier Jahren, von Straßenreportagen bis hin zu Interviews vor der Kamera.

„Ich war auf der Suche nach einer Kamera, die spontan und handgeführt eingesetzt werden kann, aber eine kinoreife Bildqualität liefert. Die Canon EOS C300 war einfach die beste Kombination, die ich finden konnte“, sagt Nelson. „Sie hat ein etwas ergonomischeres Gehäuse als eine DSLR, einen Sensor, der ein gutes Bild liefert, und zudem integrierte Tonaufzeichnungsoptionen.“

Über das EF-Bajonett der Kamera konnte Nelson seine EF-Fotoobjektive mit seiner Kinokamera koppeln. Die verbesserte Empfindlichkeit von bis zu ISO 80.000 erfüllte die unterschiedlichen Anforderungen der Produktion bei schlechten Lichtverhältnissen, und ein neutrales Canon Log Gamma-Profil bot ihm einen großen Dynamikumfang für maximale Freiheit bei der Farbkorrektur.

The owner of a pie and mash shop, wearing a red apron, looks out of his shop window. A film still from Zed Nelson's The Street.
Joe Cooke ist Eigentümer eines der ältesten Geschäfte in der Hoxton Street, einem klassischem Pie-and-Mash-Shop (Imbissladen), dessen Geschichte 150 Jahre zurückreicht. Solche traditionsreichen Unternehmen kämpfen immer mehr um den Platz mit den aufstrebenden High-Tech-Startups, edlen Restaurants, Luxushotels und Geschäften, die – sehr zur Belustigung der langjährigen Bewohner – Boutique-Waren wie handwerklich gebrautes Bier oder handgefertigte Fahrräder verkaufen. © Zed Nelson/The Street
People standing on the pavement in front of a billboard advertising new luxury apartments that are being built. A film still from Zed Nelson's The Street.
Neben gewöhnlichen Bewohnern der Hoxton Street, die auf einen Bus warten, werben Plakate für exklusive, mehrere Millionen Pfund teure neue Apartments. Ohne fremde Hilfe filmte Nelson sowohl Straßenreportagen als auch Interviews vor der Kamera. Dazu brauchte eine Multifunktionskamera, die „Rund-and-Gun“-Aufnahmen ohne Crew ermöglichte. Er verließ sich auf die Canon EOS C300, die er seit 10 Jahren verwendet. © Zed Nelson/The Street

2015 – Canon EOS C300 Mark II

Die Canon EOS C300 Mark II brachte eine Reihe von Verbesserungen mit sich, darunter 4K-Aufnahmen und das leistungsstarke Dual Pixel-CMOS-AF-System von Canon. Dank ihrer robusten Eigenschaften, ihres modularen Designs und der Fähigkeit, Bilder in TV-Qualität zu erzeugen, hat sich die EOS C300 Mark II zur bevorzugten Wahl für Filmemacher ohne Crew entwickelt.

A cinematographer with a Canon EOS C300 Mark III, fully-rigged for filming on a tripod.

Canon EOS C300 Mark III: sechs Hauptleistungsmerkmale und Innovationen

Kleines Gehäuse, große neue Sensorinnovation – entdecke, wie die neueste Canon Super 35mm Cinema EOS Kamera alles verändert

„Nach dem Erfolg der EOS C300 brachten wir die EOS C300 Mark II auf den Markt“, erklärt Atkinson. „Fast jede einzelne Spezifikationsänderung bei dieser Kamera basiert auf Feedback von Endnutzern.“ Mit einem verbesserten Super-35-mm-CMOS-Sensor mit 8,85 MP, einer ISO-Kapazität von bis zu ISO 102.400 und einem Dynamikumfang von 15 Stufen bewährte die EOS C300 Mark II sich als vielseitiges Arbeitstier vieler Kameraleute.

Als Filmemacher Steve Turvey zur Canon EOS C300 Mark II wechselte, war er von den Funktionsverbesserungen der neuen Kamera gegenüber dem Vorgängermodell begeistert. „Ich kann mit höheren Bildfrequenzen in besserer Qualität aufnehmen, aber die Kamera ist nicht größer, sondern genauso kompakt und benutzerfreundlich wie die vorherige“, sagt er. „Sie verfügt über integrierte ND-Filter für eine zusätzliche Belichtungssteuerung und eine bessere Audioqualität als kleinere Kameras. Sie eignet sich ideal, wenn man schnell zwischen den Drehorten wechseln oder Material bei schwindendem Licht aufnehmen muss.“

Die Canon EOS C300 Mark II hat sich auch unter den härtesten Bedingungen der Welt als zuverlässig erwiesen. Als Kameramann Peiman Zekavat seine kräftezehrende Expedition durch entlegene Dschungel in Guyana dokumentierte, verlangte er von seiner Kamera eine hohe Bitrate und die Möglichkeit, Aufnahmen im Canon Log-Format zu speichern. „In der Postproduktion konnte man sehen, dass die 12 Bit der EOS C300 Mark II erstaunliche Highlights lieferten“, sagt er.

Zu einer Zeit, in der Auftraggeber wie Netflix immer anspruchsvoller wurden und echte 4K-Bilder forderten, bot die Canon EOS C300 Mark II eine Reihe von vielseitigen Aufnahmeoptionen. „Es war wichtig, dass die Kamera 4K-Bilder intern in einem anderen Format als RAW [mit seinen riesigen Dateigrößen] aufnehmen kann, aber immer noch eine ausreichend hohe Datenrate bietet, um eine ziemlich umfangreiche Nachbearbeitung zu ermöglichen“, sagt Atkinson. Die Kamera gestattet 4K-Aufnahmen mit bis zu 410 Mbit/s/10 Bit auf zwei internen Speicherkarten, während 4K-RAW-Aufnahmen auf externen Geräten aufgezeichnet werden können.

Cinematographer Steve Turvey, smiling, adjusts settings on a Canon EOS C300 Mark II camera on a tripod.
Filmemacher Steve Turvey wurde damit beauftragt, eine Reihe von Filmen zum Thema Vlogging zu drehen. Dabei kam eine Kinokamera zum Einsatz, mit der er sein eigenes Material mit den von den Vloggern auf drei verschiedenen Canon Kameras aufgenommenen Videos kombinieren konnte. Aus diesem Grund verwendete Turvey eine Canon EOS C300 Mark II im Wide DR-Modus, damit seine Aufnahmen optimal zu den Videos der Vlogger passten. © Fergus Kennedy
A Canon EOS C300 Mark II sits between a man's legs in a canoe on a river through dense jungle.
Kameramann Peiman Zekavat nutzte eine Canon EOS C300 Mark II zur Dokumentation über die weltweit erste Expedition entlang des Flusses Essequibo in der Republik Guyana. Wie alle Expeditionsmitglieder musste er sich der Hitze und Feuchtigkeit des Dschungels, der gefährlichen Tierwelt und der schwierigen Reise stellen – und das galt auch für seine Ausrüstung! © Peiman Zekavat

2020 – Canon EOS C300 Mark III

Die kontinuierliche Weiterentwicklung und der „natürliche Fortschritt“ der EOS C300-Reihe haben jetzt zur Entwicklung der Canon EOS C300 Mark III geführt. „Die drei wichtigsten Aspekte sind Bildqualität, Bildqualität und Bildqualität“, sagt Atkinson. „Hinzu kommen unsere Tradition von geringerem Bildrauschen in Schattenbereichen und eine verbesserte Leistung bei wenig Licht, für die das gesamte Sortiment schon immer einen guten Ruf hatte.“

Die Canon EOS C300 Mark III vereint innovative Funktionen in sich, die die Anforderungen von Auftraggebern mehr als erfüllen. Dazu gehören 4K RAW bei bis zu 120 Bildern pro Sekunde, ein interner ND-Filter mit 10 Stufen und eine neue Sensortechnologie namens DGO (Dual Gain Output), die den Dynamikumfang des Kamerasensors um 1,5 Stufen auf mehr als 16 Stufen erweitert.

DGO erzeugt zwei Signale – eines für helle Bereiche und eines für Schatten- oder dunkle Bereiche, die separat verstärkt werden. Diese beiden optimierten Signale werden dann kombiniert, um ein Bild mit einem Dynamikumfang von mehr als 16 Stufen, aber auch mit geringeren Rauschpegeln zu erzeugen.

Zudem bietet sie weniger Bildrauschen bei schlechten Lichtverhältnissen. DGO funktioniert in jeder ISO-Einstellung, die optimale Einstellung ist jedoch ISO 800 und Canon Log 2.

„Die Anforderungen an eine Ausgabe mit hohem Dynamikumfang nehmen ständig zu“, sagt Atkinson, „und um die bestmögliche HDR-Ausgabe zu erhalten, benötigt man die bestmögliche Erfassung. Dazu muss ein optimaler Farbraum mit umfassenden Farbinformationen kombiniert werden. Genau das bietet der extrem breite Cinema Gamut-Farbraum von Canon. So erhalten Benutzer einen maximalen Dynamikumfang, der die gesamte Palette an Farbtönen erfasst, in Kombination mit der neu entwickelten DGO-Sensortechnologie, die mit Canon Log 2 zusätzliche Stufen bietet.

Steve Holleran uses a Canon EOS C300 Mark III to film a dancer high up on the wing of an aircraft.
Der neue DGO-Sensor der Canon EOS C300 Mark III liefert noch mehr Details und einen noch größeren Dynamikumfang. Über Aufnahmen einer Tänzerin auf dem Flügel eines Flugzeugs berichtet Steve Holleran: „Die Kamera konnte neue Details in den Highlights erfassen, wie in den verstreuten Wolken, die normalerweise verloren gegangen wären.“
Steve Holleran filming with a Canon EOS C300 Mark III inside the cabin of an aircraft.
„Beim Filmen im Inneren des Flugzeugs“, so Holleran, „hatten wir mit viel Schatten drinnen und extrem hellem Licht draußen zu kämpfen.“ Es war der perfekte Ort, um den Dynamikumfang eines Kamerasensors zu testen und zu prüfen, welche Details er in den Schatten und welche in den hellen Bereichen der gleichen Aufnahme sehen kann.“

„Da sie dank Cinema RAW Light nicht nur mit einem internen RAW-Codec aufnehmen kann, sondern auch mehrere Optionen für Nicht-RAW-Formate bietet, ist die EOS C300 Mark III beispielsweise eine großartige Wahl für die Serienproduktion, bei der in Super 35 statt im Vollformat gefilmt wird, sowie für Dokumentarfilme und Nachrichtenberichte.“

Die EOS C300 Mark III baut auch auf vielen der Stärken der Canon EOS C300 Mark II auf, einschließlich ihres modularen Designs, bei dem die Basiskamera direkt nach dem Auspacken verwendet werden, auf einer Drohne oder einem Gimbal befestigt oder mit Erweiterungsmodulen ausgestattet werden kann, um sie in eine Studio- oder fest montierte Kamera zu verwandeln. Um anamorphe Objektive in Kombination mit der Canon EOS C300 Mark II zu verwenden, lässt sich das EF-Bajonett mit nur vier Schrauben innerhalb weniger Minuten durch ein EF-Bajonett austauschen.

„Die Canon EOS C300 Mark III übernimmt auch die Funktionsweise des Autofokus von der EOS C300 Mark II, um die Arbeit des Kameraassistenten genauer nachzuahmen“, so Atkinson. „Ein menschlicher Kameraassistent beginnt in der Regel schnell, behält in der Mitte des Geschehens das Tempo bei und wird dann kurz vor Erreichung des Fokuspunkts langsamer.“

„So ergibt sich ein natürlicherer Fokuspunktwechsel, der für Betrachter angenehmer ist. Diese Kamera ist wirklich sehr vielseitig.“

Verfasser Lucy Fulford


Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren