ARTIKEL

Die letzte Grenze: Paolo Verzone dokumentiert Menschen in der Arktis

Günter Stoof, ein Techniker des Alfred Wegener Instituts – einer deutschen Polar- und Meeresforschungsorganisation – in der russisch-deutschen Basis auf der Insel Samoilow. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv. © Paolo Verzone

Als Canon Botschafter Paolo Verzone vor drei Jahren zum ersten Mal die Arktis besuchte, wusste er, dass er wieder dorthin zurückkehren würde. Fünf Reisen später steckt der italienische Fotograf mitten in einem persönlichen Projekt, das Gemeinschaften in der Arktis dokumentiert. Hier beschreibt er, worauf es ankommt, um Fotos in einer der schwierigsten Umgebungen der Welt aufzunehmen.

Verzone kennt sich mit langfristigen Fotografieprojekten aus, und sein neuestes Unterfangen ist gleichzeitig eines seiner ehrgeizigsten. Bei seinem laufenden Projekt mit dem vorläufigen Titel „Arctic Zero“ reist der preisgekrönte italienische Fotojournalist quer durch die Arktis, von Spitzbergen in Norwegen bis nach Sibirien und Grönland, um die Geschichten der Wissenschaftler und Gemeinden zu erzählen, die diese ungastlichen Orte ihr Zuhause nennen.

A man stands on top of a snow-covered cliff overlooking the sea. He is dwarfed by the enormous landscape and exposed rocks of the cliff face.
Der örtliche Pfarrer und Autor Leif Magne Helgesen in Spitzbergen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv. © Paolo Verzone
Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Alles begann mit einer Webdokumentation über Klimawandel und globale Erwärmung im Auftrag von Le Monde. Im Mai 2015 reiste Verzone mit einem Journalisten zur Forschungsbasis Ny-Ålesund auf der Hauptinsel von Spitzbergen, Norwegen. 10 Tage lang trotzten Verzone und sein Begleiter eiskalten Temperaturen und herausfordernden Witterungsbedingungen, um die Wissenschaftler bei der Arbeit zu dokumentieren und die atemberaubenden Landschaften um sie herum einzufangen.

Bei der Arbeit an der Dokumentation kam Verzone die Idee für ein persönliches Projekt, das ihn an verschiedene Forschungsbasen im Polarkreis führen sollte, einschließlich der Insel Samoilow – eine Station für die russisch-deutsche Permafrostforschung in Sibirien.

„Ich arbeite nicht nur an den Basen, sondern auch an der Vorstellung der letzten Grenze“, erklärt Verzone. „Wissenschaftliche Basen befinden sich häufig in Gebieten mit einzigartigen Merkmalen und Einwohnern. Beispielsweise gibt es auf Spitzbergen niemanden, der dort geboren wurde – alle Einwohner stammen aus dem Ausland und wissen, dass sie eines Tages wieder gehen werden. Die Gemeinschaften ähneln den Entdeckern neuer Grenzen früherer Zeiten, eine Einstellung, die sich auf die gesamte Gesellschaft auswirkt. Ich interessiere mich für diese moderne Mischung aus Wissenschaft, rauer Natur und innovativen Gemeinden, die sich um den Polarkreis herum entwickeln.“

In a snowy landscape, a person is lifted from the ground by a large orange balloon.
Der scherzhaft „Miss Piggy“ genannte Wetterballon im Flug über der Arktisstation Ny-Ålesund. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv. © Paolo Verzone

Auf seinen Reisen hatte Verzone zwei Kameragehäuse dabei: eine Canon EOS 5DS R und eine Canon EOS 5D Mark IV. Erstere eignete sich perfekt für Porträts, besonders unterwegs. „Die Fähigkeiten dieser Kamera, Weißtöne in einem lesbaren Bereich zu halten, war immer fantastisch“, sagt er. Ein herausragendes Merkmal war die Möglichkeit, alles einzufangen, insbesondere bei Bildern mit starken Kontrasten. „Ein bisschen Sonne auf dem Schnee oder als Spiegelung im Wasser reichte aus, um zu wissen, dass die Kamera das Bild einfangen kann.“ 

Verzone nutzte die Canon EOS 5D Mark IV, um actionreiche und lichtarme Szenen aufzunehmen. Der Dynamikumfang der Kamera selbst bei höheren ISO-Werten von 3200 oder 6400 beeindruckte ihn. In einer Situation wartete Verzone mitten in der Nacht auf einem Boot auf ein kleineres Boot, das ihn zur Insel Samoilow bringen sollte. „Es war eine seltsame und magische Atmosphäre“, erzählt er. „Die 5D Mark IV war fantastisch. Ich hätte das Nachtbild des Boots sonst nicht machen können. Das war der Moment, in dem ich den wahren Wert dieser Kamera verstand.“

A boat sails into port in the dark, lighting up the water in front of it with a tiny lamp.
Ein Boot bringt die Wissenschaftler zurück zur Insel Samoilow. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv. © Paolo Verzone
A man in a red coat with a fur hood stands in an icy landscape at dawn.

Paolo Verzone über die Aufnahme einer Werbekampagne in der Arktis

Der Canon Botschafter erzählt, wie er sich durch einen Schneesturm kämpfte, über das Eis lief und drei DSLRs nutze, um einen anspruchsvollen Auftrag zu erledigen.

Da er Aufnahmen mit natürlichem Licht liebt und den Einsatz von Blitz möglichst vermeidet, greift Verzone oft zu lichtstarken Objektiven mit Festbrennweite. Auf seinen Abenteuern in der Arktis umfasste seine Ausrüstung ein Canon EF 35mm f/1.4L USM, ein Canon EF 100mm f/2.8 Macro USM und ein Canon EF 40mm f/2.8 STM – „ein Objektiv mit einem hervorragenden Kontrast- und Farbumfang. Man kann es für alles von Landschaften bis hin zu bestimmten Porträts verwenden. Ich verwende es oft.“

Für Porträts nutzte Verzone häufig das Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, nicht zuletzt wegen seiner großen Blendenöffnung, die, wie er sagt, „perfekt ist, wenn das Licht verschwindet. Es ist von unschätzbarem Wert, nicht nur, um Details einzufangen, sondern auch die Stimmung.“ Ein weiterer großer Pluspunkt dieses Objektivs ist seine „Fähigkeit, die Farben genau so zu erfassen, wie man sie sieht.“

Die Herausforderungen bei der Aufnahme im endlosen Schnee

Verzone war unweigerlich den Elementen ausgeliefert. „Im Studio kann man alles steuern, aber draußen hat man keine Kontrolle. Man muss die beste Situation, den richtigen Ort und den richtigen Lichtwinkel für das Bild erkennen können. Ob das Foto gut wird, hängt also davon ab, wie man die Umgebung wahrnimmt.“

Obwohl die Arktis Kilometer um Kilometer aus Eis und Schnee besteht, waren die Aufnahmen alles andere als langweilig. Verzone wusste zwar ungefähr, welche Aufnahmen er machen wollte, musste aber mit den sich ständig ändernden Bedingungen klarkommen. Tatsächlich war das Schlüsselwort immer „Anpassen“, sagt er. „Das war mein Alltag, da sich das Licht ständig veränderte – mal direkte Sonne, mal Wolken. Auch die Farbe des Schnees änderte sich dauernd. Man hat vor, ein Portrait auf eine bestimmte Art aufzunehmen, und stellt dann fest, dass das Bild eigentlich ganz anders sein muss.“

A man in a black wetsuit stands in icy waters.
Ein Taucher vom Institut Polaire Français Paul-Émile Victor (IPEV) bei der Arbeit in der Nähe der Arktisstation Ny-Ålesund. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv. © Paolo Verzone

Wo man hinsah, gab es Eis und Schnee, sagt Verzone, aber es war für ihn nie ein Problem, Motive in einer Welt von endlosem Weiß zu fokussieren. „Vielleicht war es in der Vergangenheit ein wenig problematisch, im Schnee zu fokussieren. Aber jetzt, mit der Canon EOS 5DS R und der Canon EOS 5D Mark IV, haben die Bilder immer scharfe Ränder“, sagt er. Die Kameras lieferten sogar in einem Schneesturm eine gute Leistung. „Bei einem Anlass war es sehr windig, und der Schnee fiel horizontal, aber die Kameras kamen damit prima zurecht“, fügt Verzone hinzu.

Und wie erreicht man eine gute Belichtung in schneebedeckten Umgebungen? Verzone empfiehlt, nicht zu kompensieren oder unterzubelichten. „Nimm ein oder zwei Testbilder auf und überprüfe den Bildschirm, um sicherzustellen, dass die Belichtung in Ordnung ist, also nicht zu hell oder unterbelichtet“, sagt er. „Dank der Funktionen der Canon Kameras kann man fast alles aufnehmen.“

Manchmal war Verzone lange Zeit unterwegs, aber die Akkus haben ihn nie im Stich gelassen. „Ich hatte nie ein Problem, auch nicht bei -15 °C oder -20 °C. Man hält die Kamera beim Gehen einfach im Rucksack oder unter der Jacke warm und nimmt sie heraus, wenn man ein Foto machen möchte.“

A person in white overalls and black boots carries a large white box in the snow.
Der Glaziologe Jean Charles Gallet nimmt einige Schneeproben, um den Rußgehalt des Schnees zu bestimmen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R. © Paolo Verzone

Zu den größten Stolperfallen in der Arktis gehört laut Verzone die Versuchung, sich nur auf die Schönheit der Landschaft zu konzentrieren. Man muss sich in Zurückhaltung üben, um nicht nur klischeehafte, malerische Bilder zu produzieren. Sobald Verzone wusste, wie er mit dem allumgebenen Weiß umgehen musste, konnte er die unterschiedlichsten Fotos aufnehmen.

„Wenn man dort eintrifft, ist alles unglaublich“, sagt er. „Alles ist einfach das Größte. Am nächsten Tag erkennt man dann, dass alles immer noch da ist. Statt Bilder in allen Situationen aufzunehmen, muss man versuchen, die Situationen zu verstehen und mit ihnen zu interagieren.“ 

„Daher ist es wichtig, Orte mehrmals aufzusuchen“, fügt er hinzu. „Je mehr man reist, desto öfter sagt man sich: ‚Warten wir ab.‘ Und dann bekommt man die Bilder. Es geht darum, das Tempo rauszunehmen und ‚sinnvoll‘ zu fotografieren.“

Verzone hofft, als Nächstes nach Alaska reisen zu können, aber er will sich Zeit lassen. „Der Polarkreis ist sehr groß, es gibt also noch viele andere Gegenden, die ich besuchen und fotografieren will. Aber ich habe keine in Eile.“

Verfasst von Gemma Padley


Paolo Verzones Ausrüstung

Eine Canon Ausrüstung, die extremen Bedingungen standhält

Two Canon DSLRs, four lenses, four filters, lights, hard drives, a walkie-talkie and other pieces of kit sit on a grey table top.

Kameras

Canon EOS 5DS R

Der extrem hochauflösende Sensor ermöglicht Bildausschnitte selbst kleiner Bereiche mit scharfer Bildqualität. Zudem waren „die Fähigkeiten dieser Kamera, Weißtöne in einem lesbaren Bereich zu halten, immer fantastisch“, so Verzone.

Canon EOS 5D Mark IV

Diese Vollformat-DSLR mit 30,4 MP erfasst unglaubliche Details selbst bei extremem Kontrast. Auch bei wenig Licht „war die 5D Mark IV fantastisch“, erklärt Verzone. „Das war der Moment, in dem ich den wahren Wert dieser Kamera verstand.“

Objektive

Canon EF 40mm 1:2,8 STM

Ein vielseitiges, kompaktes Pancake-Objektiv mit hoher Lichtstärke für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen mit umfassender Schärfentiefe. Dies ist „ein Objektiv mit einem hervorragenden Kontrast- und Farbumfang. Man kann es für alles verwenden“, sagt Verzone.

Canon EF 50mm f/1.2L USM

Mit seiner maximalen Blende von 1:1,2 und einem Autofokus mit Ultraschallmotor erweist sich dieses ultraschnelle Objektiv als Top-Lösung für den Einsatz bei schlechten Lichtverhältnissen. Verzone liebt seine „Fähigkeit, die Farben genau so zu erfassen, wie man sie sieht.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren