SPORTFOTOGRAFIE

Die Geschichten hinter fünf brillanten Sportaufnahmen

Du möchtest deine Sportfotografie auf ein ganz neues Niveau bringen? Fünf Sportprofis berichten über die Inszenierung, die Ausrüstung und die Einstellungen, die sie für diese fünf herausragenden Bilder verwendet haben, und geben Tipps und Ratschläge, wie man die Effekte selbst nachstellen kann.
A grey figure's head and shoulders shrouded in dust particles and set against a black background.

Der Druck bei der Aufnahme rasanter Action lenkt Sportfotografen manchmal davon ab, den einen Moment brillant einzufangen – für das herausragende Bild, das die uneingeschränkte Aufmerksamkeit auf sich zieht. Die Beispiele hier zeigen jedoch, dass es mit den richtigen Einstellungen, einer Ausrüstung, die auch unter hohem Druck funktioniert, und etwas kreativem Gespür möglich ist, beeindruckende und ungewöhnliche Aufnahmen zu machen.

Wir haben mit fünf professionellen Fotografen gesprochen, die sich auf eine Reihe von Sportarten spezialisiert haben. Wir wollten herausfinden, was sie zu diesen Bildern inspiriert hat, welche Ausrüstung und Einstellungen sie verwendet haben und welche Tipps und Ratschläge sie angehenden Fotografen geben würden, die diese Effekte nachahmen möchten.

James Musselwhite

Wrestling bietet sich für dramatische Porträts an, aber der Fotograf James Musselwhite wollte mit seinem surrealen Bild (Bild oben) des britischen Profi-Wrestlers Cassius wirklich an die Grenzen gehen. „Er ist sehr extravagant und wir wollten diese Energie in einer traditionelleren Ästhetik darstellen – als ob er aus seiner Haut fahren würde“, erklärt er.

James hat seine Canon EOS R6 per Canon EF-EOS R Adapter mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8 L USM Objektiv gekoppelt und das Bild bei 155mm, 1/8.000 Sek., F5.6 und ISO 400 aufgenommen, wobei er seine Kamera über die Canon Camera Connect App auf seinem Smartphone gesteuert hat. Die Herausforderung bestand darin, den gewünschten Effekt ohne jegliche Nachbearbeitung zu erzielen. „Wir haben den Körper des Ringers angemalt und ihn dann so lange mit Mehlsäcken beworfen, bis wir die Aufnahme im Kasten hatten. Ich habe die EOS R6 auf einem Stativ montiert, damit ich von meinem Handy aus fotografieren konnte, und die Kamera mit einem Bildschirm verbunden, so dass wir uns ganz auf Licht und Bildausschnitt konzentrieren konnten“, fügt er hinzu.

Porträt einer Person im schwarzen Oberteil vor einem weißen Backsteinhintergrund.

Rugby und Amateur-Wrestling

„Wenn man zeigt, dass man weiß, wie die Branche funktioniert, beeindruckt das zwar die Promoter – aber sie brauchen keine Fans hinter der Bühne oder im Bereich der Organisation. Nutze dein Wissen, um in einen Kreis zu gelangen, der dir vertraut, aber mache nicht zu viel Aufhebens davon, ein Fan zu sein.“

Einfach mal ausprobieren


„Man muss genau wissen, wie sich die verwendeten Materialien verhalten werden“, sagt James. „Experimentiere mit Elementen, die bei Porträts nicht üblich sind. Du könntest mit Wasser und Wunderkerzen anfangen oder Lichtmalerei mit der Taschenlampe deines Handys ausprobieren.“

James schlägt außerdem vor, verschiedene Belichtungszeiten auszuprobieren, um herauszufinden, was mit der Kamera tatsächlich funktioniert. „Zu sehen, wie verschiedene Elemente in ihrer Bewegung eingefroren werden können, ist entscheidend für eine solche Aufnahme“, fügt er hinzu.

Jean-baptiste Liautard

Eine schwarze Silhouette einer Person auf einem Fahrrad, umgeben von blauen Lichtspuren

Die Lichtspuren auf dem nächtlichen Bild von Canon-Ambassador Jean-baptiste Liautard wurden mit einer blauen LED-Leuchte erzeugt, der dem statischen Bild ein Gefühl von Bewegung verleiht. „Für diesen dynamischen Effekt brauchte ich ein Weitwinkelobjektiv, und ich wollte, dass die Lichtspuren an den Rändern des Bildes größer wirken, um einen 3D-Effekt zu erzielen“, erklärt er. „Ich mag die Farbe Blau und das kalte Aussehen, das sie dem Bild verleiht.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8 L II USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 16-35mm f/2.8 L III USM) bei16mm, 20 Sek., F6.3 und ISO 100. © Jean-baptiste Liautard

Ein alter Bildschirmschoner war die Inspiration für die blauen Lichtspuren in Jean-baptistes eindrucksvoller Aufnahme des Mountainbikers Peter Kaiser. Um die Lichtspuren zu erzeugen, ging Jean-baptiste Liautard um Peter herum und machte mit dem Licht Bewegungen wie ein Scheibenwischer. Er stoppte die Bewegung, während er hinter ihm herging, und wiederholte die Aktion dann auf dem Rückweg, um den symmetrischen Effekt zu erzeugen. „Ich wusste, dass ich mein Motiv in den Mittelpunkt des Bildes stellen wollte, wobei das Licht ein dynamisches Muster von der einen Seite des Bildes zur anderen erzeugen sollte“, erklärt er.

Die Herausforderung bestand darin, zu wissen, ob er die Lichtmalerei an der richtigen Stelle beginnt und beendet. „Ich musste meine Fehler überprüfen und ungefähr wissen, wie ich sie korrigieren kann. Peter musste ganz still stehen, und ich musste gleichmäßig laufen, damit der Weg natürlich aussieht“, fügt er hinzu. „Die 20-Sekunden-Belichtung ermöglichte mir, mich mit der LED-Leuchte um den Athleten herum zu bewegen, und die Blende von F6.3 verhalf mir zu einer größeren Schärfentiefe, so dass alles im Fokus war, sogar die Lichtspuren.

Monochromes Porträt einer Person in heller Kleidung vor einem schwarzen Hintergrund.

Extremsportarten

„Es ist wichtig, die Sportart zu kennen, die man fotografiert – denn so kann man voraussehen, was passieren wird. Ich fotografiere oft schnelle Action im Wald oder in anderen lichtarmen Umgebungen. Wenn ich die Action wirklich einfrieren will, sind Objektive mit hoher Lichtstärke und ein guter Sensor ein Muss.“

Einfach mal ausprobieren


„Diese Art von Fotos braucht Zeit“, erklärt Jean-baptiste. „Man braucht eine absolut ruhige Kamera, also muss man ein Stativ benutzen. Man braucht auch eine lange Belichtungszeit und eine wirklich dunkle Umgebung

Wenn du das selbst ausprobieren möchtest, bitte einen Freund, als Motiv zu posieren – oder verwende einen Gegenstand, und experimentiere dann damit, ein Licht in verschiedenen Bewegungen um ihn herum zu bewegen. Je langsamer sich die Lichtquelle bewegt, desto heller wird die Lichtmalerei, da der Kamerasensor mehr Zeit hat, das Licht aufzunehmen. Achte darauf, dunkle Kleidung ohne reflektierende Oberflächen zu tragen, damit du auf deinen Bildern nicht gesehen wirst.

Morgan Harlow

Der Kopf und die Schultern eines Netzballspielers, der die Arme über dem Kopf angewinkelt hält, während er aus dem Stand nach einem Ball springt.

Sportfotografin Morgan Harlow nahm dieses Foto der ugandischen Netzballspielerin Mary Cholhok auf, als die Covid-19-Pandemiemaßnahmen noch in Kraft waren und sie sich deshalb nur eingeschränkt in der Arena bewegen konnte. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS-1D X Mark III) mit einem Canon EF 300mm f/2.8 L IS II USM Objektiv bei 1/800 Sek., F2.8 und ISO 6.400. © Morgan Harlow

Die eingeschränkte Bewegungsfreiheit von Morgan während dieses Netzballwettbewerbs zwang sie, ihr Tempo zu drosseln und sich auf die eine Aufnahme zu konzentrieren. „Mary hat wunderschöne Bewegungsabläufe, wenn sie nach dem Ball springt, also habe ich mich auf sie konzentriert, den Ausschnitt eng gewählt und ihre Augen in den Mittelpunkt gestellt“, erklärt Morgan.

Sie sagt, dies sei ein klassisches Beispiel für die Freistellungstechniken, die ein Sportfotograf braucht. „Ich habe mich hinter dem Tornetz platziert, um gut aufgestellt zu sein. Überall auf dem Spielfeld waren LED-Tafeln angebracht, so dass ich mich hinter ihnen hinknien musste, um sie aus dem Bild zu halten und gleichzeitig Mary von den anderen Spielern zu isolieren.“

Nahaufnahme einer Person, die vor einem schwarzen Hintergrund in eine Kamera schaut. Copyright: Ben Lumley.

Sportliche Aktivitäten mit den Schwerpunkten Netzball und Schwimmen

„Zu recherchieren, was andere Fotografen geschaffen haben und wie sie arbeiten, ist eine gute Möglichkeit, seine Fähigkeiten zu verbessern.“

Einfach mal ausprobieren


Morgan sagt, dass man bei solchen Bildern den richtigen Moment abwarten muss, und sie rät auch, den Hintergrund zu berücksichtigen. „Eine ablenkende Farbe oder ein Gegenstand machen dein Bild wertlos“, sagt sie. Wenn etwas in der Ferne unerwünschte Aufmerksamkeit erregt, wähle eine größere Blendenöffnung (indem du eine kleinere Blendenzahl wählst). Dadurch wird der Hintergrund unscharf, während das Motiv scharf bleibt.

Um den Bildern Dramatik und Spannung zu verleihen, konzentriere dich auf die Gesichter deiner Motive, insbesondere auf ihre Augen. Denke bei Sportaufnahmen auch an einen interessanten Bildausschnitt – die Art und Weise, wie Morgan das Gesicht zwischen dem angewinkelten Ellbogen eingefangen hat, lenkt unsere Aufmerksamkeit auf den Sportler und seine Entschlossenheit im entscheidenden Zeitpunkt des Wettkampfs.

Wenn du eine Mannschaftssportart fotografierst, solltest du außerdem darauf achten, dass du dich in der richtigen Position befindest. Morgan positionierte sich in der Nähe des Tornetzes, so dass sie an der richtigen Stelle war, um das Geschehen zu erfassen.

Samo Vidic

Eine orange-schwarz gekleidete Person fährt auf einem Mountainbike, während der Wald um sie herum verschwimmt.

Das Canon EF 16-35mm f/2.8 L II USM-Objektiv, das der Sportfotograf Samo Vidic für diese Aufnahme verwendete, gab ihm die gewünschte Weite und den nötigen Abstand zum Hintergrund, um die Illusion einer schnellen Bewegung zu erzeugen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8 L II USM Objektiv bei 16mm, 1/8 Sek., F9 und ISO 200. © Samo Vidic

Canon Ambassador Samo Vidic ist ein weltweit erfolgreicher Sportfotograf für Red Bull. Diese Aufnahme zeigt seinen Freund Nino, der nach einem Unfall vom Hals abwärts gelähmt ist. Samo hatte die Idee, ein spezielles Bild von Nino zu erstellen, um die Illusion zu erzeugen, dass er mit hoher Geschwindigkeit bergab rennt.

„Ich kaufte ein paar kleine Seitenräder für Nino, montierte die Kamera an der Fahrradgabel und änderte den Sitz und den Lenker, um ihn zu unterstützen“, erklärt er. „Dann haben wir ihn ein bisschen angeschoben, auf etwa 5 km/h.“

Mit zwei ferngesteuerten Speedlites, einem Weitwinkelobjektiv und einer langen Belichtungszeit konnte Samo Nino isolieren und das verschwommene Chaos eines Abfahrtsrennens erzeugen. „Nino hat am Ende geweint – er war so glücklich, dass er sich überhaupt ein bisschen bewegen konnte“, sagt Samo.

Portrait einer rot gekleideten Person mit Kopfhörern am Fenster eines Kleinflugzeugs.

Sport, Industrie und Abenteuer

Wenn du mit der Sportart, die du fotografierst, nicht vertraut bist, empfiehlt Samo, einen der Teilnehmer zu fragen, worauf du zu achten hast. „Ich habe ein paar Kletterer aufgenommen, und ich weiß nicht viel über das Klettern, also haben sie mir erklärt, welche Bewegungen beeindruckend sind, wie ihre Hände bestimmte Teile des Felsens greifen müssen – so etwas in der Art.“

Einfach mal ausprobieren


Für eine solche Aufnahme, musst du die Technik in einer ruhigen, kontrollierten Umgebung beherrschen, rät Samo. „Fange klein an und sammele dabei Erfahrung. Verwende eine lange Belichtungszeit und experimentiere sowohl mit dem Autofokus mit Augenerkennung und manueller Fokussierung, um herauszufinden, was du bevorzugst. Bitte einen Freund oder eine Freundin, mit dir zu üben, damit du Schwenks mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten ausprobieren kannst, da die Geschwindigkeit des Motivs das Ergebnis beeinflusst. Experimentiere zunächst nur mit dem Blitz auf der Kamera, und versuche dann vielleicht, ein Speedlite an einem Baum oder in verschiedenen Höhen anzubringen – all das wird die Schatten und die Aufnahme beeinflussen.“

Ella Ling

Eine Person im Rollstuhl greift nach oben, um einen Tennisball zu schlagen, wobei sich ihr Schatten vor einem blauen Hintergrund nach links erstreckt.

Der australische Tennisspieler Dylan Alcott greift in dieser stimmungsvollen Aufnahme der Sportfotografin Ella Ling während des Endspiels eines Vierer-Rollstuhlturniers nach dem Ball. Ella sagt, dass der 20,1-MP-Vollformat-CMOS-Sensor der Canon EOS-1D X Mark III es ihr ermöglichte, mit dem EF Zoomobjektiv extrem klare Aufnahmen zu machen. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark III mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8 L IS II USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 70-200mm f/2.8 L IS III USM) bei 155mm, 1/3.200 Sek., F5.6 und ISO 160. © Ella Ling

Diese Aufnahme erforderte eine geschickte Positionierung und Geduld. „Ich bin auf den Steg über dem Platz gegangen, um etwas Einzigartiges zu bekommen“, sagt Ella. „Es gibt ein kleines Fenster, durch das das Licht auf den Spieler fällt, aber das Dach wirft einen Schatten auf den Platz. So bekommst du den atemberaubenden schwarzen Hintergrund. Ich habe den Auslöser so nah wie möglich an dem Zeitpunkt gedruckt, als der Ball auf den Schläger kam, und darauf geachtet, dass der Spieler nicht überbelichtet ist.“

Nahaufnahme einer Person mit Sonnenbrille, lächelnd

Profi-Tennis

Ella sagt, dass Hingabe und Engagement der Schlüssel zu ihrem Erfolg sind – ebenso wie die Tatsache, dass sie sich nicht scheut, etablierte Fotografen um Unterstützung und Anleitung zu bitten. „Ich stellte mich dem Fotodirektor von Wimbledon vor, der mir ermöglichte, auf dem Gelände zu fotografieren“, erinnert sie sich. „Der Cheffotograf nahm mich unter seine Fittiche und ich wurde freier Mitarbeiter seiner Agentur.“

Einfach mal ausprobieren


„Mache dich mit den Belichtungseinstellungen vertraut und suche eine hohe Position, von der aus du auf ein darunter liegendes Motiv blicken kannst“, rät Ella. „Die Sonne muss tief am Himmel stehen, damit lange Schatten entstehen. Das funktioniert bei jeder Sportart und jedem Thema, es muss nicht unbedingt eine Bewegung sein.“

Um dramatische Schatten zu erzielen, suche nach Gelegenheiten bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, wenn die Sonne am tiefsten Punkt steht. Alternativ kannst du auch ein Speedlite oder eine künstliche Lichtquelle verwenden, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen. Die Bildkomposition ist wichtig, wenn man mit Schatten arbeitet; hier wird die Drittel-Regel angewandt, wobei der Athlet im rechten Drittel des Bildes positioniert wurde. Auch die Farbe spielt eine große Rolle – beachte, wie der leuchtend gelbe Tennisball auffällt. Trete immer einen Schritt vom Geschehen zurück, um künstlerische Elemente zu berücksichtigen.

Wir hoffen, dass dich diese beeindruckenden Bilder, Tipps und Ratschläge der Profis dazu inspiriert haben, deine eigenen herausragenden Sportaufnahmen zu machen. Wenn du beginnst, mit verschiedenen Techniken zu experimentieren, sind die kreativen Möglichkeiten endlos.

Verfasst von Jack Fittes

Verwandte Produkte