ARTIKEL

Daniël Nelsons 20.000 km langes afrikanisches Reiseabenteuer mit der Canon EOS 6D

Das strenge Naturreservat Berg Nimba in Südguinea wird nur selten besucht und ist vom Bergbau und Buschfleichhandel bedroht. Für Fotograf Daniël Nelson war Guinea bei seinem epischen Reise- und Wildtierfoto-Abenteuer durch Afrika ein besonderes Highlight. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/2500 Sek., Blende 1:8 und ISO 1600. © Daniël Nelson

Bevor der junge Naturfotograf Daniël Nelson sein Studium der Internationalen Beziehungen abschloss, wollte er ein episches Abenteuer erleben. Afrika hatte seine Leidenschaft für die Fotografie entfacht, als sein Vater ihn im Alter von sechs Jahren mit nach Sambia nahm, um die Tierwelt in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen, daher beschloss er, nach Afrika zurückzukehren. Bewaffnet mit seiner Canon EOS 6D und zwei Objektiven reiste er mit öffentlichen Verkehrsmitteln über den gesamten Kontinent und entdeckte unterwegs Geschichten über Wildtiere und den Naturschutz.

„Ich wollte eine wirklich große Reise machen, an Orte gehen, die nicht häufig besucht werden, und Dinge sehen, die noch nicht oft dokumentiert wurden“, sagt Nelson. „Ich hatte die Idee, mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Amsterdam an der Westseite Afrikas entlang nach Kapstadt zu fahren. Es gibt so viele Länder wie Sierra Leone, Togo, Kamerun, Kongo oder Angola, die über eine interessante Tierwelt und Kultur verfügen, aber nur selten fotografiert werden oder über die im Vergleich zu anderen Ländern wie Kenia und Südafrika nur wenig berichtet wird. Also schnappte ich mir meinen Rucksack und verbrachte acht Monate damit, den afrikanischen Kontinent zu durchqueren.“

Hier erzählt Nelson von seiner Reise mit der Canon EOS 6D, den technischen Herausforderungen, die ihm unterwegs begegneten, und seinen Top-Tipps und -Techniken für Reisefotografie.

A long-eared serval in long grass, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Ein Serval im Norden von Benin. Diese Buschkatzen haben die größten Ohren im Verhältnis zur Körpergröße – sie können sogar Mäuse unter der Erde hören. Nelsons Erfahrung als Naturfotograf hat sich beim Fotografieren scheuer Tiere wie diesem bezahlt gemacht. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/800 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 1600. © Daniël Nelson

Seit jeher liebt Nelson Tierfotografie. Seine Naturaufnahmen entstanden auf der ganzen Welt und in der Nähe seiner Heimat in den Niederlanden. Seitdem Nelson im Alter von 18 Jahren als Gewinner des begehrten Young Wildlife Photographer of the Year Award 2017 (mit einem Bild, das er als Sechzehnjähriger aufgenommen hatte) ins Blickfeld der Öffentlichkeit geriet, verzeichnete er bereits Erfolge, von denen viele doppelt so alte Fotografen noch träumen.

„Als junger Fotograf ist dieser Preis das Größte, was man bekommen kann“, sagt er. „Damit habe ich Aufmerksamkeit erregt. Die Leute kamen auf mich zu und kannten meine Arbeit, was normalerweise bei Fotografen unter 18 Jahren nicht passiert, weil man noch keine Karriere vorweisen kann. Das war also eine sehr schöne Plattform.“

A waterfall plunging into a deep ravine, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Der Maletsunyane-Wasserfall ist ein 192 Meter hoher Wasserfall in Lesotho. Aufgrund der einzigartigen Topografie erreicht die Sonne niemals den Fuß des Wasserfalls, weshalb er besonders schwierig zu fotografieren ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D R mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/4000 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 500. © Daniël Nelson
Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Erforschung von Wildtieren und Naturschutz

„Im Mittelpunkt meiner Fotografie steht die Tierwelt, die mir sehr am Herzen liegt. Während dieser Reise wollte ich die Tierwelt in diesem Teil der Welt erkunden“, so Nelson, der betont, dass viele der von ihm besuchten Länder aufgrund von Konflikten in den letzten Jahrzehnten Touristen relativ unbekannt sind.

Seine epische Reise führte ihn in 238 Tagen durch 22 afrikanische Länder. Dabei nutzte er sämtliche Transportmittel, die er fand, von Bussen über Züge und Motorräder bis zu Mitfahrgelegenheiten. Von der Wüste Marokkos über den Dschungel Zentralafrikas bis zur Küste Südafrikas führte die Reise ihn durch die Vielfalt der Landschaften, der Tierwelt, der Kulturen und der Geschichte des Kontinents. Nelson fotografierte Voodoo-Rituale in Benin, Rehabilitationsmaßnahmen im ehemals vom Krieg gebeutelten Sierra Leone, Naturschutzarbeit in Guinea-Bissau und vieles mehr.

Die Dokumentation von Naturschutzprojekten zog sich wie ein roter Faden durch seine Reise. Nelson arbeitete mit dem Worldwide Fund for Nature (WWF) zusammen, um von Angola bis zur Republik Kongo die Missionen der Einheiten der Organisation zur Bekämpfung von Wilderei zu fotografieren. „In meinen Storys habe ich fotografiert, wie die Anti-Wilderer-Einheiten in den Dschungel gehen, um Wilderer aufzuspüren“, sagt er. „Ich wollte auch sehen, was Wilderer dazu bewegt, sich am Elfenbein- und Buschfleisch-Handel zu beteiligen. Ich konnte die Wilderei-Patrouille, die Gefangennahme eines Wilderers und den gesamten Prozess dahinter fotografieren.“

200 elephant tusks in a store room, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Ein Lagerraum voll konfisziertem Elfenbein in Ouésso, im nördlichen Teil der Republik Kongo. Nelson suchte während seiner Reise nach Naturschutzgeschichten wie dieser. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/800 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 2000. © Daniël Nelson
A vast iron ore train in the desert, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Mit Eisenerz beladene Züge in Mauretanien gehören zu den längsten Zügen der Welt. Nelson fotografierte diesen bei seiner Rückkehr aus dem Inneren der Sahara. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/1000 Sek., Blende 1:14 und ISO 1250. © Daniël Nelson
A young male lion lies in green grass, with four giraffes in the distance.

Fotografieren von Großkatzen mit der Canon EOS-1D X Mark II

Die Tierfotografen und TV-Moderatoren Jonathan und Angela Scott verraten, welche Ausrüstung sie bevorzugen, und sprechen über ihre Fernsehsendung „Big Cat Tales“.

Ein ausdrucksstarkes Bild zeigt, wie ein Wilderer, der der Elefantenjagd im Dja National Park verdächtigt wird und verhaftet wurde, von einer Einheit in Kamerun festgehalten wird. Ein weiteres zeigt das Ausmaß des Problems anhand eines Lagerraums, in dem sich die tragische Beute der Wilderei stapelt: etwa 200 Stoßzähne, die in Ouésso im Kongo beschlagnahmt wurden.

„Leider gibt es an vielen Orten nur noch sehr wenige Tiere, da ein Großteil davon gewildert wurde“, schildert Nelson. „Aber die Parks sind atemberaubend, und es gibt ein wunderbares Potenzial mit vielen einheimischen Arten. Der Pendjari National Park in Benin ist eine der echten Erfolgsgeschichten und beheimatet die „Big Five“ der Tierwelt, die man in bekannteren afrikanischen Parks erwarten würde.“ Auf seiner 20.000 km langen Reise fotografierte Nelson Primaten, darunter Schimpansen und Gorillas, „Big Five“-Tierarten wie Elefanten, Löwen und Büffel, aber auch ungewöhnliche Tiere wie Buschkatzen, Insekten und Vögel sowie die atemberaubende Landschaft.

Viele seiner Fotos von der Reise zeigen die Geschichten von Menschen, die ihm auf dem Weg begegnet sind, wie den berühmten Eisenerz-Zug von Mauretanien. „Der längste Zug der Welt transportiert Eisenerz durch die Wüste. Ich fotografierte also die karge Wüste, als sie von diesem riesigen Zug durchschnitten wurde. Dahinter steckt eine interessante Story, da er eine Arterie der Wirtschaft dieses Landes darstellt.“

African villagers and pigs at sunset, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Ein malerischer Sonnenuntergang in Tiébélé im südlichen Burkina Faso. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/50 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 1600. © Daniël Nelson

Ein besonderes Highlight war Guinea. „Es ist eines der am wenigsten besuchten Länder der Welt, aber die Natur ist absolut atemberaubend. Es gibt riesige Wasserfälle, beeindruckende Berge und Schimpansen“, sagt er. „Wo immer man hingeht, gehört man zu den ersten, die diesen Ort gesehen haben. Es war also eine wunderbare Überraschung – ein verborgenes Juwel.“

Obwohl viele Länder in West- und Zentralafrika nur über eine geringe Touristikinfrastruktur verfügen, wurde Nelson regelmäßig von Menschen in ihr Zuhause eingeladen und bekam Mitfahrgelegenheiten, Mahlzeiten und Führungen angeboten. „Viele Orte in diesen Ländern werden dich überraschen“, sagt er.

Obwohl er während seiner Reise gelegentlich von Freunden und Familienmitgliedern begleitet wurde, verbrachte er den Großteil der acht Monate allein mit einem 25 kg schweren Rucksack, der einen Schlafsack, Nahrung, Medizin und nur drei Hemden und zwei Hosen enthielt. Angesichts dieses leichten Gepäcks nahm er nur seine Canon EOS 6D mit, mit der er seit 2014 fotografiert, und zwei Objektive, ein Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM und ein Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM.

„Das EF 70-200mm f/2.8L IS II USM war ein großartiges Objektiv“, schwärmt er. „Ich brauchte ein längeres Teleobjektiv, da man in Parks, in denen Tiere nicht an Menschen gewöhnt sind, ihnen natürlich nicht sehr nahe kommen kann. Es ist also nützlich, ein Teleobjektiv für große Abstände zu haben. Für die Landschaft und die Menschen habe ich das EF 24-105mm 1:4L IS II USM verwendet. Die Aufnahmebedingungen machten es oft schwierig, Fotos zu machen, aber wenn ich die Gelegenheit bekam, konnte ich mit der EOS 6D sehr gute Bilder einfangen.“

An adult chimpanzee in a tree, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Im Wald in der Nähe von Bossou in Guinea ist nur noch eine einzige Schimpansenfamilie übrig. Der Rest starb infolge von Rodung und Krankheiten – man geht davon aus, dass der Lebensraum dieser Schimpansen der Ursprungspunkt der Ebola-Epidemie aus dem Jahr 2013 ist. Die Tierfotografie ist oft gefährlich und technisch anspruchsvoll. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/320 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 3200. © Daniël Nelson

Daniël Nelsons fünf Top-Tipps für Reisefotografie

Basierend auf seinen Erfahrungen unter oft schwierigen Aufnahmebedingungen verrät Nelson seine Tipps für Reisende, die das Beste aus ihren Aufnahmen vor Ort herausholen möchten.

1. Pflege deine Ausrüstung unterwegs

„Man sollte nicht unterschätzen, wie wichtig es ist, sich um die Kamera zu kümmern, wenn man unter schwierigen Bedingungen arbeitet. Als ich im Regenwald im Kongo war, verbrachte ich drei Wochen mit Wanderungen. Durch die Feuchtigkeit und den Regen wurde meine Ausrüstung nass. Jeden Morgen, wenn ich aufwachte, bemerkte ich Kondenswasser in der Kamera, sodass ich in den ersten 12 Stunden des Tages keine Bilder machen konnte, bis sie getrocknet war. In anderen Fällen hatte ich mit Staub oder Schmutz zu kämpfen. Meine Kamera wurde mein Baby. Ich musste sie jeden Tag reinigen und mich besser um sie kümmern, als ich das sonst tue. Das hat funktioniert – sie die ganze Reise gut überstanden.“

A Harnessed bushbuck in long grass, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Ein Kéwel oder Buschbock im Pendjari National Park im Norden von Benin. Der Park ist eine der Erfolgsgeschichten Westafrikas, in dem Tiere streng geschützt sind. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/800 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 1600. © Daniël Nelson

2. Nimm dir Zeit, um die Tierwelt zu verstehen

„Nimm dir beim Fotografieren von wilden Tieren viel Zeit, vor allem an Orten, an denen die Tiere nicht an Menschen gewöhnt sind. Im Gegensatz zu Tieren in häufig besuchten Parks waren die meisten Tiere, die ich fotografieren wollte, keine Menschen gewöhnt. Ich konnte mich den Tieren nur selten nähern. Meist flohen sie, sobald sie meine Anwesenheit bemerkten. Ich kann jedem nur raten, sich mit der Spezies und ihrer Umgebung vertraut zu machen und vorab zu planen, wie das Bild aussehen soll. Wenn ich weiß, wo ein Tier mit großer Wahrscheinlichkeit frisst, welche Wege es verwendet, wo es nistet und welchen Lebensraum es bevorzugt, kann ich mich im Verborgenen positionieren und das Tier ungestört in mein Bild laufen lassen. Es kann bis zu zwei Stunden dauern, die perfekte Aufnahme vorzubereiten, einschließlich Beleuchtung, Komposition und Wartezeit, bis sich die Tiere ausreichend an meine Anwesenheit gewöhnt haben. Man muss warten, bis man keine Ablenkung mehr ist, damit man sie auf natürliche Weise aufnehmen kann.“

Orange-coloured butterflies on a mossy tree, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Nelson fotografierte diese auffälligen orangefarbenen Schmetterlinge im Messok-Dja National Park in der Republik Kongo ohne Blitz. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/1600 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 3200. © Daniël Nelson

3. Improvisiere mit Beleuchtungs-„Hacks“

„Oft arbeitet man an Orten mit schlechter Beleuchtung. Unter dem dichten Dschungeldach, in einem staubigen Slum oder mitten in der Nacht ist es schwierig, gute Bilder aufzunehmen. Ich hatte nie die Zeit, auf einen schönen Sonnenuntergang oder eine gute Beleuchtung zu warten, also musste ich improvisieren. Ich hatte auch keine Blitzgeräte, kein Stativ und keinen Fernauslöser, da ich mit so leichtem Gepäck unterwegs war. In solchen Situationen ist es wichtig, die eigene Kamera gut zu kennen und kreativ zu sein. Wenn die Beleuchtung schlecht war, habe ich mir oft improvisierte Stative mit Steinen gebaut und eine Taschenlampe verwendet, um mein Motiv zu beleuchten. Zu anderen Zeiten habe ich Mondlicht, Straßen- oder Ladenbeleuchtung in mein Bild integriert. Schnelle Improvisationen dieser Art ermöglichten es mir, hochwertige Fotos unter schlechten Bedingungen aufzunehmen.“

Cascades of water on two sides of a rocky outcrop, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Die Kamawi Falls im Hochland von Guinea, der größte Wasserfall der Region. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/2000 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 320. © Daniël Nelson

4. Suche nach Brennpunkten in Landschaften

„Landschaften sind oft homogen, was das Fotografieren schwierig macht. Ich konzentriere mich normalerweise auf einen Ausschnitt des großen Panoramas vor mir. Ich suche die Umgebung ab und wähle ein auffälliges Element, wie eine seltsame Form, ein interessantes Muster oder eine auffällige Farbe. Das mache ich dann zum Brennpunkt meines Bildes, damit der Betrachter sich in einer ansonsten gleichmäßigen Landschaft auf etwas konzentrieren kann.“

An adult, toddler, child and puppy sit in a jungle, photographed by Daniël Nelson on a Canon EOS 6D.
Eine Baka-Familie in einem Lager tief im Regenwald der Republik Kongo. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/160 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 1600. © Daniël Nelson

5. Beziehe deine Motive in ihre Story ein

„Menschen zu fotografieren, kann eine echte Herausforderung sein. Meiner Erfahrung nach waren viele Menschen ängstlich oder misstrauisch, wenn ich sie fotografierte, vor allem in Gegenden, in denen es nur wenig Tourismus gibt. Ich hatte sogar Leute, die zu mir kamen und sagten: ‚Ich will nicht ein weiterer dieser mageren Afrikaner in westlichen Broschüren sein.‘ Das lag den Leuten also auch am Herzen. Ich führte dann ein ausgiebiges Gespräch mit ihnen, um zu erklären, was ich mit den Bildern machen wollte, darunter die Schönheiten ihres Landes zeigen. Es ist wichtig, immer freundlich zu sein und mit der Person zu sprechen, die man fotografieren möchte, und vor der Aufnahme dafür zu sorgen, dass sie sich wohl fühlt.“

Verfasst von Lucy Fulford


Daniël Nelsons Ausrüstung

Die essentielle Ausrüstung für Reisefotografie

Daniël Nelson stands in front of a wood holding a Canon camera with telephoto lens.

Kamera

Canon EOS 6D

Eine 20,2 Megapixel DSLR mit Vollformatsensor im kompakten Design. Ideal für Porträtfotografie bietet die Kamera eine exakte Steuerung der Schärfentiefe und für Reiseaufnahmen die Kompatibilität zu einer großen Auswahl an Weitwinkelobjektiven aus der Canon EF Serie.

Objektive

Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM

Dieses Standard-Zoomobjektiv bringt Sie bei Foto- und Videoaufnahmen weiter. Es eignet sich hervorragend für Aufnahmen mit außergewöhnlicher Bildqualität über einen erweiterten Zoombereich hinweg und ist trotzdem ein leichter Begleiter auf Reisen. „Ich habe dieses Objektiv sowohl für Landschaftsaufnahmen als auch für Fotos von Menschen verwendet“, sagt Nelson.

Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM

Dieses zuverlässige Telezoomobjektiv verfügt über ein robustes Design, einen Bildstabilisator mit vier Stufen, der sich hervorragend für Freihandaufnahmen bei schwachem Licht eignet, und UD-Linsenelemente (Ultra-low Dispersion), die für hohen Kontrast und natürliche Farben sorgen. „Dieses Objektiv erwies sich als sehr nützlich in Parks, in denen Tiere nicht an Menschen gewöhnt sind, sodass man ihnen nicht nahe kommen kann“, sagt Nelson.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren