ARTIKEL

Warum Magnum-Fotograf Jean Gaumy nur Zoomobjektive in der Arktis verwendet

Für seine Aufnahmen von arktischen Landschaften benötigt der Magnum Photos-Fotograf Jean Gaumy die robusteste und zuverlässigste Ausrüstung. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/250 Sek., Blende 1:8 und ISO 200. © Jean Gaumy/Magnum Photos

Die Fotografie führte das Magnum Photos-Mitglied Jean Gaumy an einige der unwirtlichsten Orte der Welt. Als Pionier des langfristigen Projekts wagte er sich hinter Gitter, in arktische Eisberge und tief unter das Meer in einem Atom-U-Boot.

Ganz gleich, ob er auf dem Meer für sein Buch „Pleine Mer“ (oder „Men at Sea“) mit Trawlerfischern gegen die Elemente kämpft, die Crew des französischen Atom-U-Boots „Le Terrible“ fotografiert oder die Folgen nuklearer Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima erkundet – intensive Situationen ziehen Gaumy magisch an. „Ich interessiere mich für Orte, die noch nicht so oft gesehen wurden. An solchen Stellen findet man die wesentlichen Elemente des Lebens“, sagt er. „Und es war mein Kindheitstraum, Orte wie diese zu besuchen, U-Boote, die Arktis usw.“

A room strewn with discarded furniture and rubble, its bare concrete walls peeling.
Die verlassene Stadt Prypjat in der Ukraine, die nach dem Reaktorunfall im nahegelegenen Tschernobyl evakuiert wurde, fotografiert 2008. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D mit einer Verschlusszeit von 1/80 Sek., Blende 1:6,3 und ISO 200. © Jean Gaumy/Magnum Photos

Oft folgen seine Serien einer Gruppe von Menschen, die unter gefährlichen Umständen zusammenarbeiten: Fischern auf windgepeitschten Trawlern, Wissenschaftlern auf entlegenen Polarexpeditionen oder französischen Ärzten und Feuerwehrleuten, die ihre Reaktion auf potenzielle Terroranschläge üben. Seine Beziehung zu ihnen beruht auf gegenseitigem Respekt. „Wie viele Fotografen kann ich mich schnell in andere hineinversetzen, wahre aber die erforderliche Distanz“, sagt er. „Die Menschen, die ich fotografiere, spüren, dass ich neben ihnen arbeite und dass ich mich wirklich für das interessiere, was sie tun.“

Hat er jemals Angst? „Keine Angst im Sinne von Panik, aber eine starke Besorgnis ist mir nicht fremd“, gibt der Magnum-Fotograf zu. Besonders beunruhigend war es für ihn, die Strahlungswerte auf einem Geigerzähler inmitten der Stille und Ruhe eines Waldes in Tschernobyl in die Höhe schnellen zu sehen. „Die Gefahr ist unsichtbar, unverständlich und nicht wahrnehmbar. Das Gras, die Luft und die Natur sind völlig feindselig geworden.“

Two crew members on the bridge of a submarine at dusk.
In der Abenddämmerung auf der Brücke des französischen Atom-U-Boots „Le Terrible“ sind die Crew-Mitglieder vor dem Tauchgang mit der Oberflächennavigation beschäftigt. Die Brücke wird auch „die Badewanne“ genannt – aus Gründen, die sich bei schlechtem Wetter offenbaren. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einer Verschlusszeit von 1/4 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 3200. © Jean Gaumy/Magnum Photos

An die Ränder der Welt

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Seit 2008 begleitet Gaumy regelmäßig eine Gruppe von Wissenschaftlern, die die Auswirkungen des Klimawandels in der Arktis untersuchen. Er dokumentiert ihre Arbeit, wie sie bei Temperaturen von -30 °C in das Eis abtauchen, um Proben für Forschungszwecke zu erhalten. Er fängt aber auch die dramatischen und schnell verschwindenden arktischen Landschaften ein. Es ist ein Prozess, den er als „schön, aber sehr frustrierend“ bezeichnet.

„In der Arktis dauert alles länger und ist anstrengender als im normalen Leben. Selbst wenn man nur ein kurzes Stück geht, die Hände aus den Taschen nimmt und einen kleinen technischen Vorgang durchführt, dauert das dort 12 Mal so lange“, erklärt Gaumy. „Bei jeder Bewegung herrscht körperliche Müdigkeit. Nach 8 bis 10 Stunden Arbeit in der Gletscherkälte leidet man einfach, und es erfordert echte Hartnäckigkeit, um überhaupt etwas zu tun. Manchmal kann man einfach keine 100 Meter weiter gehen, weil es gefährlich ist oder man erschöpft ist. Deshalb verwende ich dort oder bei der Arbeit auf Booten Zoomobjektive. Ich arbeite gerne mit Objektiven mit Festbrennweite, aber in diesen schwierigen Momenten ist das einfach nicht möglich. Sie sind zu umständlich.“

Wieso sind Zoomobjektive in diesen Situationen weniger umständlich? „Meine Ausrüstung muss mir eine gewisse Vielseitigkeit bieten“, erklärt Gaumy, „und technische Ergebnisse auf einem sehr hohen Niveau erzielen. Alles hängt von der Art meiner Arbeit ab. Ich angle zum Beispiel sehr gerne und nutze bestimmte Ruten oder Methoden für verschiedene Arten von Fischen, verschiedene Orte, unterschiedliche Gewässer – Flüsse, Gebirgsbäche, Teiche, das Meer. Genau das Gleiche gilt für die Fotografie.

Jagged rocks stand out in a snow-covered landscape, forming an almost abstract pattern.
Eine Landschaft in Grönland, die Gaumy während einer Polarexpedition fotografierte. Aufgenommen mit einer EOS 5DS R mit einer Verschlusszeit von 1/500 Sek., Blende 1:11 und ISO 200. © Jean Gaumy/Magnum Photos

„Meine Alltagsausrüstung ist sehr leicht und schlank, aber wenn ich einen sehr technischen Zeitplan verfolge, dann brauche ich das Gefühl der Sicherheit, die Zoomobjektive und Kameras von Canon bieten, auch wenn sie schwer und groß sind. Diese Ausrüstung gibt mir eine echte Garantie, dass ich alles tun kann, was ich für meine Arbeit tun muss.“

Auf Reisen in die Arktis enthält seine Tasche eine Canon EOS 5D Mark IV und eine Canon EOS 5DS zusammen mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM und einem Canon EF 70-200mm f/4L USM Objektiv. „Das 24-70mm ist zwar präzise, hat aber keinen Bildstabilisator, daher neige ich dazu, es in ruhigeren Situationen zu verwenden, z. B. bei Landschaftsaufnahmen. Ich verwende es mit dem EOS 5DS Gehäuse, um die höchstmögliche Auflösung zu erzielen. Im Hinblick auf den Fokus reagieren beide Zoomobjektive auf schnelle Action.“

„Meine Canon Ausrüstung ist effizient, schnell und zuverlässig. An extremen Orten wie der Arktis ist das wichtig. Ich brauche Geräte, die mir keine Probleme bereiten, damit ich so spontan wie möglich sein kann.“

Spikes of vegetation stick up through the water in a flooded field
Gaumy verwandelte dieses überflutete Feld in Pays de Caux in der Normandie, Frankreich, mit seiner Komposition in ein abstraktes, grafisches Bild, das 2014 aufgenommen wurde. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 70-200mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/80 Sek., Blende 1:7,1 und ISO 400. © Jean Gaumy/Magnum Photos
A close-up of a frozen puddle, with ripples in the ice forming leaf pattern.
Eine Nahaufnahme einer Pfütze, aufgenommen 2009 in Italien. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1Ds Mark III mit einer Verschlusszeit von 1/60 Sek., Blende 1:6,3 und ISO 250. © Jean Gaumy/Magnum Photos

Pionier der Projekte

Director Don McCullin and members of his film crew on a crowded street in Kolkata.

Sir Don McCullin: Der Mann hinter der Legende

Erfahren Sie in aufschlussreichen Artikeln und Videos mehr über sein Wissen und seine Arbeit als großartiger Fotojournalist.

Gaumy wurde 1948 geboren und wollte immer Journalist werden. Bei seiner ersten Stelle arbeitete er für eine Lokalzeitung, Paris Normandie, während er in Rouen Literatur studierte. Doch erst die Fotografie ließ ihn richtig aufblühen. „Ich war schüchtern, ein ziemlich zurückgezogener Mensch“, gibt er zu. Die Fotografie war eine Ausrede, um „Dinge zu sehen, Menschen zu treffen und mich zu beweisen“. Er genoss es, sich durch Fotografie auszudrücken, und war auch noch gut darin.

Mit Mitte 20 fotografierte er zwei große Serien, die seinen Durchbruch bedeuten sollten: „L‘Hopital“ und „Les Incarcérés“. „Damals waren die meisten Fotografen bei Zeitungen angestellt, und da war ich – ein junger, unabhängiger Fotograf“, erinnert sich Gaumy. Zu jener Zeit war es für einen Fotografen ungewöhnlich, Projekte über mehrere Monate hinweg zu fotografieren und so das tägliche Leben in großen öffentlichen Einrichtungen zu dokumentieren, aber Gaumy zog auf eigene Initiative hin los, mit mehr als ein wenig Mut.

„Ich gelangte mithilfe des damaligen Justizministers in das Gefängnis [für die Aufnahmen von ‚Les Incarcérés‘]. Er war der Bürgermeister der Stadt, in der ich lebte. Während meiner Tätigkeit bei Paris Normandie hielt er eine Pressekonferenz über seine Pläne ab. Ich fragte ihn an Ort und Stelle, ob es für ihn in Ordnung wäre, wenn ich Gefängnisse besuchen und dort fotografieren würde. Er sagte ja. Also tauchte ich einige Tage später mit einem Rechtsanwalt in seinem Büro auf, um es offiziell zu machen.“

Clothes fluttering on a line look blurred.
Das Haus des Leuchtturmwärters in Cordouan, Frankreich, das Gaumy 2013 im Rahmen seiner Reihe über den Leuchtturm fotografierte, der angeblich der älteste der Welt sein soll. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 0,4 Sek., Blende 1:8 und ISO 400. © Jean Gaumy/Magnum Photos

Als sie Gaumys Arbeiten auf dem Festival „Rencontres d'Arles“ im Jahr 1976 sahen, verschwendeten die Magnum-Mitglieder Marc Riboud und Bruno Barbey keine Zeit und luden ihn in ihr Kollektiv ein. In den vier Jahrzehnten danach hat Gaumy sich eine herausragende Karriere aufgebaut, indem er sich darauf spezialisiert hat, dorthin zu gehen, wo andere vielleicht nicht hingehen. Während dieser Zeit gewann er zweimal den Prix Nadar für das beste Fotobuch des Jahres in Frankreich, wurde zum „Peintre de la Marine“ ernannt – ein Titel, den der französische Verteidigungsminister Künstlern verleiht, die ihre Talente maritimen Motiven widmen, – und wurde 2018 in die prestigeträchtige französische Académie des Beaux-Arts aufgenommen.

Mit ihren satten Tönen und wogenden Kompositionen sind Gaumys arktische Landschaften, die fast abstrakt aussehen, atemberaubend schön. Sie wandeln auf dem schmalen Grat zwischen Dokumentation und Ästhetik, der sich auf dezentere Weise durch seine gesamte Arbeit zieht.

Verspürt er jemals Konflikte, wenn er etwas Schönes aus oft schwierigen Realitäten erschafft? „Ich fühle mich manchmal wie ein Hochseilartist“, sagt er. „Zwischen dem, was wir als Realität und Schönheit bezeichnen, scheint eine Mehrdeutigkeit zu bestehen, aber warum kann die harte Realität nicht auch schön sein?“ Vor allem, so betont er, sollen seine Bilder lesbar sein.

Villagers in historic costume, including a girl in a striking white dress and a bonnet.
Die Dorfbewohner von Rore, Calchesio und Villar in der Region Piemont (Italien) feiern alle fünf Jahre das „Baio“ – eine tausendjährige Tradition. Gaumys Foto zeigt die historischen Kostüme und Traditionen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D mit einem Canon EF 28-135mm f/3.5-5.6 IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/50 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 640. © Jean Gaumy/Magnum Photos

Schnelles Arbeiten, langsames Arbeiten

Auch nach vier Jahrzehnten Reisen ist Gaumy niemand, der es gerne ruhig angehen lässt. Derzeit jongliert er verschiedene Projekte, darunter eine laufende Studie über den ältesten Leuchtturm der Welt in Cordouan, Frankreich, eine Reihe über den Garten das Malers Claude Monet in Giverny, Frankreich, und eine Studie im Niger, die vom Filmemacher und Ethnologen Jean Rouch inspiriert wurde. In den letzten Jahren kombiniert er jedoch seinen dokumentarischen Ansatz mit einer „nachdenklicheren“ Perspektive.

„Wie bei allen Künsten lernt man bei der Fotografie nie aus. Ich lerne immer noch etwas über mich und die Welt“, sagt er. „Wenn ich zum Beispiel Personen bei der Arbeit fotografiere, muss ich ihre Handlungen beobachten und aufzeichnen. Man sucht nach den entscheidenden Momenten. Bei Landschaften hingegen ist das anders. Berge bewegen sich nicht, und das Licht verändert sich langsam. Ich arbeite mit diesen beiden Stilen oder Einstellungen, schnell und langsam, aber ich kann schnell sein, wenn ich eine Landschaft fotografiere, oder langsam, wenn ich Menschen fotografiere. In beiden Fällen bin ich jemand, der nicht hetzt, sondern die Dinge wirklich genau betrachtet.“

Gaumy rät Fotografen, die heute starten, so hartnäckig zu sein, wie er selbst mit 25 Jahren war, als er den Justizminister ansprach. „Schaffe ein Gleichgewicht. Sei du selbst, lüge nicht“, sagt er. „Zunächst ist es wichtig, sich mit Fotografen oder Malern, Filmemachern und anderen visuellen Menschen auseinanderzusetzen, die du bewunderst und die dich beeinflussen können, um eine visuelle Kultur zu entwickeln.“ Im Gegenzug „ist es aber auch wichtig, deinen Wurzeln und deinen eigenen Beweggründen treu zu bleiben. Vernachlässige deine Identität nicht.“ Auch nach 40 Jahren versucht Gaumy, diesem Rat selbst zu folgen. „Ich versuche, ich selbst zu sein, aufrichtig zu sein und immer wie ein Anfänger zu beginnen“, sagt er. „Man muss sich diese kindliche Neugier bewahren.“

Verfasst von Rachel Segal Hamilton


Jean Gaumys Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Jean Gaumy with his kitbag over his shoulder standing in a windswept field

Kameras

Canon EOS 5D Mark IV

Diese Vollformat-DSLR mit 30,4 MP erfasst unglaubliche Details selbst bei extremem Kontrast, während Reihenaufnahmen mit 7 Bildern/s den perfekten Moment festhalten. „Diese Ausrüstung gibt mir eine echte Garantie, dass ich alles tun kann, was ich für meine Arbeit tun muss“, so Gaumy.

Canon EOS 5DS

Kombiniert schnelles, intuitives DSLR-Handling mit einer Auflösung von 50,6 Megapixeln für eine außergewöhnliche Detailvielfalt in jeder Aufnahmesituation. Die EOS 5DS wird die Art, wie Sie die Welt sehen, verändern.

Objektive

Canon EF 24-70mm f/2.8

Die Konstruktion dieses Objektivs entspricht den neuesten Standards und beinhaltet drei asphärische Linsen. Das ermöglicht die beste Abbildungsqualität eines Objektivs dieser Brennweite. „Meine Ausrüstung muss mir eine gewisse Vielseitigkeit bieten und technische Ergebnisse auf einem sehr hohen Niveau erzielen“, sagt Gaumy.

Canon EF 70-200mm 1:4L USM

Dieses leistungsstarke Telezoom-Objektiv bietet eine exzellente Bildqualität in vielfältigen Aufnahmesituationen. Seine kompakte Konstruktion und das geringe Gewicht machen es zum praktischen Reisebegleiter. Gaumy sagt: „Meine Canon Ausrüstung ist effizient, schnell und zuverlässig.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren