ARTIKEL

Die fünf größten Herausforderungen der Modeproduktfotografie – und wie sie sich bewältigen lassen

Die Bilder müssen mehr leisten – und die Workflows intelligenter werden. Hier erfährst du von Fachleuten, wie sich die Modeproduktfotografie verändert.
Ein Model mit Sonnenbrille und blauem Mantel wird in einer Fotomaschine von StyleShoots fotografiert.

Videoinhalte können Kundenbindung und Konversionsraten verbessern, benötigen aber traditionell mehr Ressourcen. Einige der neuesten Fotografiemaschinen für E-Commerce können diesen Prozess vereinfachen, wodurch Studios während einer Session große Mengen an Multimedia-Inhalten erzeugen können. Die hier abgebildete StyleShoots Live wurde für Modelfotografie und Videoproduktion entworfen, mit motorisierter Kamerabewegung an drei Achsen und integrierten Canon Kameras. © StyleShoots

Die Nachfrage nach Bildmaterial in der schnelllebigen Online-Modeindustrie war schon immer unersättlich. Doch aufgrund der erdbebenartigen Verschiebung hin zum Onlineshopping durch die Covid-19-Pandemie ist sie noch größer geworden. Der Druck, eine größere Auswahl an dynamischen digitalen Assets zu liefern, die sich nahtlos in die Plattformen von Modemarken und Händlern integrieren, und zwar effizient und skalierbar, ist enorm.

Solchen Herausforderungen zu begegnen, ist der Lebensunterhalt von Unternehmen wie SpinMe, die auf digitale Asset-Workflows spezialisiert sind. „Meistens schauen wir uns zu Beginn der Zusammenarbeit mit einem Kunden seine aktuellen Systeme, Geräte und Anwendungen an“, erklärt CEO David Brint. „Dann schauen wir nach Problemzonen und schlagen Möglichkeiten vor, um seine Prozesse zu verbessern.“

Ein wichtiger Teil dieses Prozesses besteht darin sicherzustellen, dass Kunden die richtige Kameraausrüstung haben. Mit dem SDK (Software Development Kit) von Canon lassen sich Kameras wie die Canon EOS R5 in große Setups für E-Commerce-Fotografie integrieren – etwa in „Fotomaschinen“ von StyleShoots, die für einen reibungslosen Workflow sorgen und die Software des Systems mit Bildern versorgen.

Zum großen Kundenstamm von SpinMe zählen Harrods, Macy's und Selfridges & Co. Das Unternehmen arbeitet mit Canon zusammen, um seinen Kunden durchweg ausgezeichnetes Bildmaterial zu liefern, was wichtig ist, um die eigene Marke von der Konkurrenz abzuheben und die Konversionen zu erhöhen.

Hier bieten Brint von SpinMe und Richard Harvey, Canon UK Industry Pro/B2B Sector Manager, Einblicke in die aktuellen Herausforderungen und Trends der Modeproduktfotografie.
Nahaufnahme einer Person, die mit einem Tablet eine Fotomaschine von StyleShoots bedient.

Ein Produkt aus allen Winkeln zu zeigen, ist eine effiziente Möglichkeit, um Kunden dabei zu helfen, eine Entscheidung zu treffen. Mit Robotern wie dem StyleShoots Eclipse kannst du ein Produkt auf einer Drehscheibe platzieren und Standaufnahmen aus allen Winkeln genauso wie Videos mit 360°-Ansichten aufnehmen. Die Lichtbedienfunktion im zugehörigen Tablet kann verwendet werden, um Lichtintensität und Balance ganz einfach zu ändern. © StyleShoots

Ein Mann blickt auf einen Computerbildschirm mit einem Bild und Informationen über eine rosa Socke. Die Socke ist im Hintergrund zu sehen, auf einem Schaufensterpuppenbein in einer Fotomaschine von StyleShoots.

Software, die alle notwendigen Produktdaten wie Produkt-ID, Gewicht, Größe und Pflegehinweise zusammentragen kann, wird immer wichtiger und kann dem Kreativteam dabei helfen, sich nur auf die Bildarbeit zu konzentrieren. SpinMe erstellt SDK-Workflows für namhafte E-Commerce-Kunden, zugeschnitten auf deren individuellen Anforderungen. © SpinMe

1. Höhere Mengen an Bildmaterial bewältigen

Das größte Problem der aktuellen Modeproduktfotografie ist die schiere Menge an digitalen Assets, die für E-Commerce-Websites, PR, Marketing, soziale Netzwerke und so weiter erforderlich sind. „Dieser Nachfrage gerecht zu werden, ist aktuell die größte Herausforderung“, sagt Brint.
„Zu unseren Kunden zählen viele Marken und Händler, und sie alle möchten mehr Produkte ins Internet stellen, da dies aktuell der Ort ist, an dem Geschäfte gemacht werden. Aber sie haben auch ihre Merchandising-Teams, die ihnen sagen, dass sie mehr Assets für jedes Produkt benötigen, da die Konversionsraten höher sind, wenn sie mehr Bildmaterial verwenden. Und ihr Marketingteam möchte kreativeres Bildmaterial, vielleicht eine 360°-Ansicht und mehr Inhalte für soziale Netzwerke. Und dann musst du auf einmal 10 Mal so viele Bilder wie vorher erzeugen.

„Aber nicht nur die zahlreichen Fotos und Videos sind zu berücksichtigen“, sagt Brint weiter. „Es wird auch wichtiger, alle zugehörigen Informationen über ein Produkt wie Gewicht, Verpackung und Pflegehinweise zusammenzutragen und an die Dateien anzuhängen.“
Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
„Ein optimiertes Studio-Setup ist für diese Anforderungen unerlässlich, weshalb es zu einem großen Wandel in den E-Commerce-Studios gekommen ist, von traditionellem Blitzlicht zu konstanter LED-Beleuchtung“, so Harvey. „Dadurch müssen Modelle nicht mehr von einem Foto-Setup zu einem Video-Setup wechseln, um Inhalte wie 360°-Ansichten zu erstellen. Viele dieser Anpassungen können mit dem SDK von Canon vorgenommen werden, das die Fernbedienung der Kamera ermöglicht. Man kann ganz einfach zwischen Video und Fotos wechseln, die Dateiart ändern, den ISO-Wert festlegen usw. Viele unserer Profi-Kameras unterstützen diese Art von Funktionen, und wir können einen speziellen SDK-Workflow für ein großes E-Commerce-Unternehmen erstellen.“
Zwei Frauen blicken auf Monitore, einer mit Bildern von Dutzenden Kleidungsstücken, der andere mit Detailinformationen zur Kleidung, während im Hintergrund ein Fotoshooting stattfindet.

Die richtige Kennzeichnung und Indizierung von Tausenden von Produktbildern kann sich für Online-Händler als monumentale Aufgabe erweisen. Personalisierte Software kann dabei helfen, diese Aufgabe in einen schnellen, nahtlosen Workflow zu verwandeln, sodass sich Fotografen in E-Commerce-Studios auf die Bildqualität konzentrieren können. „Wir möchten den Fotografen so viele nichtkreative Aspekte wie möglich aus der Hand nehmen, damit sie sich statt auf Tabellen ganz auf die Bilder konzentrieren können“, sagt Brint. © SpinMe

2. Effizienten Bild-Workflow entwickeln

Damit es nicht zu Engpässen kommt, erfordert die steigende Nachfrage von Fotos und Videos einen robusten und effizienten Workflow zum Indizieren, Bearbeiten und Exportieren von Fotografien.

„Die Fähigkeit, schnell große Mengen aufzunehmen und den Rhythmus zu halten, hängt vom Pufferspeicher der Kameras ab“, sagt Harvey. Es bringt nichts, wenn ein Bild auf der Kamera festhängt, da du dann nicht mit dem nächsten Artikel weitermachen kannst, wenn die alte Aufnahme nicht abgezeichnet wurde. Du musst das Bild vom Sensor nehmen, über den Puffer, und in eine Bearbeitungssoftware übertragen.

„Ein Aspekt der Kameratechnologie, der für Kunden sehr wichtig ist, ist die WLAN-Fähigkeit. Die Canon EOS R5 bietet 5G, sodass du vom Gehäuse sehr schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten erhältst. Doch selbst das Tethering-Basissystem nutzt USB-C, was unglaublich schnell ist.“

Brint sagt, dass die enge Zusammenarbeit zwischen SpinMe und Canon entscheidend ist. „Je schneller und effizienter wir die Verbindung zwischen unserem Workflow und den Canon Kameras machen können, ob nun durch die Download-Geschwindigkeit des Bildmaterials von der Kamera oder durch die bei der Aufnahme an die Bilder angehängten Informationen, desto einfacher ist es für ein Studio.

„Mit neuen Kameras führen wir eine Menge umfangreicher Tests durch, um zu sehen, wie wir sie in die SpinMe-Software integrieren können. Die Canon EOS R5 ist ein echter Schritt nach vorne. Die Möglichkeit, mit dieser Kamera schon ganz zu Beginn zu arbeiten und Verknüpfungen mit SpinMe aufzubauen, war sehr wichtig.“
Ein Mann schaut auf ein Tablet neben einer violetten Hose in einer vertikalen Fotomaschine von StyleShoots vor einem grünen Hintergrund.

Alle Produktfotografiemaschinen von StyleShoots, inklusive der hier abgebildeten Vertical, bieten integrierte Kameras und Beleuchtung. Der Benutzer kann die Beleuchtung über ein iPad anpassen und die Änderungen dabei im Livebild-Modus sehen. Das System verwendet dann AutoAlpha-Technologie, um den Hintergrund auszuschneiden, wodurch wertvolle Nachbearbeitungszeit gespart wird. © StyleShoots

3. Bestmögliche Bildqualität garantieren

Digitale Assets müssen zwar schnell produziert werden, das darf aber nicht zu Lasten der Bildqualität gehen. „Besseres, präziseres Bildmaterial verringert die Anzahl der Rücksendungen, wodurch sich der Gewinn des Kunden erhöht“, sagt Brint.

Wie Harvey erklärt, messen E-Commerce-Kunden den Prozentsatz von präzisen Aufnahmen. „E-Commerce-Studios sind wie Nachtclubs. Sie stellen die Musik lauter und lassen die Models tanzen, und immer muss alles im Fokus sein. Die Gesichtserkennung und Augen-AF-Technologie der neuesten EOS-Kameras bietet die verbesserte Leistung, die Kunden benötigen.

„Genauso ist es mit den Fortschritten bei der ISO-Leistung. Ein Nebeneffekt der konstanten LED-Beleuchtung in Studios ist die viel geringere Helligkeit im Vergleich zu den vorher genutzten Blitzgeräten. Die Leistungsverbesserungen in Kameras wie der Canon EOS R5 und Canon EOS R6 bedeuten jedoch, dass du den ISO-Wert erhöhen und dabei saubere, nutzbare Bilder produzieren kannst.“
Ein Mann befestigt zwei Schaufensterpuppenbeine in einer StyleShoots Vertical.

Revolution der Modefotografie für den Einzelhandel

Entdecke, wie „Fotomaschinen“ mit Canon Kameras Online-Fashionstores revolutionieren, indem sie ihnen ermöglichen, Tausende von Produkten pro Tag aufzunehmen.

4. Präzise Farben erhalten

Ein Foto oder ein Video zu liefern, das ein Kleidungsstück oder Produkt mit präziser Genauigkeit darstellt, ist der Schlüssel für die Kundenzufriedenheit. „Die Retourenquote ist der größte Kostenpunkt für Händler. Alles, was du zum Kaufzeitpunkt unternehmen kannst, um diesen zu reduzieren, ist ein echter Ansporn für sie“, sagt Brint. „Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, präzise Farben aufzunehmen. Das ist etwas, worum wir uns genau kümmern.“

Zum Glück ist die Farbwissenschaft von Canon in der Branche hoch angesehen. „Fotografen mögen die Farben, sie sind einheitlich“, sagt Harvey. „Du kannst Aufnahmen mit einer Canon EOS 5D Mark IV oder einer Canon EOS R5 machen, und das Nachbearbeitungsteam muss sich keine Sorgen machen, weil du zwei verschiedene Sensoren verwendet hast.“
Ein Model mit lockigem Haar in einer „Fotomaschine“ von StyleShoots inmitten von Seifenblasen.

Das Hinzufügen von kreativeren Bildern und Multimedia-Assets zu einer Produktseite verleitet Kunden häufiger dazu, einen Kauf abzuschließen. Aber die höheren Bildmengen erfordern einen reibungslosen Workflow. Mit dem SDK von Canon können Studiofotografen ihre Kameras aus der Ferne bedienen, Presets ändern oder ganz einfach zwischen Video und Foto wechseln. © StyleShoots

5. Kapazität erhöhen, um zusätzliche Assets zu produzieren

Die Nachfrage nach Videos, 360°-Ansichten und 3D-Inhalten macht den Produktionsprozess noch komplexer. Genauso wie die Covid-sicheren Aufnahmeverfahren, deren Langzeitauswirkungen noch immer unklar sind.

„Während der Pandemie müssen E-Commerce-Kunden die Anzahl der Studios, die sie benutzen, halbieren, um die soziale Distanz zu gewährleisten“, erklärt Harvey. „Doch aufgrund von Übernahmen und des Wachstums im Online-Modegeschäft stieg die Menge an Aufnahmen an. Deshalb suchen sie nach Möglichkeiten, Fotos aus Videodateien zu generieren, um die Zeit am Set zu halbieren. Die Canon EOS R5 bietet 8K-Videoaufnahmen, aus denen ein Studio nachträglich 35-MP-Fotos extrahieren kann.

„Der Trend ist in der Modebranche erkennbar, und es gibt Daten, die belegen, dass Käufer sich 360°-Ansichten wünschen. Sie möchten ein Produkt drehen können, sei es einen Sportschuh oder ein Kleid. Und wie wird das bewerkstelligt? Per Videoaufnahme oder durch mehrere Standbilder? Neue Kameras wie die Canon EOS R5 geben dir mehr Möglichkeiten für diese Anforderung.

„Effizienz ist weiterhin eine der Hauptüberlegungen. In der Vergangenheit wurde es den Fotografen überlassen, wie Studios betrieben werden, aber jetzt hat die Finanzabteilung mehr Mitspracherecht. Sie verstehen das Käuferverhalten und die Auswirkungen von Retouren, deshalb wissen sie, wie viel Einfluss Dinge wie 360°-Ansichten oder 2-Finger-Zoomgesten auf die Konversionsrate haben. Das sind glücklicherweise Funktionen, die unsere neuen Kameras unterstützen und die den Pfad für Upgrades auf Canon Technologie begünstigen.“

Verfasst von Marcus Hawkins


Ähnliche Artikel

  • Ein männliches Model in einem weißen Mantel steht vor einer weißen Wand. Die beiden Aufnahmen wurden von Modefotograf Jaroslav Monchak gemacht.

    ARTIKEL

    Die Ausrüstung eines Modefotografen

    Modefotograf Jaroslav Monchak stellt seine Lieblingskameras und -objektive von Canon vor, die er für hochwertige Modefotografie verwendet.

  • Eine Nachtaufnahme einer Frau, die in einem schwarzen Abendkleid zwischen den Zweigen eines großen Baumes steht.

    ARTIKEL

    Wie du als Modefotograf deinen Stil verkaufst

    Erhalte wichtige Ratschläge von zwei professionellen Modefotografinnen, wenn es darum geht, deine einzigartige kreative Vision zu finden und diese an Kunden zu verkaufen.

  • Ein Porträt einer Frau, deren weitläufiger Afro mit Sonnenblumen geschmückt ist.

    ARTIKEL

    Was bedeutet Body Positivity für die Fotografie?

    Auf Grund der zunehmenden Diversität beim Casting für Mode- und Beauty-Shootings scheint es, als würde sich die Branche zum Besseren wandeln. Zwei Fotografen und ein Plus Size Model diskutieren das Thema.

  • ARTIKEL

    10 schnelle Fragen an Eberhard Schuy

    Produktfotograf Eberhard Schuy gibt Tipps für außergewöhnliche Produktaufnahmen – von der Verwendung von Tilt-und-Shift-Objektiven bis hin zu den Fragen, die er seinen Kunden stellt.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.