ARTIKEL

Young Photographer: Dokumentation der Leidenschaft und des Feelings einer Breitensportart

Climber Imogen Horrocks hangs from a climbing wall by one hand. Photo by Julian Finney.
Julian Finney fängt die Spannung und Herausforderung des Boulderns in seinem Foto von Imogen Horrocks ein, die mit einer Hand an einer Kletterwand hängt. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 85mm f/1.4L IS USM Objektiv, Verschlusszeit 1/1250 Sek., Blende 1:1,4 und ISO 4000. © Julian Finney/Getty Images

In der Sportfotografie kann es ebenso heiß hergehen wie auf dem Spielfeld. Viele denken dabei an das typische Bild nervöser Fotografen, die mit sperrigen Teleobjektiven an der Ziellinie stehen und allesamt versuchen, das beste Foto des Tages zu schießen. Das muss aber nicht so sein. Ebenso, wie es beim Sport darum gehen kann, sich selbst herauszufordern, statt einen Gegner zu schlagen, kann auch die Sportfotografie die Zusammenarbeit mit anderen erfordern, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Beim neuesten Young Photographer-Projekt von Getty Images und Canon hat sich der erfahrene Sportfotograf Julian Finney mit dem aufstrebenden Talent Francis Augusto zusammengetan. Gemeinsam haben sie die Trendsportart Bouldern, also das Klettern ohne Gurt oder Seil, dokumentiert und sich selbst verbessert, indem sie voneinander gelernt haben.

Augusto, der ein persönliches Interesse am Klettern hat, findet seit langem Inspiration in der Arbeit der amerikanischen Straßenfotografin Vivian Maier. Deshalb stehen bei seinen Fotos schon immer Menschen im Vordergrund. Kürzlich hat er begonnen, sich in die Sportfotografie vorzuwagen. „Ich interessiere mich sehr für Geschichten und möchte die Menschen und ihr Leben in verschiedenen Sportarten dokumentieren“, so Augusto. „Ich wünsche mir, dass sich die Leute meine Fotos ansehen und sich mit den Motiven verbunden fühlen.“

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Zusammen mit Finney, einem Meister der Sportfotografie, fotografierte Augusto die menschliche Seite der Athleten in Aktion. Finney ist Sportfotograf bei Getty Images und besitzt mehr als 20 Jahre Erfahrung im Fotografieren von Spitzensport, etwa Fußball-WM, Olympische Spiele und das Tennisturnier in Wimbledon.

Statt eines herkömmlichen Spielfelds oder Courts besuchten die beiden das Yonder Climbing Center in Walthamstow, London, um die aufstrebende Sportart des Boulderns zu dokumentieren. Der Sport erfreut sich seit einigen Jahren wachsender Beliebtheit unter Hobbysportlern und wird 2020 in Tokio sein Debüt bei den Olympischen Spielen feiern.

„Es war wichtig, einen Sport zu fotografieren, der zugänglich ist und bei dem es um die Gemeinschaft geht. Genau das trifft auf das Bouldern zu“, sagt Finney. „Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um eine Sportart zu fotografieren, die boomt und nach ihrer Präsentation in Tokio noch mehr Reichweite erreichen wird. So etwas habe ich noch nie fotografiert.“

Julian Finney photographs climber Declan Rounthwaite beginning to scale a wall without a rope or harness.
Finney fotografierte den Kletterer Declan Rounthwaite, als dieser ohne den Schutz eines Seils oder Gurts eine Wand erklomm. © Dan Dennison
Francis Augusto gestures to a climber as he holds his Canon EOS 5D Mark IV to one eye.
Augusto arbeitete mit den Athleten zusammen, während sie die Wände hochkletterten. „Ich wollte dieses Shooting nutzen, um die Athleten kennenzulernen, nicht nur, um schöne Porträts von ihnen zu machen. Ich wollte sie stattdessen in unterschiedlichen Situationen aufnehmen, die für sie selbst interessant sind“, sagt er. © Dan Dennison

Ganz nah dran an der Action

Da die Sportler meist der Kletterwand zugewandt waren, war das Fotografieren des Boulderns mit Herausforderungen verbunden. Aber da sie sich in einem Innenraum und nahe an der Action befanden, konnten die Fotografen Objektive mit Festbrennweite verwenden, die professionelle Fotografen bei großen Sportveranstaltungen normalerweise meiden.

„Normalweise gilt, dass man mit einem Objektiv mit Festbrennweite zwar bessere Bilder erhält, aber die Gefahr größer ist, etwas zu verpassen“, so Finney, der als Grundlage zwei Canon EOS-1D X Mark II Gehäuse nutzt. „Bei diesem Shooting habe ich hauptsächlich ein Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv und ein Canon EF 85mm f/1.4L IS USM Objektiv verwendet, da ich so mit einer weit geöffneten Blende von 1:1,2 und 1:1,4 fotografieren konnte, was für mehr Licht sorgt. Mir gefällt der Look der Bilder, den Objektive mit Festbrennweite liefern, mit dem reizvoll unscharfen Hintergrund. Ich habe auch das Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv verwendet, damit ich mich frei heran und weg bewegen konnte.“

Die Kletterwand mit ihren mehrfarbigen Griffen bot Finney die ideale Kulisse, um mit animierten GIFs zu experimentieren. Dazu fügte er einer Serie von Bildern zusammen, die mit der Canon EOS-1D X Mark II im Reihenaufnahmemodus aufgenommen wurden (wie im Video oben gezeigt). „Es sind zwar Einzelbilder, aber es schafft Bewegung“, sagt er. „Ich hatte diese Technik bereits an einigen anderen Orten ausprobiert und dachte, dass sie hier gut funktionieren würde, da die abstrakte Wand selbst interessant war und dann auch noch jemand daran auf und ab kletterte.“

Declan Rounthwaite hangs by one hand from a climbing wall, body arcing gracefully to one side.
Hier erfasst Augusto die Action und die Gefahr des Sports. Sein Bild fängt sowohl die Spannung des Körpers als auch die geschmeidigen Bewegungen des Sportlers ein. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 35mm f/1.4L II USM Objektiv, Verschlusszeit 1/320 Sek., Blende 1:1,4 und ISO 1250. © Francis Augusto Photography
A close-up of an athlete's hand, powder-covered fingertips clinging to a hold in a climbing wall.
Augustos Foto der Hand eines Kletterers versinnbildlicht die Kraft und Anstrengung des Sports. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/3200 Sek., Blende 1:1,2 und ISO 1000. © Francis Augusto Photography

Augusto konzentrierte sich auf Detailaufnahmen, wie Kreide an den Händen der Kletterer, sowie dokumentarische Aufnahmen von Momenten hinter den Kulissen mit den Sportlern Imogen Horrocks (Mitglied des britischen Kletterteams) und ihrem Kletterpartner Declan Rounthwaite. „Zu meinen Lieblingsfotos zählen die Bilder, die die Athleten am Schluss des Tages und beim Runterkommen zeigen, weil sie von den Mühen eines Sportlers erzählen“, sagt Augusto. „Das sind die Momente, nach denen ich Ausschau halte.“

Photographer Frits van Eldik looks through the viewfinder of one of four Canon EOS 5DS R cameras mounted on a rig on a mountaintop overlooking Monaco.

Aufnahmen vom Großen Preis von Monaco von einem Berggipfel aus

Frits van Eldik verrät, wie er mit Canon EOS 5DS R Kameras erstaunlich detailreiche Fotos des Formel 1-Rennens von einem 2 km entfernten Berggipfel aus aufnahm.

Um schnelle Action zu fotografieren, wie zum Beispiel den Moment, in dem Horrocks von einem farbigen Griff zu einem anderen sprang, waren schnelle Reflexe und technisches Know-how erforderlich. „Man muss wissen, welche Blende man verwenden sollte, um genug von den Geschehnissen einzufangen, aber weder vollständig fokussiert noch zu verschwommen zu werden“, fährt Augusto fort. „Die Verschlusszeit muss relativ hoch sein, sodass man Fotos der Interaktion zwischen der Hand und dem Griff erhält, aber auch des Moments, indem sie loslässt. Es war interessant zu versuchen, das hinzubekommen.“

Augusto bevorzugte ebenfalls Objektive mit Festbrennweite in Kombination mit seiner Canon EOS 5D Mark IV. „Ich verwende hauptsächlich ein Canon EF 35mm f/1.4L II USM Objektiv und ein Canon EF 135mm f/2L USM Objektiv. Das 35-mm-Objektiv ist sehr vielseitig mit einer schönen großen Blendenöffnung, die für einen sauberen Look sorgt, während das 135-mm-Objektiv einfach elegant und schön, wirklich schnell und reaktionsfreudig ist.“

„Als Fotograf betrachte ich Kamera und Objektiv als Erweiterung meines Körpers. Objektive mit Festbrennweite ermutigen mich, mehr mit meinem Körper zu arbeiten“, sagt er. Er räumt jedoch ein, dass dieser Ansatz bei der Dokumentation von Mannschaftssportarten nicht funktioniert, da man sich nicht auf die Action zu bewegen kann. „Dann muss ich den Puristen in mir unterdrücken und akzeptieren, dass ich zu einem Zoomobjektiv greifen muss.“

A female athlete moving between handholds, one foot on a hold and her other limbs seeming to float in the air.
Augusto gelang es, Horrocks in Bewegung festzuhalten, sodass sie während des Umgreifens fast zu schweben scheint. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 35mm f/1.4L II USM Objektiv, Verschlusszeit 1/400 Sek., Blende 1:1,8 und ISO 800. © Francis Augusto Photography
A male athlete hangs almost horizontal under a climbing wall, one leg in the air.
Finney verfolgte einen anderen Ansatz und vermittelt in diesem Bild die körperliche Herausforderung des Kletterns. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 85mm f/1.4L IS USM Objektiv, Verschlusszeit 1/640 Sek., Blende 1:1,4 und ISO 800. © Julian Finney/Getty Images

Den Spielern immer einen Schritt voraus

Finney betont, dass es bei der Dokumentation von Sportereignissen nicht nur um die richtige Ausrüstung geht, sondern auch darum, den Spielern einen Schritt voraus zu sein. „Bei der Sportfotografie geht es vor allem darum vorauszuahnen, was als Nächstes passiert“, sagt er. „Die Herausforderung besteht darin, sich an die Geschehnisse anzupassen. Jederzeit und überall kann etwas passieren. Wenn man sich im Freien befindet, ändert sich zudem das Licht ständig. Die Sonne kann hinter den Wolken verschwinden, und schon stimmen deine Einstellungen nicht mehr. Man muss also extrem schnell reagieren, da das Spiel weitergeht.“

„Man denkt ständig über Licht und Hintergrund nach. Es handelt sich um einen fortlaufenden Denkprozess, daher ist eine Menge Konzentration erforderlich. Diese Sportarten sind sehr schnell, daher muss man sie gut kennen, recherchieren und immer das richtige Objektiv zur richtigen Zeit verwenden.“

Augusto bemerkte sofort Finneys blitzartige Reflexe, selbst bei ihrem langsameren Shooting. „Er kann so schnell reagieren“, sagt Augusto. „Es war cool zu sehen, wie er eine Situation vorausahnt, beispielsweise wohin sich ein Sportler bewegt oder ob er zögert, und sich dementsprechend anpasst.“

A male athlete's powder-covered hands.
Finneys große Blendenöffnung führt hier zu einer geringen Schärfentiefe, die die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Finger des Sportlers lenkt. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende 1:1,2 und ISO 800. © Julian Finney/Getty Images

Augusto lernte bei diesem Shooting von Finney wertvolle Lektionen, z. B. wie wichtig es ist, seine Umgebung zu erkunden. „Als wir in die Halle kamen, habe ich mich ein paar Minuten umgesehen und Fotos gemacht, während Julian gute 20 Minuten dafür aufwendete, bevor die Athleten hereinkamen“, sagt er. „Diese methodische Arbeit im Hinblick auf die Vorproduktion ist für mich eher ungewohnt. Sie hilft einem zu verstehen, wo ein Motiv stehen muss, damit ein Foto am besten funktioniert. So kann man das Shooting effizienter gestalten.“

Aber auch Finney konnte Einblicke von seinem Schüler gewinnen und etwas dazulernen. „Am interessantesten war es zu sehen, wie anders Francis an das Shooting heranging, auch an die Porträts. Ich plane gerne alles voraus und versuche dann, das aufzunehmen, was ich in meinem Kopf sehe, während Francis einen eher zufälligen Ansatz verfolgt. Für ihn ist das einfach natürlicher, und er bekommt etwas anderes vom Model bzw. Sportler zurück“, sagt Finney.

„Ich lerne als Fotograf immer dazu, daher arbeite ich gerne mit anderen zusammen und höre mir ihre Meinung an. Es ist gesund, nicht davon auszugehen, dass der eigene Weg der beste ist.“

A female climber stands, hands on hips, under a climbing wall with colourful handholds.
Finneys Porträt von Horrocks versetzt sie in den Kontext ihres Sports. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/250 Sek., Blende 1:1,2 und ISO 250. © Julian Finney/Getty Images
A female climber stands with hands on hips, with a male climber behind her.
Selbst wenn man nicht weiß, dass Horrocks und Rounthwaite Sportler sind, kann man ihre Stärke und Entschlossenheit in Finneys Foto förmlich greifen. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/250 Sek., Blende 1:1,2 und ISO 400. © Julian Finney/Getty Images

Die Zusammenarbeit fand zu einer Zeit statt, in der Finney versuchte, seinen fotografischen Stil zu erweitern. „Wenn man Jahr für Jahr immer wieder an die gleichen Schauplätze oder zu den gleichen Veranstaltungen geht und in seiner Position ziemlich eingeschränkt ist, nimmt man am Ende immer wieder die gleiche Art von Bild auf“, sagt er. „Es hat viel mit Glück zu tun, da auf dem Spielfeld Dinge passieren, auf die man keinen Einfluss hat. Um mich selbst weiterzuentwickeln, versuche ich, beim Sport kreativer zu arbeiten, z. B. indem ich in Studios fotografiere und Ideen verfolge.“

„Abgesehen von der Kamera“, fügt Augusto hinzu, „haben wir noch etwas gemeinsam: unser Interesse an der Dokumentation von Menschen. Julian tut dies schon seit Jahren und sucht immer noch nach interessanten Möglichkeiten, um Menschen zu fotografieren. Das hat uns wirklich zusammengeschweißt.“

Julian Finneys Tipps für die Sportfotografie

1. Kenne deinen Sport
„Die besten Sportfotografen sind diejenigen, die so viele Sportarten wie möglich kennen. Fußball und Tennis sind meine beiden Favoriten, weil ich als Kind am meisten Zeit damit verbracht habe und Tennis heute noch aktiv spiele. Ich kann die Posen der Spieler nachvollziehen, weil ich diese und jene Art von Rückhand auf dem Court oder ein bestimmtes Abspringen auf dem Platz aus eigener Erfahrung kenne und schnell darauf reagieren kann.“

2. Gewöhne dich an schnelles Arbeiten
„Es geht nicht nur darum, Sportfan zu sein und Sport zu lieben. Man muss auch ein guter Fotograf sein und wissen, was man technisch zu machen hat, beispielsweise wie man eine kurze Verschlusszeit von etwa 1/1600 oder 1/2000 Sek. verwendet, um rasch auf schnelle Bewegungen zu reagieren, während sich die eigene Kamera mitbewegt. Die Dinge passieren schnell, und es ist die Aufgabe des Fotografen, sehr schnell darauf zu reagieren. Ich glaube nicht, dass man mit dieser Fähigkeit geboren wird. Je mehr man übt, desto schneller wird man. Mach dir keine Sorgen, wenn dir zu Beginn etwas entgeht. Das geht allen so. Ich bin da keine Ausnahme.“

3. Baue dein Portfolio mit Breitensport auf
„Es ist schwierig, Zugang zu großen Veranstaltungen zu erhalten, aber das muss man auch nicht. Breitensport findet ständig und überall statt. Versuche, dir viele verschiedene Sportarten anzuschauen, experimentiere mit deinen Fotos, und finde heraus, welche Sportarten du magst. Die meisten Breitensportveranstaltungen finden am Wochenende und abends statt, aber das gehört dazu, wenn man ein Sportfotograf werden will. Hebe dir deine besten Arbeiten für den Sommer auf, wenn es lange hell und das Licht schön ist, investiere so viele Extrastunden wie möglich, und zieh los, um dir diese Bilder für dein Portfolio zu holen.“

An athlete flexes her toes back with her fingers.
Augusto nutzte das Canon EF 135mm f/2L USM Teleobjektiv, um faszinierende Details bei den Vorbereitungen der Athleten festzuhalten. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 135mm f/2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/800 Sek., Blende 1:2 und ISO 1250. © Francis Augusto Photography
A female athlete stands with arms relaxed by her sides and head slightly tilted to one side.
Augusto nahm ein informelles Porträt von Horrocks auf, das ihre Sportlichkeit einfängt. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv, Verschlusszeit 1/640 Sek., Blende 1:1,4 und ISO 800. © Francis Augusto Photography

Francis Augustos Tipps für die Sportfotografie

1. Lerne und lehre
„Am meisten habe ich mich bei diesem Shooting darauf gefreut, etwas von Julian zu lernen und mich vor, während und nach dem Fotografieren mit ihm auszutauschen. Er ging mit gutem Beispiel voran und war für alle meine Fragen offen. Es tut gut, von jemandem, der das schon seit Jahren macht, zu hören, dass meine Fotos gut sind. Wenn man jemanden respektiert und er in der gleichen Branche tätig ist, ist das immer ein schönes Gefühl, und diese Bestätigung kann einen wirklich voranbringen. Ich war selbst auch Mentor, und für mich ist die Beziehung zwischen Mentor und Schüler am erfolgreichsten, wenn der Mentor dranbleibt, den Schüler herausfordert und vollkommen ehrlich zu ihm ist.“

2. Hab keine Angst, das Genre zu wechseln
„Menschen sind facettenreich und haben viel mehr zu bieten, als sie vielleicht zunächst zeigen, insbesondere Künstler und Kreative. Man kann ständig versuchen, sich weiterzuentwickeln, bis man einen Punkt erreicht, an dem sich andere mit Aufträgen an dich wenden. Vielleicht muss man eine geringere Bezahlung in Kauf nehmen, um zu einem anderen Fotografiestil zu wechseln, aber es dreht sich alles darum, an die Zukunft zu denken und an das, was man will. Der Lohn, den man dafür erhält, ist die Mühen des Wegs dorthin auf jeden Fall wert.“

3. Arbeite mit den fotografierten Personen zusammen
„Wenn ich Zeit habe, frage ich die fotografierte Person gerne, welche Fotos sie aufnehmen würde, wenn sie der Fotograf wäre. So bekommt man interessante, unvoreingenommene Blickwinkel. Ich frage meine Motive, was für sie cool aussieht, und sage dann: ‚Dann machen wir das.‘ Ich wollte dieses Shooting nutzen, um die Athleten kennenzulernen, nicht nur, um schöne Porträts von ihnen zu machen. Ich wollte sie stattdessen in unterschiedlichen Situationen aufnehmen, die für sie selbst interessant sind. Imogen wollte gerne den Moment festhalten, in dem sie zwischen den Griffen springt. Daher haben wir eine Weile an Situationen gearbeitet, in denen sie hochspringt und nach einem Griff schnappt – mit viel Kreide in der Luft.“

Verfasst von Lucy Fulford


Julian Finneys Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für Sportaufnahmen verwenden

A Canon EOS-1D X Mark II camera with EF 85mm f/1.4L IS USM lens and various other Canon lenses beside it.

Kameras

Canon EOS 5D Mark IV

Speziell für beste Leistung in jeder Situation konzipiert, ist die EOS 5D Mark IV eine erstklassig konstruierte Allround-Kamera, die in jeder Hinsicht überzeugt.

Objektive

Canon EF 50mm f/1.2L USM

Professionelles Objektiv der L Serie mit Lichtstärke 1:1,2 für Low-Light-Aufnahmen und eine extreme Steuerung der Schärfentiefe. „Aufnahmen mit 1:1,2 geben dir mehr Licht“, sagt Finney. „Mir gefällt auch der Look der Bilder, den Objektive mit Festbrennweite liefern, mit dem reizvoll unscharfen Hintergrund.“

Canon EF 85mm f/1.4L IS USM

Dieses lichtstarke Porträtobjektiv liefert klare, gestochen scharfe Bilder voller Details – ideal für die hochauflösenden Sensoren moderner Kameras. Die ASC-Vergütung (Air Sphere Coating) minimiert Reflexionen und Geisterbilder und die hohe Lichtstärke von 1:1,4 ermöglicht den gezielten Einsatz einer attraktiven Hintergrundunschärfe.

Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM

Das Standard-Zoomobjektiv der Profis, das neben erstklassiger Abbildungsqualität auch eine hohe Lichtstärke von 1:2,8 über den gesamten Zoombereich bietet. Dieses Zoomobjektiv ist für viele professionelle Fotografen die erste Wahl, da es eine extreme Schärfe bietet und in fast jeder Umgebung eingesetzt werden kann. „Ich habe dieses Objektiv verwendet, damit ich mich frei heran und weg bewegen konnte“, sagt Finney.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren