ARTIKEL

Drei spannende Möglichkeiten zur Verwendung von Tilt-und-Shift Objektiven

A jar of fruit conserve, with other jars out of focus. Photo by Eberhard Schuy with a Canon tilt-shift lens.
Canon Botschafter Eberhard Schuy sagt, dass die Fähigkeit, eine viel kleinere Feldtiefe zu erzeugen, ein Grund dafür ist, warum er Canon Tilt-und-Shift Objektive so gerne für Produktfotografie einsetzt. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einem Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro Objektiv, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:8 und ISO 100. © Eberhard Schuy

Dank ihrer umfassenden Kontrolle über Perspektive und Feldtiefe werden Tilt-und-Shift Objektive oft mit Architekturaufnahmen in Zusammenhang gebracht. Sie können jedoch noch viel mehr und kommen häufig in vielen anderen Genres zum Einsatz, darunter in den Bereichen Kunst, Produktfotografie und Fotojournalismus.

Hier sprechen drei Canon Botschafter darüber, warum sie Tilt-und-Shift Objektive in ihren ganz unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen nutzen. Sie erklären, wie sie mit den TS-E-Objektiven von Canon einen einzigartigen und inspirierenden Stil kreieren, und verraten, wie du diesen Effekt reproduzieren kannst.

1. Für Kunstfotografie mit Weitwinkel

People gathered inside a chapel. Photo by Dafna Tal with a Canon TS-E 17mm f/4L lens.
Canon Botschafterin Dafna Tal kann mit dem Canon TS-E 17mm f/4L Objektiv einen großen Bereich in einem einzigen Bild aufnehmen und dabei Linien erzeugen, ohne die Proportionen der Szene zu verzerren – die sich zum Teil über oder unter der Kamera befinden. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon TS-E 17mm f/4L Objektiv, Verschlusszeit 0,3 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 6400. © Dafna Tal

Kunstfotografin und Canon Botschafterin Dafna Tal stellte fest, dass sie mit der Weitwinkelfunktion des Canon TS-E 17mm f/4L Objektivs Fotos m kann, die einen größeren Bereich der Szene abdecken (wie in ihrem Foto oben). „Ich kann das tun und dabei die authentischen Proportionen in nur einem Bild beibehalten“, sagt sie. Tal räumt ein, dass es auch möglich wäre, zusammengesetzte Fotos zu erstellen, indem man mehrere Bilder mit einem 50-mm-Standardobjektiv aufnimmt und zusammenfügt. „Doch dazu müsste man viel mehr Fotos aufnehmen, um die gesamte Szenerie einzufangen. Es ist schwieriger, sich vorzustellen, wie das Endergebnis aussehen wird, und es dauert in der Bearbeitungsphase deutlich länger. Zudem könnten sich Personen oder Objekte in deinem Bild bewegen, während du diese Bilderreihe aufnimmst.“

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Tal zieht Parallelen zwischen dem Stil ihrer Arbeit und den klassischen Gemälden religiöser Szenen, die sie inspiriert haben. Ihre Werke sind weltweit in Museen, bei Galerieausstellungen und bei Fotografiefestivals zu sehen. Ihre Serie „A Lasting Faith“ konzentriert sich auf moderne orthodoxe christliche Mönche und Nonnen.

„Viele interessante klassische Gemälde zeigen einen sehr großen Bereich, der sich mit keinem Kameraobjektiv einfangen lässt, egal welche Breite es ermöglicht. Einige von ihnen sind im Grunde panoramaartig in alle Richtungen. So kann das Auge des Betrachters einen größeren Bereich des Kunstwerks erkunden, und es treten keine Verzerrungen auf, die bei Ultra-Weitwinkelobjektiven üblich sind.“

Der Vorteil der richtigen Verwendung eines Tilt-und-Shift Objektivs besteht darin, dass die Linien, Formen und anderen Elemente in einer großen Szene perfekt ausgeglichen bleiben. Mike Burnhill, European Technical Support Manager bei Canon Europe, erläutert: „Das Canon TS-E 17mm f/4L ist ein ganz besonderes Objektiv. Es ist für die Architekturfotografie vorgesehen, bietet aber auch für Landschaften und andere Genres tolle Möglichkeiten. Mit der Shift-Funktion lassen sich Panoramabilder erstellen, die nahtlos ineinander passen, ohne die Verzerrung, die sonst durch Bewegen der Kamera entstehen könnte. Trotz eines derart weiten Winkels und einer Vielzahl optischer Bewegungen bietet das Canon TS-E 17mm f/4L eine beeindruckende optische Leistung mit geringer Verzerrung dank der asphärischen Glaslinsen und vier optischen UD-Linsen.“

Top-Tipps von Dafna Tal für Aufnahmen mit Tilt-und-Shift Objektiven von Canon

A Canon TS-E 17mm f/4L lens.

Canon TS-E 17mm 1:4L

Minimierte Bildverzeichnung und exzellente Abbildungsqualität von der Bildmitte bis zum Rand: Das TS-E 17mm f/4L ist eine Empfehlung für die Architekturfotografie; ein unabhängig voneinander rotierender Tilt- und Shift-Mechanismus sorgt für vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

„Wenn ich das Shift-Element eines Tilt-und-Shift Objektivs verwende, achte ich darauf, die Kamera und das Objektiv parallel zur Szene zu positionieren und sicherzustellen, dass sie perfekt ausgerichtet sind“, so Tal. „Man kann ein Bild mithilfe von Software bearbeiten, um den Shift-Effekt nachträglich einzufügen, aber dabei verliert man wichtige Details und reduziert die Qualität des Fotos. Um die Kamera waagerecht zu halten, verwende ich ein gutes, stabiles Stativ und stelle über die integrierte Libelle sicher, dass die Kamera sowohl vertikal als auch horizontal ausgerichtet ist, sodass Verzerrungen im Bild vermieden werden. Ich verlasse mich auch auf die elektronische Wasserwaage meiner Canon EOS 5D Mark IV – eine großartige Funktion, um die Ausrichtung der Kamera selbst im Auge zu behalten.“

„Ich achte darauf, dass mein Fokus an der gewünschten Stelle liegt, und verwende im Idealfall eine Blendenöffnung von 1:8, um gestochen scharfe Fotos zu erhalten. Diese Einstellung der Blende ist jedoch nicht immer möglich, wenn man unter dunklen Bedingungen fotografiert.“

„Neue, hochwertige Objektive verbessern die künstlerische Freiheit, daher ist es wichtig, seine Objektive von Zeit zu Zeit zu erneuern. Aber ich finde, dass ein Tilt-und-Shift Objektiv die gesamte Art des Fotografierens verändern kann. Es ist zwar nicht für jeden Fotografen geeignet, doch sobald man die Technik beherrscht, wirken die neuen Funktionen wie Zauberei.“

A metal cup of coffee appears to float in the air. Photo by Eberhard Schuy with a Canon TS-E 135mm f/4L Macro lens.
Schuy verwendet eine Kombination aus warmem und blauem Licht, um die Atmosphäre in dieser Produktaufnahme zu verbessern. Mit dem Canon TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv erzeugt er eine geringe Feldtiefe, um das Produkt vor einem unschärferen Hintergrund scharfzustellen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv, Verschlusszeit 0,5 Sek., Blende 1:16 und ISO 400. © Eberhard Schuy

2. Für Produktfotos mit präziser Fokussteuerung

„Bei der Stilllebenfotografie ist es immer wichtig, etwas Besonderes und Einzigartiges zu erschaffen“, sagt der freiberufliche Werbe- und Industriefotograf und Canon Botschafter Eberhard Schuy. Er erklärt, dass er mit einem Tilt-und-Shift Objektiv freier arbeiten und präziser Bereiche schaffen kann, die sich im Fokus befinden oder nicht fokussiert sind. „Wir können mit der Kamerapositionierung arbeiten und eine geringere Feldtiefe erzeugen, als es mit einem Standardobjektiv möglich wäre.“

„Ich weiß, dass die speziellen Anforderungen an Konstruktion und Optik eines Tilt-und-Shift Objektivs hoch sind, was sich in ihrem Preis widerspiegelt, aber ich würde behaupten, dass diejenigen, die sich professionell mit der Produktfotografie befassen möchten, ein Tilt-und-Shift Makroobjektiv benötigen. In der Vergangenheit haben wir lange mit Großformatkameras gearbeitet, und es war fast undenkbar, die Tilt- und Shift-Funktionen nicht zu nutzen.“

Nach einer klassischen Fotografieausbildung arbeitete er mehrere Jahre als Fotoassistent, bevor er seine Fotografiemeisterprüfung an der Kölner Handwerkskammer ablegte. Viereinhalb Jahre als Studiomanager einer internationalen Werbeagentur und weitere vier Jahre als Werbeassistent bei einem internationalen Industrieunternehmen vermittelten Schuy die Fähigkeiten, die er für eine erfolgreiche Karriere im Bereich Fotografie benötigte.

Für sein Foto oben mit dem Titel „Coffee at Night“ verwendete Schuy das Canon TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv. „Mit diesem Objektiv kann ich das Motiv bei einer längeren Brennweite aufnehmen, was meiner Meinung nach besonders für Stillleben interessant ist. Ich verwende diese längere Brennweite, um das Motiv deutlich vom Hintergrund zu lösen.“ Schuy erklärt, dass die scharfe Tasse und Untertasse den Blick des Betrachters auf sich ziehen.

„Als Nächstes nutze ich Licht, um eine dramatische Beleuchtung und eine Mischung von Farben zu erreichen. Auf der linken Seite befinden sich warme Töne und auf der rechten Seite kühlere Töne. Ich habe dieses Bild mit einem Fresnel-Spotlight beleuchtet und mit meiner Canon EOS 5DS R mit einem Canon TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv aufgenommen.“

Schuy arbeitete jedoch nicht von Anfang an mit dem Canon TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv. Davor hat er viele Jahre mit dem Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro fotografiert. Er findet das 90-mm-Objektiv weiterhin großartig und betrachtet es als wichtigen Bestandteil der Ausrüstung jedes Produktfotografen, aber letztendlich bevorzugt er das 135-mm-Objektiv für den Großteil seiner Arbeit. „Jetzt habe ich das 135-mm in meinem Studio, und ich kann wieder so arbeiten, wie ich es in den analogen Tagen getan habe“, sagt er. Er erklärt, dass die zusätzliche Brennweite sich perfekt für Stillleben eignet, da sie die wahrgenommene Perspektive des Motivs komprimiert und so zu präzisen proportionalen Darstellungen führt. Außerdem verbessert die längere Brennweite den Effekt einer geringen Feldtiefe. In Kombination mit der Tilt-Funktion lässt sich so das Motiv wie mit keinem anderen Objektiv isolieren.

„Zumindest in meinen Augen“, sagt er, „scheint Canon das TS-E 135mm f/4L Macro Objektiv speziell für Stilllebenfotografen erfunden zu haben!“

Top-Tipps von Eberhard Schuy für die Verwendung von Tilt-und-Shift Objektiven von Canon

A Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro lens.

Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro

Dieses außergewöhnliche Tilt-und-Shift-Objektiv mit 90mm Brennweite ermöglicht die Steuerung der Perspektive – für wunderschöne Porträts und Produktfotos.

„Bei der Produkt- oder Stilllebenfotografie geht es immer darum, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf bestimmte Bereiche des Bildes zu lenken“, erklärt Schuy. „Arbeite mit einer weit geöffneten Blende, und verwende die Tilt-Funktion, um nur die Bereiche zu fokussieren, die scharf dargestellt werden sollen. So kannst du wunderschöne Bokeh-Effekte im Hintergrund erzeugen und dein Motiv mit extremer Klarheit aufnehmen.“

„Es ist wichtig, daran zu denken, dass ungewöhnliche Perspektiven besonders fesselnd sein können. Bei Aufnahmen mit einem Tilt-und-Shift Objektiv mit längerer Brennweite wird jeder Effekt, den du der Szene hinzufügst, dramatisch verstärkt.“

Mike Burnhill sagt: „Das Canon TS-E 90mm f/2.8L Macro Objektiv bietet die größte Bewegungsvielfalt aller auf dem Markt erhältlichen Tilt-und-Shift Objektive. Dank seiner Brennweite von 90 mm eignet es sich auch ideal für Porträtaufnahmen. Mit den Kipp- und Drehfunktionen lassen sich beeindruckende Porträts erstellen, und man kann genau den Bereich steuern, der scharf sein soll. Und mit einer großen Blende kann man die Unschärfe des Hintergrunds noch weiter verstärken.“

3. Für emotionale Geschichten

A young girl sleeps on a blanket on a road. Photo by Magnus Wennman with a Canon TS-E 45mm f/2.8 lens.
Shehd war sieben Jahre alt, als Canon Botschafter Magnus Wennman sie fotografierte. Sie zeichnet gerne, doch irgendwann hatten alle ihre Bilder das gleiche Thema: Waffen. „Sie sah sie immer und überall“, erklärte ihre Mutter, während das kleine Mädchen neben der geschlossenen Grenze Ungarns am Boden schlief. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon TS-E 45mm f/2.8 Objektiv, Verschlusszeit 1/1000 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 400. © Magnus Wennman

Fotojournalist und Canon Botschafter Magnus Wennman fotografierte sein langfristiges Projekt Where the Children Sleep mit dem Canon TS-E 45mm f/2.8 (einem Objektiv, das durch das neuere Canon TS-E 50mm f/2.8L Macro Objektiv in der Tilt-und-Shift Objektivreihe von Canon ersetzt wurde). Dieses Objektiv scheint für einen Pressefotografen, der immer unterwegs ist, eine ungewöhnliche Wahl zu sein. Das Projekt führte ihn in verschiedenste Umgebungen unter unterschiedlichsten Witterungsbedingungen und Lichtverhältnissen, bei denen jeder Fotograf damit zu kämpfen hätte, kreativ und technisch konsistente Bilder zu erzeugen.

A young girl lies on a green printed sheet, a hand stroking her hair.

Magnus Wennmans Porträts mit Tilt-und-Shift-Objektiven

Die emotionalen Porträts heimatvertriebener Kinder des schwedischen Fotojournalisten und Canon Botschafters wurden mit einem Canon TS-E 45mm f/2.8 Objektiv aufgenommen.

„Ich denke im Allgemeinen nicht viel über die technische Seite der Fotografie nach“, sagt er. „Ich möchte einfach [mit der Ausrüstung] arbeiten und ein Foto erstellen, das mir das Gefühl vermittelt, nach dem ich in der Geschichte suche. Das Canon TS-E 45mm f/2.8 Objektiv verwende ich schon seit vielen Jahren, insbesondere für Porträtaufnahmen. Es ist unglaublich scharf und gibt mir die Möglichkeit, so mit Schärfe und Unschärfe zu arbeiten, wie ich es mit anderen Objektiven nicht kann. Das Wichtigste für mich ist, es mit dem Tilt-Effekt nicht zu übertreiben. Manchmal verwende ich das Objektiv ganz ohne es zu neigen.“

In dieser emotionalen Serie über Kinder, die durch den Krieg vertrieben wurden, konnte er mit dem Tilt-und-Shift Objektiv von Canon den Fokus direkt auf jedes Kind richten, das er fotografierte. So entstanden prägnante Bilder, bei denen die Motive scharf und die Umgebungen weich und verträumt sind – obwohl es sich bei vielen dieser Umgebungen um raue und sogar unsichere Orte handelt.

„Wir wurden mit Bildern von zerbombten Städten in Syrien und Menschen, die vor dem Krieg fließen, regelrecht überschüttet“, erklärt er. „Es ist schwierig, das alles zu verarbeiten. Am Ende möchte man einfach die Augen davor schließen. Aber die Kinder in alltäglichen Situationen anzutreffen, wie zum Beispiel beim Schlafen, ist meiner Meinung viel schwerer zu ignorieren. So wird beispielsweise niemand widersprechen, dass ein Kind Sicherheit und eine geborgene Umgebung braucht, in der es abends einschlafen kann.“

Top-Tipps von Magnus Wennman für die Verwendung von Tilt-und-Shift Objektiven von Canon

A Canon TS-E 50mm f/2.8L Macro lens.

Canon TS-E 50mm f/2.8L Macro

Das kompakte Tilt-und-Shift-Spezialobjektiv mit 50mm Brennweite ermöglicht die Steuerung der Schärfentiefe für besonderes scharfe Landschafts- und Architekturaufnahmen.

„Neige das Objektiv nicht zu stark“, rät Wennman. „Natürlich möchte man alle Effekte nutzen, die zur Verfügung stehen, aber es ist in der Regel nicht gut, es zu übertreiben.“

Wennman sagt auch, dass er Schwierigkeiten hat, genau zu erkennen, wo der Fokus liegt, wenn er durch den Sucher schaut. „Das kann ich umgehen, indem ich viele Bilder in einer Sequenz aufnehme und den Fokus während der Aufnahme ein wenig verändere.“

Mike Burnhill von Canon sagt: „Obwohl das Canon TS-E 45mm f/2.8 ein hervorragendes Objektiv ist, bietet das Canon TS-E 50mm f/2.8L Macro, das neueste Mitglied der Canon Tilt-and-Shift Objektivreihe, neben der hervorragenden optischen Leistung, die man von den legendären Objektiven der L-Serie erwarten kann, auch Makrofunktionen. Neben der offensichtlichen Architektur- oder Porträtfotografie lässt sich dieses Objektiv auch für künstlerische Makrobilder gut einsetzen. Wenn man Motive wie Straßen aus einem hohen Blickwinkel aufnimmt, kann man die Tilt-Funktion verwenden, um die Schärfe des Motivs zu verringern. Dadurch entsteht die Wirkung eines Makrobilds mit einer inhärenten geringen Tiefenschärfe.“

Wennman vervollständigt seine Ratschläge zu Tilt-und-Shift: „Verwende den Reihenaufnahmemodus, und passe den Fokus während der Aufnahme manuell an. Wenn du noch kein Tilt-und-Shift Objektiv hast, empfehle ich, so viel wie möglich mit den Kameras und Objektiven zu experimentieren, die du bereits besitzt. Schau dir die Arbeiten anderer Fotografen an, aber versuche auch, deinen eigenen Weg zu finden. Manchmal klappt es nicht, aber manchmal erzeugt man magische Bilder. Das macht den Reiz der Fotografie aus.“

Verfasst von Jason Parnell-Brookes


Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren